Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expatriate Versus Local: Aktuelle Studie der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)

18.05.2007
Vier von fünf deutschen Unternehmen beschäftigen Expatriates in Japan. Aufgrund der hohen Kosten, die Entsandtkräfte verursachen, stellt sich für deutsche Unternehmen immer wieder die Frage nach den Vor- und Nachteilen eines Expatriates im Vergleich zu einer lokal angestellten Führungskraft.

Jedes deutsche Unternehmen in Japan steht bei der Auswahl des Geschäftsführers der japanischen Niederlassung vor der Entscheidung, ob es Manager aus dem Mutterhaus entsendet oder japanische Führungskrafte einsetzt. "Welche Kompetenzen in den obersten Führungsetagen einer deutschen Japanniederlassung zum Tragen kommen, kann für Erfolg oder Misserfolg des Japangeschäfts entscheidend sein," fasst Marcus Schürmann, stellvertretender Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan, die Bedeutung der Fragestellung zusammen.

Die Ergebnisse der jetzt von der DIHKJ veröffentlichten Studie belegen, dass sich Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen zu einem grossen Teil auf Expatriates in Führungspositionen stützen. Rund 81% der Stammhäuser beschäftigen mindestens einen ihrer Mitarbeiter als Entsandtkraft in einer der beiden oberen Führungsebenen vor Ort in Japan.

Die Anzahl der Expatriates hat bei 15% der Unternehmen zugenommen.
"Von einem Trend hin zu einer stärkeren Lokalisierung des Führungspersonals kann nicht gesprochen werden", sagt Prof. Werner Pascha von der Universität Duisburg-Essen, der für die Studie mitverantwortlich zeichnet.
... mehr zu:
»Führungskraft »Niederlassung

Die Personalkosten eines aus Deutschland Entsandten liegen bis zu doppelt so hoch wie die seines japanischen Kollegen. Die höheren Ausgaben allerdings sind für die befragten deutschen und japanischen Führungskräfte insgesamt kein Argument, das gegen den Einsatz von Expatriates.

Nach Ansicht von mehr als der Hälfte der Befragten sollte eine Entsendung für mindestens zwei Jahre eingeplant werden. Dieser Zeitraum sei nötig, um in der neuen Umgebung effizient zu funktionieren. Der Zeitraum der Entsendung reicht bei den meisten Unternehmen meist deutlich über zwei Jahre hinaus.

Bei der Auswahl des Geschäftsführers greifen 45% aller deutschen Unternehmen in Japan auf deutsche Manager zurück. Wichtige Eigenschaften von Expatriates sind laut Umfrage Durchsetzungsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit und neben grundsätzlichen Managementfähigkeiten ausserdem eine nachgewiesene interkulturelle, nicht aber zwingend auf Japan bezogene Kompetenz.

Bei den Einsatzgründen dominieren Koordinationsaufgaben mit dem Stammhaus und die Informationsrückführung aus der Niederlassung in Japan.

40% der deutschen Japan-Niederlassungen werden von japanischen Geschäftsführern geleitet. Für japanische Führungskräfte sprechen ihr kulturelles Hintergrundwissen, das Verständnis der wirtschaftlichen Strukturen und die Einbindung in lokale Netzwerke. Hier haben Expatriates oft grosse Nachteile.

Bereits längere Zeit in Japan lebende Deutsche können eine gute Alternative bei der Auswahl der Führungskraft sein. "Traveling Executives", d.h. Führungskräfte, die die Niederlassung immer nur kurzzeitig aus Deutschland besuchen, bilden hingegen für die Mehrzahl der Befragten nur eine Ergänzung, sind aber kein vollständiger Ersatz für örtliche Leitungsstrukturen.

Die Ergebnisse der Studie können von der Webseite der DIHKJ kostenlos heruntergeladen werden:

http://japan.ahk.de

Hintergrund der Studie

Die Studie der DIHKJ wurde in Zusammenarbeit mit der Kobe Universität und der Universität Duisburg-Essen durchgeführt. Sie basiert auf einer Interview-Vorstudie sowie auf einer darauf aufbauenden web-basierten Umfrage, die an 451 deutsche Unternehmen in Japan verschickt wurde. 121 auswertbare Fragebogen konnten in der Auswertung berücksichtigt werden, was einer repräsentativen Rücklaufquote von 26,8% entspricht.

Die Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan begleitet unter der Servicemarke "DEinternational" vorwiegend mittelständische Unternehmen bei ihrem Markteintritt in Japan, berät sie bei Veränderungsprozessen und bei Fragen zum Personalmanagement.

KONTAKT
DEinternational
Deutsche Industrie- und Handelskammer in Japan (DIHKJ)
Marcus Schürmann
Stellv. Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Japan
Tel.: +81(0)3-5276-8724
Email: mschuermann@dihkj.or.jp
Internet: http://japan.ahk.de

Marcus Schürmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://japan.ahk.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Niederlassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise