Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht

16.05.2007
Die internationalen Aktienmärkte haben in der vergangenen Woche zumindest ansatzweise Korrekturen vollzogen.

Nachdem die Märkte am Freitag nach positiven US-Preisdaten wieder ins Positive drehten, kann man keineswegs von einer Bereinigung der überkauften Lage sprechen. In der Summe bewegte sich der deutsche Markt auf der Stelle, der Dax verlor im Wochenverlauf 0,5%. Auch der europäische Leitindex EuroStoxx50 gab ein halbes Prozent ab, obwohl auch hier zum Wochenende eine Gegenbewegung einsetzte. In den USA sorgte die Bekanntgabe der wichtigen Kerninflationsrate für steigende Aktienkurse, weil dies die Hoffnung auf rasche Zinssenkungen durch die Fed belebte. Auf Wochenbasis verblieb ein kleiner Gewinn von 0,46%. In Japan sind Investoren derzeit nicht in Kauflaune. Weder die positiven Unternehmensdaten für das Ende März abgelaufene Geschäftsjahr noch der schwache Yen, der der Exportbranche Rückenwind gibt, konnten die Stimmung in Tokio verbessern. Im Vergleich zur Vorwoche verloren japanische Standardtitel des Nikkei 225 knapp 0,7%.

In der vergangenen Woche standen die internationalen Rentenmärkte völlig unter dem Einfluss der Notenbanken. Die zwischen den geldpolitischen Sitzungen der US-Notenbank Federal Reserve Bank (Fed), der europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of England (BoE) veröffentlichten Makrodaten hingegen interessierten die Marktteilnehmer in dieser Woche nur bedingt. Der europäische Rentenmarkt konnte sich im Laufe der Woche stellenweise mit freundlicherer Tendenz zeigen, schloss zum Wochenausklang jedoch nahezu unverändert.

Die Makrodaten in den USA belegen immer deutlicher die abschwächende Konjunkturdynamik, die erste Zinssenkungen der Fed wahrscheinlicher werden lassen. Vor dem Hintergrund der schwächelnden Makrodaten hatten viele Marktteilnehmer eine deutlichere Aussage der Federal Reserve Bank (Fed) zu ihrer weiteren Vorgehensweise erwartet.

Diese Erwartung wurde jedoch enttäuscht - die Fed beließ zum einen den Leitzins der amerikanischen Wirtschaft bei 5,25%. Zum anderen gestaltete sie das anschließende Statement noch knapper als das vorige. Die Währungshüter unter der Führung von Ben Bernanke machten lediglich deutlich, dass Inflation und konjunkturelle Abschwächung weiter genau beobachtet würden. Gemessen an den Geldmarkt-Futures erwarten die Marktteilnehmer aktuell Zinssenkungen in der Größenordnung von bis zu 75 Basispunkten, was unserer Prognose von einem Leitzinsniveau von 4,50% bis Ende des Jahres entspricht. Die US-Daten zum Wochenausklang - US-Erzeugerpreise und Einzelhandelsumsätze - bestätigten einmal mehr die abflauende Konjunkturdynamik. Obwohl die Erzeugerpreise im April im Vergleich zum Vormonat abermals angestiegen waren, signalisierte die Kernrate erste Anzeichen einer Entspannung an der Inflationsfront. Auch die Einzelhandelsumsätze unterstrichen diese Entwicklung mit einem Rückgang.

Einen Tag nach der Fed-Sitzung verzichtete auch die Europäische Zentralbank (EZB) vorerst auf eine Erhöhung des Hauptrefinanzierungssatzes und beließ den wichtigsten Zinssatz der mittlerweile 13 Euroländer bei 3,75%. In der anschließenden Pressekonferenz kommentierte EZB-Präsident Trichet die Entscheidung des EZB-Rates mit den üblichen Schlüsselworten. "Große Wachsamkeit"

sei notwendig, um Inflationsgefahren in der Zukunft einzugrenzen. Dem Schlüsselwort "Wachsamkeit" folgte seit Ende 2005 auf der folgenden Zentralbanksitzung stets eine Zinserhöhung. Insofern gilt es als sicher, dass die EZB ihren Leitzins Anfang Juni von 3,75% auf 4,00% anhebt. Weiter hielt Trichet an der Formulierung fest, die Geldpolitik befinde sich auf der "akkommodierenden Seite". Als zusätzliches Argument für die Inflationsrisiken wurde "die steigende Kapazitätsauslastung der Euro-Wirtschaft" genannt. Da die EZB in den kommenden Quartalen ein Wirtschaftswachstum über dem Produktionspotenzial erwartet, könnte die Kapazitätsauslastung das Problem aus Sicht der EZB erhöhen. Der zur Stärke neigende Euro spielte auf der Pressekonferenz jedoch kaum eine Rolle.

Ebenfalls noch mitten im Zinszyklus befindet sich die Bank of England (BoE). Der geldpolitische Ausschuss erhöhte im Anschluss an seine zweitägige Beratung den Refinanzierungssatz um 25 Basispunkte auf ein Niveau von 5,50%. Damit weist Großbritannien nun den höchsten Leitzins unter den G7-Ländern auf. In Anbetracht der hohen Teuerungsrate stellte diese Entscheidung keine Überraschung für die Kapitalmärkte dar. Im März hatte sich die Inflation nochmals verstärkt und liegt mit 3,10% deutlich über der von der BoE präferierten Rate von 2,00%.

Die Betonung der Preisrisiken im Statement der Fed macht bereits deutlich, welche Daten sie in den nächsten Wochen besonders unter die Lupe nehmen wird. In der anlaufenden Woche stehen die Verbraucherpreise für April auf der Agenda, des Weiteren dürften aber auch die Daten zur Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung sowie zum Immobilienmarkt die Märkte interessieren. Einige offizielle Aussagen von Fed-Verantwortlichen stehen diese Woche ebenfalls an. Im Euroraum werden dagegen nur wenige Impulse von den Konjunkturdaten erwartet. Die diversen Preisdaten aus einzelnen Euroländern sind lediglich endgültige Werte, die BIP-Daten der europäischen Volkswirtschaften dürften keine Überraschungen bergen und die robuste Dynamik der europäischen Konjunktur bestätigen. Insofern dürfte der Druck auf die Festverzinslichen auch in den kommenden Tagen nicht nennenswert nachlassen.

Von Unternehmensseite gab es in der letzten Woche überwiegend positive Nachrichten zu vermelden. In den USA sieht es so aus, als ob die Gewinne - entgegen den Prognosen - erneut zweistellig zulegen können. Bis heute haben ca. 90% der Unternehmen des S&P 500 über das Auftaktquartal 2007 berichtet, so dass von einer insgesamt erfreulichen Berichtssaison ausgegangen werden kann. Auch in Deutschland kletterten die Gewinne der Dax-Unternehmen stärker als von Analysten erwartet - während der Konsens bei ca. 10% Gewinnplus lag, schafften es die Unternehmen auf mehr als 30% Gewinnzuwachs.

Auch wenn sich am insgesamt positiven volkswirtschaftlichen Szenario und den soliden Unternehmensergebnissen nicht viel geändert hat, nehmen die Risiken nach den deutlichen Kursgewinnen der letzten Monate deutlich zu. Sicherlich könnten die Aktienbörsen noch ein Stück weiter nordwärts tendieren, jedoch wachsen die Bäume nicht in den (Börsen-) Himmel. Grundsätzlich sind wir für die Assetklasse Aktien positiv gestimmt, raten dennoch auf dem aktuellen Niveau zur Absicherung der aufgelaufenen Buchgewinne bzw. zur Gewinnmitnahme.

Privatanlegern wird die Aktie der Software AG zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld
Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich.
Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:
Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 1. Quartal 2007 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 22 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.
Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds
Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 1. Quartal 2007 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 35 Kaufen / 7 Halten / 15 Verkaufen.

Copyright 2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: BoE EZB Kapazitätsauslastung Makrodaten ZPK Zinssenkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie