Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertrich: Luftfahrtforschungsprogramm stärkt Technologiemotor für Deutschland

12.03.2002


BDLI: 50 Mio. Euro Bundesmittel jährlich für Luftfahrtforschung erforderlich - Förderquote von 50% für Industrie

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) setzt sich für eine Fortführung des Luftfahrtforschungsprogramms über das Jahr 2003 hinaus ein. Der Industrieverband will eine jährliche Programmausstattung von 50 Mio. Euro aus Bundesmitteln und eine Förderquote von 50% für industrielle Forschungsprojekte erreichen, wie sie auch von den Experten des Beirats Luftfahrtforschung aus Bund, Ländern, Wissenschaft und Wirtschaft empfohlen wurde. BDLI-Präsident Rainer Hertrich hob auf dem Technologieforum seines Verbandes mit der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR) die besondere Bedeutung des Luftfahrtforschungsprogramms hervor, das "als Teil einer großen Technologie-Offensive für Deutschland" verstanden werden müsse.

"Unsere deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie leistet selbst einen herausragenden Beitrag zum Wissens- und Technologiestandort Deutschland. Sie erreicht mit ihrem Forschungs- und Entwicklungsanteil von 20% am Gesamtumsatz einen Spitzenwert in der deutschen Wirtschaft. Wie alle Luft- und Raumfahrtnationen muss auch Deutschland die Chancen unserer Industrie als Technologiemotor ausschöpfen. Dafür sind wir auf ein optimales Forschungsumfeld angewiesen. Forschungsinvestitionen sind Investitionen in die Zukunft, ohne die ein Hochlohnland im internationalen Wettbewerb nicht bestehen kann," unterstrich Hertrich, der als CEO dem größten europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmen EADS vorsteht.

Die Luftfahrtindustrie habe sich, laut Hertrich, "besonders unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit" anspruchsvolle Ziele gesetzt:

  • Die Lärmemissionen sind in den letzten 30 Jahren um fast 20 dB auf ein Viertel der subjektiv empfundenen Lautstärke gesenkt worden. Eine nochmalige Halbierung will die Industrie erreichen.

  • Nachdem der Treibstoffverbrauch je Sitzplatzkilometer - und so die CO2-Emissionen - schon um 40% gesenkt wurden, sollen bis 2020 weitere Einsparungen von über 30% erreicht werden.

Der Beirat Luftfahrtforschung hat im Sommer 2001 in seinem Bericht "Luftfahrt 2020" klare Empfehlungen für eine nachhaltige Entwicklung ausgesprochen. Die Forschungsschwerpunkte für das Luftfahrtforschungsprogramm wurden unter die folgenden drei Überschriften gestellt: "Verkehrswachstum und Umweltschonung", "Wirtschaftlichkeit und Wertschöpfung" und "Sicherheit und Passagierfreundlichkeit".

In seiner Eröffnungsrede zum Technologieforum zählte Hertrich Forschungserfolge der bisherigen Luftfahrtforschungsprogramme auf, die sich auch in konkreten Produktinnovationen niedergeschlagen hätten:

  • So wurde ein neuer lärmreduzierter und effizienter Hubschrauberantrieb konzipiert. Er ist leichter, leiser und sparsamer als alle vergleichbaren Antriebe auf dem Markt.

  • Mit dem ersten lasergeschweißten Rumpfsegment hat der Airbus A318 Ende Januar seinen Jungfernflug absolviert.

  • Inzwischen hat der Erstlauf eines lärmärmeren und kraftstoffsparenden Demonstrator-Triebwerks stattgefunden, dessen neue Technik erstmals im Triebwerk PW 800 für große Regionaljets zur Anwendung kommen wird (P&W, MTU und Fiat Avio).

  • Die erzielten Ergebnisse der neuen Flügelentwicklung aus Kohlefaser verstärktem Kunststoff fließen in die in Deutschland produzierten Seitenleitwerke der Airbus-Familie ein.

Mit dem Haushalt 2003 wird der Deutsche Bundestag über die Fortführung des Luftfahrtforschungsprogramms aus dem Haushalt des Bundeswirtschaftsministeriums entscheiden. Im Plenum des Bundestags wurden im Februar schon Entschließungsanträge der Regierungskoalition und der CDU/CSU-Fraktion zur Luftfahrtforschung diskutiert. Hertrich bewertete die Redebeiträge "von der Union über die FDP und die SPD bis hin zu den Grünen" als "sehr ermutigende Signale".

Klaus-Hubert Fugger | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten