Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz erschwerter Rahmenbedingungen positive Verkehrsbilanz 2001

14.03.2002


Die Deutsche Bahn hat heute im Aufsichtsrat den vorläufigen Jahresabschluss vorgestellt. Trotz der schwachen Konjunktur und trotz des entfallenen Sondereffektes der EXPO 2000 konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent gesteigert werden. Die Verkehrsleistung (gemessen in beförderten Personen- und Tonnenkilometern) lag insgesamt auf Vorjahresniveau. Die Verkehrsleistung im Personenverkehr lag knapp oberhalb des Vorjahresniveaus und hat damit den höchsten Wert seit Beginn der Bahnreform erzielt. Im Vergleich zum rückläufigen Individualverkehr um ein Prozent gewinnt die Schiene damit weiterhin Marktanteile hinzu. Der Güterverkehr war in der zweiten Jahreshälfte von der deutlichen allgemeinen Konjunkturabschwächung betroffen, die sich auf die schienenaffinen Güter besonders ausgewirkt hat. Die Verkehrsleistung im Güterverkehr lag trotzdem fast auf Vorjahresniveau. Damit wurde der zweitbeste Wert seit Beginn der Bahnreform erreicht.


Diese Verkehrsbilanz weist aus, dass sowohl die Rationalisierungsmaßnahmen im Personen- wie auch im Güterverkehr von den Kunden positiv aufgenommen wurden. Damit fiel der erwartete Rückgang des Betrieblichen Ergebnisses nach Zinsen um 173 Mio. € besser aus als in der Planung angenommen. Das Be-triebliche Ergebnis nach Zinsen ist allerdings - wie geplant - negativ, und zwar mit 205 Mio. €.


Ursächlich für dieses Ergebnis sind der Modernisierungsaufwand und die erneut hohen Investitionen der Bahn. Die Investitionen wurden gegenüber dem Vorjahr um rund 205 Mio. € auf knapp über 7 Mrd. € gesteigert. Insbesondere im Unternehmensbereich Fahrweg wurde über 500 Mio. € mehr investiert als im Vorjahr. Damit ist und bleibt die Bahn der größte Investor in Deutschland. Die Investitionen im Rahmen der "Offensive Bahn" haben zu deutlichen Qualitätsverbesserungen geführt. Im Netz wurde die Zahl der Langsamfahrstellen halbiert, zusätzlich zu dem laufenden Bahnhofsprogramm wurden eine Sauberkeitsoffensive und eine Sicherheitspartnerschaft mit dem Bundesinnenministerium und dem BGS gestartet. Sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr läuft ein Beschaffungsprogramm für neue Fahrzeuge auf Hochtouren. Diese Qualitätssteigerungen werden von den Kunden auch honoriert. Alle Imagewerte der Bahn liegen bei Umfragen unabhängiger Institute wie GfK und Infas auf dem höchsten Stand seit Jahren.



Die Produktivität der Mitarbeiter - gemessen an der Verkehrsleistung - wurde erneut um 5,2 Prozent gesteigert und liegt damit um 156 Prozent über dem Ausgangswert zu Beginn der Bahnreform. Insgesamt waren zum Jahresende noch etwa 214.000 Mitarbeiter bei der Bahn beschäftigt. Der Mitarbeiterbestand ist damit um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken.


Die Veröffentlichung der endgültigen Jahresergebnisse wird im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 16. Mai 2002 erfolgen.


Die Deutsche Bahn hat den Aufsichtsrat auch über Kostenaktualisierungen und Risiken bei Großprojekten unterrichtet. Die Kostensteigerungen resultieren zum großen Teil aus bereits seit längerem angekündigten Risiken, deren Eintritt nunmehr sicher erwartet werden muss. Andere Risiken konnten allerdings auch durch Gegensteuerungsmaßnahmen reduziert werden.


Die Neubaustrecke Köln-Rhein/Main, deren Fertigstellung kurz vor dem Abschluss steht, wird danach ca. 6 Mrd. € kosten. Sie war ursprünglich vor Einleitung von Planfeststellung und geologischen Prüfungen mit knapp 4,6 Mrd. € veranschlagt worden. Neben allgemeinen Kostensteigerungen haben auch notwendige Zusatzmaßnahmen zur Erfüllung von Umwelt- und Lärmschutzauflagen und gesetzliche Änderungen zur Tunnelsicherheit zu den Erhöhungen beigetragen. In der jetzt vorgelegten Kostenschätzung ist das Verhandlungsergebnis von ca. 2.000 von insgesamt 2.800 Nachtragsanmeldungen der Bauindustrie ebenso eingearbeitet, wie die Schätzung der DB für das Verhandlungsergebnis der noch ausstehenden ca. 800 Nachtragsvereinbarungen. Die Kostensteigerungen für die Bahn können sich noch durch verschiedene noch nicht ausgeschöpfte Förderungsmaßnahmen verringern.


Die Kostenschätzung für die Neu- und Ausbaustrecke Nürnberg-Ingolstadt-München belaufen sich nach heutigem Stand auf rd. 3,6 Mrd. €. Dabei handelt es sich allerdings nur um einen Zwischenberichtsstand der eingesetzten Task Force. Diese prüft die Kostensteigerungsrisiken, die sich vor allem aus geologischen Schwierigkeiten ergeben haben. Die im Verlauf der Bauarbeiten festgestellten Baugrundprobleme machen erhebliche Zusatzarbeiten und zum Teil neue Planfeststellungen notwendig. Die besonderen geologischen Risiken wurden vor allem im Verlauf von Tunnelbohrarbeiten festgestellt. Das Projekt ist aus heutiger Sicht mit weiteren Risiken belastet.


Auch bei den Neubaumaßnahmen in Berlin wurde der Aufsichtsrat darüber informiert, dass sich insbesondere aus dem komplexen und zu Verzögerungen führenden Bauplanungs- und Genehmigungsprozess noch weitere erhebliche Kostenrisiken ergeben können. Ziel bleibt weiterhin eine technische Inbetriebnahme der Nord-Süd-Strecke einschließlich des Lehrter Bahnhofs zur Fußballweltmeisterschaft 2006.

Dieter Hünerkoch |

Weitere Berichte zu: Bahnreform Güterverkehr Verkehrsbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics