Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expatriate Versus Local: Aktuelle Studie der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)

18.05.2007
Vier von fünf deutschen Unternehmen beschäftigen Expatriates in Japan. Aufgrund der hohen Kosten, die Entsandtkräfte verursachen, stellt sich für deutsche Unternehmen immer wieder die Frage nach den Vor- und Nachteilen eines Expatriates im Vergleich zu einer lokal angestellten Führungskraft.

Jedes deutsche Unternehmen in Japan steht bei der Auswahl des Geschäftsführers der japanischen Niederlassung vor der Entscheidung, ob es Manager aus dem Mutterhaus entsendet oder japanische Führungskrafte einsetzt. "Welche Kompetenzen in den obersten Führungsetagen einer deutschen Japanniederlassung zum Tragen kommen, kann für Erfolg oder Misserfolg des Japangeschäfts entscheidend sein," fasst Marcus Schürmann, stellvertretender Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan, die Bedeutung der Fragestellung zusammen.

Die Ergebnisse der jetzt von der DIHKJ veröffentlichten Studie belegen, dass sich Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen zu einem grossen Teil auf Expatriates in Führungspositionen stützen. Rund 81% der Stammhäuser beschäftigen mindestens einen ihrer Mitarbeiter als Entsandtkraft in einer der beiden oberen Führungsebenen vor Ort in Japan.

Die Anzahl der Expatriates hat bei 15% der Unternehmen zugenommen.
"Von einem Trend hin zu einer stärkeren Lokalisierung des Führungspersonals kann nicht gesprochen werden", sagt Prof. Werner Pascha von der Universität Duisburg-Essen, der für die Studie mitverantwortlich zeichnet.
... mehr zu:
»Führungskraft »Niederlassung

Die Personalkosten eines aus Deutschland Entsandten liegen bis zu doppelt so hoch wie die seines japanischen Kollegen. Die höheren Ausgaben allerdings sind für die befragten deutschen und japanischen Führungskräfte insgesamt kein Argument, das gegen den Einsatz von Expatriates.

Nach Ansicht von mehr als der Hälfte der Befragten sollte eine Entsendung für mindestens zwei Jahre eingeplant werden. Dieser Zeitraum sei nötig, um in der neuen Umgebung effizient zu funktionieren. Der Zeitraum der Entsendung reicht bei den meisten Unternehmen meist deutlich über zwei Jahre hinaus.

Bei der Auswahl des Geschäftsführers greifen 45% aller deutschen Unternehmen in Japan auf deutsche Manager zurück. Wichtige Eigenschaften von Expatriates sind laut Umfrage Durchsetzungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit und neben grundsätzlichen Managementfähigkeiten ausserdem eine nachgewiesene interkulturelle, nicht aber zwingend auf Japan bezogene Kompetenz.

Bei den Einsatzgründen dominieren Koordinationsaufgaben mit dem Stammhaus und die Informationsrückführung aus der Niederlassung in Japan.

40% der deutschen Japan-Niederlassungen werden von japanischen Geschäftsführern geleitet. Für japanische Führungskräfte sprechen ihr kulturelles Hintergrundwissen, das Verständnis der wirtschaftlichen Strukturen und die Einbindung in lokale Netzwerke. Hier haben Expatriates oft grosse Nachteile.

Bereits längere Zeit in Japan lebende Deutsche können eine gute Alternative bei der Auswahl der Führungskraft sein. "Traveling Executives", d.h. Führungskräfte, die die Niederlassung immer nur kurzzeitig aus Deutschland besuchen, bilden hingegen für die Mehrzahl der Befragten nur eine Ergänzung, sind aber kein vollständiger Ersatz für örtliche Leitungsstrukturen.

Die Ergebnisse der Studie können von der Webseite der DIHKJ kostenlos heruntergeladen werden:

http://japan.ahk.de

Hintergrund der Studie

Die Studie der DIHKJ wurde in Zusammenarbeit mit der Kobe Universität und der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Sie basiert auf einer Interview-Vorstudie sowie auf einer darauf aufbauenden web-basierten Umfrage, die an 451 deutsche Unternehmen in Japan verschickt wurde. 121 auswertbare Fragebogen konnten in der Auswertung berücksichtigt werden, was einer repräsentativen Rücklaufquote von 26,8% entspricht.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan begleitet unter der Servicemarke "DEinternational" vorwiegend mittelständische Unternehmen bei ihrem Markteintritt in Japan, berät sie bei Veränderungsprozessen und bei Fragen zum Personalmanagement.

KONTAKT
DEinternational
Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)
Marcus Schürmann
Stellv. Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan
Tel.: +81(0)3-5276-8724
Email: mschuermann@dihkj.or.jp
Internet: http://japan.ahk.de

Marcus Schürmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://japan.ahk.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Niederlassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften