Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das erste Globaldarlehen zur Mittelstandsförderung unterzeichnet

13.03.2002


Die KfW und die IKB Deutsche Industriebank AG haben im Rahmen ihrer Partnerschaft für den Mittelstand ein Globaldarlehen mit einem Volumen von EUR 500 Mio unterzeichnet. Die IKB ist die erste Bank, die von der KfW ein Globaldarlehen zur Mittelstandsfinanzierung erhält. Das Angebot der KfW zur Gewährung von Globaldarlehen trägt den sich verändernden Rahmenbedingungen für die mittelständische Wirtschaft, ausgelöst durch den sich verschärfenden Wettbewerb sowie durch "Basel II", Rechnung. Mit dem Globaldarlehen erhält die IKB von der KfW Mittel zu Konditionen, bei denen die günstigen Refinanzierungskonditionen der KfW zum Tragen kommen. Der für die IKB hieraus resultierende Refinanzierungsvorteil wird an die mittelständischen Unternehmen weitergegeben.

Die KfW-Mittel werden von der IKB in maßgeschneiderten Einzelkrediten an Endkreditnehmer ausgereicht - die Kreditstrukturen sind frei vereinbar. Im Fokus steht das mittlere Laufzeitsegment von 3 - 7 Jahren, wodurch die Förderproduktpalette der KfW optimal ergänzt wird. Neben der Weitergabe des Refinanzierungsvorteils kann die IKB den Firmenkunden risikoadäquate Margen unter Einhaltung der mit der KfW festgelegten Margenobergrenzen berechnen.

"Mit diesem Globaldarlehen wird erstmals unser angekündigtes "Kombiprodukt" von Globaldarlehen und Verbriefung zur Förderung des Mittelstandes praktisch umgesetzt", so der Sprecher des Vorstands der KfW, Hans W. Reich. Auch Dr. Alexander von Tippelskirch, Vorstandssprecher der IKB, bewertet dies sehr positiv: "Wir betrachten dieses neue Produkt als einen Meilenstein in der Weiterentwicklung der Förderinstrumentarien für den deutschen Mittelstand."

Die Möglichkeit zur bonitätsgerechten Margengestaltung sowie die einfachen Abwicklungsmodalitäten geben dem Vertrieb der IKB starke Anreize zur Vergabe der günstigen KfW-Mittel. Insgesamt verbessern sich dadurch die Wachstumsbedingungen für die IKB in ihrem Kerngeschäft "Mittelstandsfinanzierung". Der Firmenkunde profitiert neben den günstigen Konditionen von den flexiblen Kreditstrukturen, die nach individuellem Bedarf mit der IKB vereinbart werden können. Gefördert werden sowohl mittelständische Unternehmen für Maßnahmen in Deutschland als auch Investitionen deutscher Mittelständler im Ausland.

IKB und KfW bereiten darüber hinaus derzeit unter Nutzung der KfW-Plattform PROMISE eine Verbriefung von inländischen Mittelstandskrediten in Höhe von EUR 3,6 Mrd vor.

Arrangeur der Transaktion ist die Deutsche Bank. Mit der IKB wurde bereits im Dezember 2000 im Rahmen der Transaktion PROMISE I 2000 ein Portfolio von Mittelstandskrediten über EUR 2,5 Mrd verbrieft. Durch die Verbriefung der Kreditportfolien werden die Kreditausfallrisiken am Markt platziert. Dies wiederum hat eine Entlastung des Eigenkapitals der IKB zur Folge, so dass entsprechendes Potenzial für die Vergabe neuer Mittelstandskredite geschaffen wird. Das nunmehr gewährte Globaldarlehen unterstützt die IKB bei der Nutzung dieses Potenzials.

"Wir freuen uns, dass unsere Verbriefungsplattformen PROMISE und PROVIDE auf so positive Resonanz im Markt stoßen" so Reich weiter. Zugleich betonte er, dass das von der KfW nunmehr angebotene "Kombiprodukt" aus Globaldarlehen und Verbriefung allen Banken und Sparkassen offen steht.

Nathalie Drücke | ots

Weitere Berichte zu: Globaldarlehen IKB Mittelstandskredit Verbriefung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie