Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufhol-Länder im globalen Technologiewettbewerb: Risiken und Chancen für Deutschland

14.05.2007
Die "kleinen Tigerstaaten" - Korea, Taiwan, Singapur und Hongkong - haben es vorgemacht, andere Schwellenländer schicken sich an, es ihnen gleich zu tun: Wachstum und Wohlstand durch das Angebot technologieintensiver, innovativer Produkte. Das NIW hat in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISI und dem DIW untersucht, wieweit ausgewählte Schwellenländer im technologischen Aufholprozess fortgeschritten sind.

Die Aufhol-Länder (die Tigerstaaten Korea, Taiwan und Singapur, China und Indien, die mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien, Russland sowie in Lateinamerika Mexiko und Brasilien) haben sich seit 1995 sehr dynamisch entwickelt: mit jahresdurchschnittlich 8,5 % ist das BIP (nominal) fast doppelt so schnell gewachsen wie das der OECD-Länder (4,7 %). Damit ging auch eine Expansion der FuE-Kapazitäten in den Aufhol-Ländern einher, die in den westlichen Industrienationen ihres Gleichen sucht.

Mit den rasch zunehmenden FuE- und Innovationsaktivitäten der Aufhol-Länder hat sich das weltwirtschaftliche Innovationspotenzial deutlich ausgeweitet. Ein gutes Drittel der zwischen 1995 und 2004 zusätzlich aufgebrachten FuE-Aufwendungen von OECD und Aufhol-Länder insgesamt entfallen auf die Aufhol-Länder, davon allein fast 20 % auf China. Es sind nicht zuletzt auch multinationale Unternehmen aus Industrieländern, die die FuE-Aktivitäten der Wirtschaft in den Aufhol-Ländern nach oben treiben. Neben Markterschließungsstrategien sind die Gründe für die FuE-Auslandsaktivitäten vor allem in verbesserten Rahmenbedingungen und Fortschritten in Bildung, Wissenschaft und Forschung zu sehen. Von multinationalen Unternehmen werden neben Japan und den USA vor allem China und Indien aber auch Russland als zukünftig attraktive FuE-Standorte genannt, und damit diejenigen Länder, in denen die Märkte am stärksten wachsen und wo gut ausgebildetes Personal zur Verfügung steht.

Denn die finanziellen Anstrengungen im Bildungsbereich sind in den Aufhol-Ländern allenthalben verstärkt worden. Dies schlägt sich zum einen in einem gestiegenen Bildungsstand nieder. Aber auch bei weltweit beachteten wissenschaftlichen Publikationen haben die Aufhol-Länder deutliche Fortschritte gemacht. Gegenüber Mitte der 90er Jahre ist ihr Anteil von 11 auf fast 20 % gestiegen, fast das Dreifache des Anteils Deutschlands. Der Anteil der Aufhol-Länder an den weltmarktrelevanten Patentanmeldungen hat sich gegenüber Mitte der 90er Jahre verdreifacht. Dies ist ein Indiz für eine stark zunehmende technologische Orientierung auf den Weltmarkt.

... mehr zu:
»FuE-Aktivität

Gerade die asiatischen Aufhol-Länder fokussieren ihre FuE-Aktivitäten auf die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien der IuK-Branche. Hier erreichen sie auch überdurchschnittlich hohe Exportmarktanteile. China ist mittlerweile zum weltgrößten IuK-Exporteur aufgestiegen. Indien spielt sich eher über IT-Dienstleistungen und Softwareherstellung in den Vordergrund. In den europäischen und lateinamerikanischen Aufhol-Länder sind die technologischen Schwerpunkte hingegen weniger stark konzentriert eher breit gestreut: Fahrzeug , Maschinenbau, Chemie, Pharmazie.

Die Veränderungen der internationalen Arbeitsteilung werden in den westlichen Industrienationen vor allem unter dem Aspekt des Konkurrenzdrucks diskutiert. Gerade für Deutschland sind aber auch die Chancen hervorzuheben, die sich durch das Wachstum und die verstärkte Einbindung von Aufhol-Ländern in den internationale Arbeitsteilung ergeben. Der internationale Wettbewerb mit aufstrebenden Schwellenländern kann von der deutschen Wirtschaft nur auf der Innovationsseite bestanden werden. Dies bedarf allerdings höhere Anstrengungen in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Ansprechpartner:
Olaf Krawczyk
0511/12 33 16-38
krawczyk@niw.de

Olaf Krawczyk | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Berichte zu: FuE-Aktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz