Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz erschwerter Rahmenbedingungen positive Verkehrsbilanz 2001

14.03.2002


Die Deutsche Bahn hat heute im Aufsichtsrat den vorläufigen Jahresabschluss vorgestellt. Trotz der schwachen Konjunktur und trotz des entfallenen Sondereffektes der EXPO 2000 konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent gesteigert werden. Die Verkehrsleistung (gemessen in beförderten Personen- und Tonnenkilometern) lag insgesamt auf Vorjahresniveau. Die Verkehrsleistung im Personenverkehr lag knapp oberhalb des Vorjahresniveaus und hat damit den höchsten Wert seit Beginn der Bahnreform erzielt. Im Vergleich zum rückläufigen Individualverkehr um ein Prozent gewinnt die Schiene damit weiterhin Marktanteile hinzu. Der Güterverkehr war in der zweiten Jahreshälfte von der deutlichen allgemeinen Konjunkturabschwächung betroffen, die sich auf die schienenaffinen Güter besonders ausgewirkt hat. Die Verkehrsleistung im Güterverkehr lag trotzdem fast auf Vorjahresniveau. Damit wurde der zweitbeste Wert seit Beginn der Bahnreform erreicht.


Diese Verkehrsbilanz weist aus, dass sowohl die Rationalisierungsmaßnahmen im Personen- wie auch im Güterverkehr von den Kunden positiv aufgenommen wurden. Damit fiel der erwartete Rückgang des Betrieblichen Ergebnisses nach Zinsen um 173 Mio. € besser aus als in der Planung angenommen. Das Be-triebliche Ergebnis nach Zinsen ist allerdings - wie geplant - negativ, und zwar mit 205 Mio. €.


Ursächlich für dieses Ergebnis sind der Modernisierungsaufwand und die erneut hohen Investitionen der Bahn. Die Investitionen wurden gegenüber dem Vorjahr um rund 205 Mio. € auf knapp über 7 Mrd. € gesteigert. Insbesondere im Unternehmensbereich Fahrweg wurde über 500 Mio. € mehr investiert als im Vorjahr. Damit ist und bleibt die Bahn der größte Investor in Deutschland. Die Investitionen im Rahmen der "Offensive Bahn" haben zu deutlichen Qualitätsverbesserungen geführt. Im Netz wurde die Zahl der Langsamfahrstellen halbiert, zusätzlich zu dem laufenden Bahnhofsprogramm wurden eine Sauberkeitsoffensive und eine Sicherheitspartnerschaft mit dem Bundesinnenministerium und dem BGS gestartet. Sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr läuft ein Beschaffungsprogramm für neue Fahrzeuge auf Hochtouren. Diese Qualitätssteigerungen werden von den Kunden auch honoriert. Alle Imagewerte der Bahn liegen bei Umfragen unabhängiger Institute wie GfK und Infas auf dem höchsten Stand seit Jahren.



Die Produktivität der Mitarbeiter - gemessen an der Verkehrsleistung - wurde erneut um 5,2 Prozent gesteigert und liegt damit um 156 Prozent über dem Ausgangswert zu Beginn der Bahnreform. Insgesamt waren zum Jahresende noch etwa 214.000 Mitarbeiter bei der Bahn beschäftigt. Der Mitarbeiterbestand ist damit um 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken.


Die Veröffentlichung der endgültigen Jahresergebnisse wird im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 16. Mai 2002 erfolgen.


Die Deutsche Bahn hat den Aufsichtsrat auch über Kostenaktualisierungen und Risiken bei Großprojekten unterrichtet. Die Kostensteigerungen resultieren zum großen Teil aus bereits seit längerem angekündigten Risiken, deren Eintritt nunmehr sicher erwartet werden muss. Andere Risiken konnten allerdings auch durch Gegensteuerungsmaßnahmen reduziert werden.


Die Neubaustrecke Köln-Rhein/Main, deren Fertigstellung kurz vor dem Abschluss steht, wird danach ca. 6 Mrd. € kosten. Sie war ursprünglich vor Einleitung von Planfeststellung und geologischen Prüfungen mit knapp 4,6 Mrd. € veranschlagt worden. Neben allgemeinen Kostensteigerungen haben auch notwendige Zusatzmaßnahmen zur Erfüllung von Umwelt- und Lärmschutzauflagen und gesetzliche Änderungen zur Tunnelsicherheit zu den Erhöhungen beigetragen. In der jetzt vorgelegten Kostenschätzung ist das Verhandlungsergebnis von ca. 2.000 von insgesamt 2.800 Nachtragsanmeldungen der Bauindustrie ebenso eingearbeitet, wie die Schätzung der DB für das Verhandlungsergebnis der noch ausstehenden ca. 800 Nachtragsvereinbarungen. Die Kostensteigerungen für die Bahn können sich noch durch verschiedene noch nicht ausgeschöpfte Förderungsmaßnahmen verringern.


Die Kostenschätzung für die Neu- und Ausbaustrecke Nürnberg-Ingolstadt-München belaufen sich nach heutigem Stand auf rd. 3,6 Mrd. €. Dabei handelt es sich allerdings nur um einen Zwischenberichtsstand der eingesetzten Task Force. Diese prüft die Kostensteigerungsrisiken, die sich vor allem aus geologischen Schwierigkeiten ergeben haben. Die im Verlauf der Bauarbeiten festgestellten Baugrundprobleme machen erhebliche Zusatzarbeiten und zum Teil neue Planfeststellungen notwendig. Die besonderen geologischen Risiken wurden vor allem im Verlauf von Tunnelbohrarbeiten festgestellt. Das Projekt ist aus heutiger Sicht mit weiteren Risiken belastet.


Auch bei den Neubaumaßnahmen in Berlin wurde der Aufsichtsrat darüber informiert, dass sich insbesondere aus dem komplexen und zu Verzögerungen führenden Bauplanungs- und Genehmigungsprozess noch weitere erhebliche Kostenrisiken ergeben können. Ziel bleibt weiterhin eine technische Inbetriebnahme der Nord-Süd-Strecke einschließlich des Lehrter Bahnhofs zur Fußballweltmeisterschaft 2006.

Dieter Hünerkoch |

Weitere Berichte zu: Bahnreform Güterverkehr Verkehrsbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE