Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertrich: Luftfahrtforschungsprogramm stärkt Technologiemotor für Deutschland

12.03.2002


BDLI: 50 Mio. Euro Bundesmittel jährlich für Luftfahrtforschung erforderlich - Förderquote von 50% für Industrie

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) setzt sich für eine Fortführung des Luftfahrtforschungsprogramms über das Jahr 2003 hinaus ein. Der Industrieverband will eine jährliche Programmausstattung von 50 Mio. Euro aus Bundesmitteln und eine Förderquote von 50% für industrielle Forschungsprojekte erreichen, wie sie auch von den Experten des Beirats Luftfahrtforschung aus Bund, Ländern, Wissenschaft und Wirtschaft empfohlen wurde. BDLI-Präsident Rainer Hertrich hob auf dem Technologieforum seines Verbandes mit der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) die besondere Bedeutung des Luftfahrtforschungsprogramms hervor, das "als Teil einer großen Technologie-Offensive für Deutschland" verstanden werden müsse.

"Unsere deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie leistet selbst einen herausragenden Beitrag zum Wissens- und Technologiestandort Deutschland. Sie erreicht mit ihrem Forschungs- und Entwicklungsanteil von 20% am Gesamtumsatz einen Spitzenwert in der deutschen Wirtschaft. Wie alle Luft- und Raumfahrtnationen muss auch Deutschland die Chancen unserer Industrie als Technologiemotor ausschöpfen. Dafür sind wir auf ein optimales Forschungsumfeld angewiesen. Forschungsinvestitionen sind Investitionen in die Zukunft, ohne die ein Hochlohnland im internationalen Wettbewerb nicht bestehen kann," unterstrich Hertrich, der als CEO dem größten europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmen EADS vorsteht.

Die Luftfahrtindustrie habe sich, laut Hertrich, "besonders unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit" anspruchsvolle Ziele gesetzt:

  • Die Lärmemissionen sind in den letzten 30 Jahren um fast 20 dB auf ein Viertel der subjektiv empfundenen Lautstärke gesenkt worden. Eine nochmalige Halbierung will die Industrie erreichen.

  • Nachdem der Treibstoffverbrauch je Sitzplatzkilometer - und so die CO2-Emissionen - schon um 40% gesenkt wurden, sollen bis 2020 weitere Einsparungen von über 30% erreicht werden.

Der Beirat Luftfahrtforschung hat im Sommer 2001 in seinem Bericht "Luftfahrt 2020" klare Empfehlungen für eine nachhaltige Entwicklung ausgesprochen. Die Forschungsschwerpunkte für das Luftfahrtforschungsprogramm wurden unter die folgenden drei Überschriften gestellt: "Verkehrswachstum und Umweltschonung", "Wirtschaftlichkeit und Wertschöpfung" und "Sicherheit und Passagierfreundlichkeit".

In seiner Eröffnungsrede zum Technologieforum zählte Hertrich Forschungserfolge der bisherigen Luftfahrtforschungsprogramme auf, die sich auch in konkreten Produktinnovationen niedergeschlagen hätten:

  • So wurde ein neuer lärmreduzierter und effizienter Hubschrauberantrieb konzipiert. Er ist leichter, leiser und sparsamer als alle vergleichbaren Antriebe auf dem Markt.

  • Mit dem ersten lasergeschweißten Rumpfsegment hat der Airbus A318 Ende Januar seinen Jungfernflug absolviert.

  • Inzwischen hat der Erstlauf eines lärmärmeren und kraftstoffsparenden Demonstrator-Triebwerks stattgefunden, dessen neue Technik erstmals im Triebwerk PW 800 für große Regionaljets zur Anwendung kommen wird (P&W, MTU und Fiat Avio).

  • Die erzielten Ergebnisse der neuen Flügelentwicklung aus Kohlefaser verstärktem Kunststoff fließen in die in Deutschland produzierten Seitenleitwerke der Airbus-Familie ein.

Mit dem Haushalt 2003 wird der Deutsche Bundestag über die Fortführung des Luftfahrtforschungsprogramms aus dem Haushalt des Bundeswirtschaftsministeriums entscheiden. Im Plenum des Bundestags wurden im Februar schon Entschließungsanträge der Regierungskoalition und der CDU/CSU-Fraktion zur Luftfahrtforschung diskutiert. Hertrich bewertete die Redebeiträge "von der Union über die FDP und die SPD bis hin zu den Grünen" als "sehr ermutigende Signale".

Klaus-Hubert Fugger | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit