Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expatriate Versus Local: Aktuelle Studie der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)

18.05.2007
Vier von fünf deutschen Unternehmen beschäftigen Expatriates in Japan. Aufgrund der hohen Kosten, die Entsandtkräfte verursachen, stellt sich für deutsche Unternehmen immer wieder die Frage nach den Vor- und Nachteilen eines Expatriates im Vergleich zu einer lokal angestellten Führungskraft.

Jedes deutsche Unternehmen in Japan steht bei der Auswahl des Geschäftsführers der japanischen Niederlassung vor der Entscheidung, ob es Manager aus dem Mutterhaus entsendet oder japanische Führungskrafte einsetzt. "Welche Kompetenzen in den obersten Führungsetagen einer deutschen Japanniederlassung zum Tragen kommen, kann für Erfolg oder Misserfolg des Japangeschäfts entscheidend sein," fasst Marcus Schürmann, stellvertretender Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan, die Bedeutung der Fragestellung zusammen.

Die Ergebnisse der jetzt von der DIHKJ veröffentlichten Studie belegen, dass sich Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen zu einem grossen Teil auf Expatriates in Führungspositionen stützen. Rund 81% der Stammhäuser beschäftigen mindestens einen ihrer Mitarbeiter als Entsandtkraft in einer der beiden oberen Führungsebenen vor Ort in Japan.

Die Anzahl der Expatriates hat bei 15% der Unternehmen zugenommen.
"Von einem Trend hin zu einer stärkeren Lokalisierung des Führungspersonals kann nicht gesprochen werden", sagt Prof. Werner Pascha von der Universität Duisburg-Essen, der für die Studie mitverantwortlich zeichnet.
... mehr zu:
»Führungskraft »Niederlassung

Die Personalkosten eines aus Deutschland Entsandten liegen bis zu doppelt so hoch wie die seines japanischen Kollegen. Die höheren Ausgaben allerdings sind für die befragten deutschen und japanischen Führungskräfte insgesamt kein Argument, das gegen den Einsatz von Expatriates.

Nach Ansicht von mehr als der Hälfte der Befragten sollte eine Entsendung für mindestens zwei Jahre eingeplant werden. Dieser Zeitraum sei nötig, um in der neuen Umgebung effizient zu funktionieren. Der Zeitraum der Entsendung reicht bei den meisten Unternehmen meist deutlich über zwei Jahre hinaus.

Bei der Auswahl des Geschäftsführers greifen 45% aller deutschen Unternehmen in Japan auf deutsche Manager zurück. Wichtige Eigenschaften von Expatriates sind laut Umfrage Durchsetzungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit und neben grundsätzlichen Managementfähigkeiten ausserdem eine nachgewiesene interkulturelle, nicht aber zwingend auf Japan bezogene Kompetenz.

Bei den Einsatzgründen dominieren Koordinationsaufgaben mit dem Stammhaus und die Informationsrückführung aus der Niederlassung in Japan.

40% der deutschen Japan-Niederlassungen werden von japanischen Geschäftsführern geleitet. Für japanische Führungskräfte sprechen ihr kulturelles Hintergrundwissen, das Verständnis der wirtschaftlichen Strukturen und die Einbindung in lokale Netzwerke. Hier haben Expatriates oft grosse Nachteile.

Bereits längere Zeit in Japan lebende Deutsche können eine gute Alternative bei der Auswahl der Führungskraft sein. "Traveling Executives", d.h. Führungskräfte, die die Niederlassung immer nur kurzzeitig aus Deutschland besuchen, bilden hingegen für die Mehrzahl der Befragten nur eine Ergänzung, sind aber kein vollständiger Ersatz für örtliche Leitungsstrukturen.

Die Ergebnisse der Studie können von der Webseite der DIHKJ kostenlos heruntergeladen werden:

http://japan.ahk.de

Hintergrund der Studie

Die Studie der DIHKJ wurde in Zusammenarbeit mit der Kobe Universität und der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Sie basiert auf einer Interview-Vorstudie sowie auf einer darauf aufbauenden web-basierten Umfrage, die an 451 deutsche Unternehmen in Japan verschickt wurde. 121 auswertbare Fragebogen konnten in der Auswertung berücksichtigt werden, was einer repräsentativen Rücklaufquote von 26,8% entspricht.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan begleitet unter der Servicemarke "DEinternational" vorwiegend mittelständische Unternehmen bei ihrem Markteintritt in Japan, berät sie bei Veränderungsprozessen und bei Fragen zum Personalmanagement.

KONTAKT
DEinternational
Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)
Marcus Schürmann
Stellv. Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan
Tel.: +81(0)3-5276-8724
Email: mschuermann@dihkj.or.jp
Internet: http://japan.ahk.de

Marcus Schürmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://japan.ahk.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Niederlassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics