Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufhol-Länder im globalen Technologiewettbewerb: Risiken und Chancen für Deutschland

14.05.2007
Die "kleinen Tigerstaaten" - Korea, Taiwan, Singapur und Hongkong - haben es vorgemacht, andere Schwellenländer schicken sich an, es ihnen gleich zu tun: Wachstum und Wohlstand durch das Angebot technologieintensiver, innovativer Produkte. Das NIW hat in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer ISI und dem DIW untersucht, wieweit ausgewählte Schwellenländer im technologischen Aufholprozess fortgeschritten sind.

Die Aufhol-Länder (die Tigerstaaten Korea, Taiwan und Singapur, China und Indien, die mittel- und osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien, Russland sowie in Lateinamerika Mexiko und Brasilien) haben sich seit 1995 sehr dynamisch entwickelt: mit jahresdurchschnittlich 8,5 % ist das BIP (nominal) fast doppelt so schnell gewachsen wie das der OECD-Länder (4,7 %). Damit ging auch eine Expansion der FuE-Kapazitäten in den Aufhol-Ländern einher, die in den westlichen Industrienationen ihres Gleichen sucht.

Mit den rasch zunehmenden FuE- und Innovationsaktivitäten der Aufhol-Länder hat sich das weltwirtschaftliche Innovationspotenzial deutlich ausgeweitet. Ein gutes Drittel der zwischen 1995 und 2004 zusätzlich aufgebrachten FuE-Aufwendungen von OECD und Aufhol-Länder insgesamt entfallen auf die Aufhol-Länder, davon allein fast 20 % auf China. Es sind nicht zuletzt auch multinationale Unternehmen aus Industrieländern, die die FuE-Aktivitäten der Wirtschaft in den Aufhol-Ländern nach oben treiben. Neben Markterschließungsstrategien sind die Gründe für die FuE-Auslandsaktivitäten vor allem in verbesserten Rahmenbedingungen und Fortschritten in Bildung, Wissenschaft und Forschung zu sehen. Von multinationalen Unternehmen werden neben Japan und den USA vor allem China und Indien aber auch Russland als zukünftig attraktive FuE-Standorte genannt, und damit diejenigen Länder, in denen die Märkte am stärksten wachsen und wo gut ausgebildetes Personal zur Verfügung steht.

Denn die finanziellen Anstrengungen im Bildungsbereich sind in den Aufhol-Ländern allenthalben verstärkt worden. Dies schlägt sich zum einen in einem gestiegenen Bildungsstand nieder. Aber auch bei weltweit beachteten wissenschaftlichen Publikationen haben die Aufhol-Länder deutliche Fortschritte gemacht. Gegenüber Mitte der 90er Jahre ist ihr Anteil von 11 auf fast 20 % gestiegen, fast das Dreifache des Anteils Deutschlands. Der Anteil der Aufhol-Länder an den weltmarktrelevanten Patentanmeldungen hat sich gegenüber Mitte der 90er Jahre verdreifacht. Dies ist ein Indiz für eine stark zunehmende technologische Orientierung auf den Weltmarkt.

... mehr zu:
»FuE-Aktivität

Gerade die asiatischen Aufhol-Länder fokussieren ihre FuE-Aktivitäten auf die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien der IuK-Branche. Hier erreichen sie auch überdurchschnittlich hohe Exportmarktanteile. China ist mittlerweile zum weltgrößten IuK-Exporteur aufgestiegen. Indien spielt sich eher über IT-Dienstleistungen und Softwareherstellung in den Vordergrund. In den europäischen und lateinamerikanischen Aufhol-Länder sind die technologischen Schwerpunkte hingegen weniger stark konzentriert eher breit gestreut: Fahrzeug , Maschinenbau, Chemie, Pharmazie.

Die Veränderungen der internationalen Arbeitsteilung werden in den westlichen Industrienationen vor allem unter dem Aspekt des Konkurrenzdrucks diskutiert. Gerade für Deutschland sind aber auch die Chancen hervorzuheben, die sich durch das Wachstum und die verstärkte Einbindung von Aufhol-Ländern in den internationale Arbeitsteilung ergeben. Der internationale Wettbewerb mit aufstrebenden Schwellenländern kann von der deutschen Wirtschaft nur auf der Innovationsseite bestanden werden. Dies bedarf allerdings höhere Anstrengungen in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Ansprechpartner:
Olaf Krawczyk
0511/12 33 16-38
krawczyk@niw.de

Olaf Krawczyk | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Berichte zu: FuE-Aktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie