Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Millionen für den Mittelstand: Commerzbank und KfW unterzeichnen neues Globaldarlehen

11.06.2007
Commerzbank und KfW Bankengruppe haben heute einen Vertrag über ein Globaldarlehen in Höhe von 500 Millionen Euro unterzeichnet. Damit setzen beide Institute ihre erfolgreiche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Förderung mittelständischer Unternehmen fort.

"Die risikoadäquate Verzinsung sowie standardisierte Abwicklungsverfahren geben unserem Vertrieb Anreize, die günstigen KfW-Mittel zu vergeben", so Martin Blessing, im Commerzbank-Vorstand zuständig für die Mittelstandsbank, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Den durch die KfW-Refinanzierung gewonnenen Vorteil gibt die Commerzbank vollständig an ihre mittelständischen Kunden in Form von zinsgünstigen Krediten weiter.

Dr. Günther Bräunig, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe,
erklärt: "Wir haben ein starkes Wachstum der deutschen Wirtschaft im ersten Quartal dieses Jahres gesehen und unsere Indikatoren weisen für 2007 eine erfreuliche Prognose von 6,4% für das Wachstum der Unternehmensinvestitionen gegenüber 2006 auf. Mit diesem Globaldarlehen können wir also sowohl die Investitionsfinanzierung fördern als auch den konjunkturellen Aufschwung in Deutschland weiter unterstützen".

Das Globaldarlehen ist ein Förderprodukt der KfW, das zur Refinanzierung von Mittelstands- und Wohnungsbaudarlehen angeboten wird und grundsätzlich allen Kreditinstituten offen steht. Es bietet den Banken vielfältige flexible Gestaltungsspielräume und ist schlank in der Abwicklung. Im Segment der Mittelstandsfinanzierung aus Globaldarlehen hat die KfW Bankengruppe seit dem Jahr 2002 über 10 Milliarden Euro an deutsche Geschäfts- und Landesbanken ausgereicht.

Die Mittel aus dem Globaldarlehen stehen insbesondere mittelständischen Unternehmen für alle betrieblichen Investitionsmaßnahmen zur Verfügung, die mittel- bis langfristig finanziert werden müssen. Flexible Laufzeitgestaltung, risikogerechte Bepreisung, auf Wunsch variable Verzinsung sowie die einfache und schnelle Datenübermittlung an die KfW per Internet machen das Globaldarlehen zu einem an den Bedürfnissen des Marktes ausgerichteten Produkt. "Mit den Mitteln aus dem Globaldarlehen können wir noch flexibler auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen und ihnen maßgeschneiderte Finanzierungslösungen anbieten", so Blessing.

Dr. Bräunig hebt besonders die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Commerzbank auf dem Gebiet der Mittelstandsfinanzierung hervor. "Die Commerzbank ist ein starker Partner für den Vertrieb unserer Förderprodukte", so Dr. Bräunig.

Das aktuelle Globaldarlehen ist bereits der vierte Vertrag zwischen beiden Instituten. Erstmals wurde im Jahr 2002 ein Globaldarlehensvertrag abgeschlossen; zusammen mit der aktuellen Transaktion beläuft sich das Volumen in diesem Geschäftsbereich auf rd. 2,8 Milliarden Euro. Damit gehört die Commerzbank zu einem der wichtigsten Geschäftspartner der KfW beim Abschluss von Globaldarlehen.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Globaldarlehen Mittelstandsfinanzierung Verzinsung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie