Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expatriate Versus Local: Aktuelle Studie der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)

18.05.2007
Vier von fünf deutschen Unternehmen beschäftigen Expatriates in Japan. Aufgrund der hohen Kosten, die Entsandtkräfte verursachen, stellt sich für deutsche Unternehmen immer wieder die Frage nach den Vor- und Nachteilen eines Expatriates im Vergleich zu einer lokal angestellten Führungskraft.

Jedes deutsche Unternehmen in Japan steht bei der Auswahl des Geschäftsführers der japanischen Niederlassung vor der Entscheidung, ob es Manager aus dem Mutterhaus entsendet oder japanische Führungskrafte einsetzt. "Welche Kompetenzen in den obersten Führungsetagen einer deutschen Japanniederlassung zum Tragen kommen, kann für Erfolg oder Misserfolg des Japangeschäfts entscheidend sein," fasst Marcus Schürmann, stellvertretender Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan, die Bedeutung der Fragestellung zusammen.

Die Ergebnisse der jetzt von der DIHKJ veröffentlichten Studie belegen, dass sich Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen zu einem grossen Teil auf Expatriates in Führungspositionen stützen. Rund 81% der Stammhäuser beschäftigen mindestens einen ihrer Mitarbeiter als Entsandtkraft in einer der beiden oberen Führungsebenen vor Ort in Japan.

Die Anzahl der Expatriates hat bei 15% der Unternehmen zugenommen.
"Von einem Trend hin zu einer stärkeren Lokalisierung des Führungspersonals kann nicht gesprochen werden", sagt Prof. Werner Pascha von der Universität Duisburg-Essen, der für die Studie mitverantwortlich zeichnet.
... mehr zu:
»Führungskraft »Niederlassung

Die Personalkosten eines aus Deutschland Entsandten liegen bis zu doppelt so hoch wie die seines japanischen Kollegen. Die höheren Ausgaben allerdings sind für die befragten deutschen und japanischen Führungskräfte insgesamt kein Argument, das gegen den Einsatz von Expatriates.

Nach Ansicht von mehr als der Hälfte der Befragten sollte eine Entsendung für mindestens zwei Jahre eingeplant werden. Dieser Zeitraum sei nötig, um in der neuen Umgebung effizient zu funktionieren. Der Zeitraum der Entsendung reicht bei den meisten Unternehmen meist deutlich über zwei Jahre hinaus.

Bei der Auswahl des Geschäftsführers greifen 45% aller deutschen Unternehmen in Japan auf deutsche Manager zurück. Wichtige Eigenschaften von Expatriates sind laut Umfrage Durchsetzungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit und neben grundsätzlichen Managementfähigkeiten ausserdem eine nachgewiesene interkulturelle, nicht aber zwingend auf Japan bezogene Kompetenz.

Bei den Einsatzgründen dominieren Koordinationsaufgaben mit dem Stammhaus und die Informationsrückführung aus der Niederlassung in Japan.

40% der deutschen Japan-Niederlassungen werden von japanischen Geschäftsführern geleitet. Für japanische Führungskräfte sprechen ihr kulturelles Hintergrundwissen, das Verständnis der wirtschaftlichen Strukturen und die Einbindung in lokale Netzwerke. Hier haben Expatriates oft grosse Nachteile.

Bereits längere Zeit in Japan lebende Deutsche können eine gute Alternative bei der Auswahl der Führungskraft sein. "Traveling Executives", d.h. Führungskräfte, die die Niederlassung immer nur kurzzeitig aus Deutschland besuchen, bilden hingegen für die Mehrzahl der Befragten nur eine Ergänzung, sind aber kein vollständiger Ersatz für örtliche Leitungsstrukturen.

Die Ergebnisse der Studie können von der Webseite der DIHKJ kostenlos heruntergeladen werden:

http://japan.ahk.de

Hintergrund der Studie

Die Studie der DIHKJ wurde in Zusammenarbeit mit der Kobe Universität und der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Sie basiert auf einer Interview-Vorstudie sowie auf einer darauf aufbauenden web-basierten Umfrage, die an 451 deutsche Unternehmen in Japan verschickt wurde. 121 auswertbare Fragebogen konnten in der Auswertung berücksichtigt werden, was einer repräsentativen Rücklaufquote von 26,8% entspricht.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan begleitet unter der Servicemarke "DEinternational" vorwiegend mittelständische Unternehmen bei ihrem Markteintritt in Japan, berät sie bei Veränderungsprozessen und bei Fragen zum Personalmanagement.

KONTAKT
DEinternational
Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)
Marcus Schürmann
Stellv. Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan
Tel.: +81(0)3-5276-8724
Email: mschuermann@dihkj.or.jp
Internet: http://japan.ahk.de

Marcus Schürmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://japan.ahk.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Niederlassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie