Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung in Deutschland: Stagnation oder vor einem neuen Aufschwung?

14.05.2007
In der Unternehmensforschung hat es weltweit in den letzten Jahren kräftige Verschiebungen gegeben, der Staat hat allenthalben seine FuE-Ausgaben wieder kräftig gesteigert. Deutschland hat seine sehr gute Position im internationalen FuE-Standortwettbewerb, die es sich in den 70er und 80er Jahren erarbeitet hatte, seit Beginn der 90er Jahre nicht halten können.

Das NIW ist im Auftrag des BMBF im Rahmen der Berichterstattung zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands den weltweiten Verschiebungen in der Industrieforschung der letzten Jahre sowie den Veränderungen im staatlichen FuE-Verhalten nachgegangen. Deutschland hat seine ursprünglich gute Position nicht halten können.

Weltwirtschaftlich hat sich die Ausweitung der Industrieforschungskapazitäten im vergangenen Jahrzehnt deutlich zu Gunsten asiatischer Länder (Japan, Korea, seit einigen Jahren aber vor allem auch einiger Schwellen- und Aufholländer wie China und Indien) sowie Nordeuropas verschoben. Das Teilnehmerfeld am internationalen Innovationswettbewerb ist erheblich breiter geworden und dichter zusammen gerückt. Gleichzeitig hat es Anfang dieses Jahrhunderts bei IuK-Technologien, Nachrichtentechnik und Elektronik einschneidende Strukturbrüche gegeben, was die FuE-Aktivitäten abrupt gebremst hatte.

Dies traf Länder, in denen FuE auf diesen Feldern eine herausragende Rolle spielt, besonders hart. Insbesondere der US-Wirtschaft ist es bis heute nicht gelungen, ihre einstige Dynamik in der Industrieforschung wiederzuerlangen.

Aber auch in anderen westlichen Industrieländern engagiert sich die Wirtschaft trotz Überwindung der IuK-Krise und trotz deutlich verbesserter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen bei FuE insgesamt noch immer eher zurückhaltend, so auch in Deutschland: FuE ist nur Mitläufer in der Konjunktur, keineswegs aber treibende Kraft im Wachstumsprozess. Langfristig hat die deutsche Wirtschaft im internationalen FuE-Wettbewerb sogar klar an Boden verloren: Ihr Beitrag zum FuE-Aufkommen der Weltwirtschaft hat sich bis zum Jahr 2005 gegenüber Anfang der 80er Jahre auf unter 7 % fast halbiert. Es bleibt abzuwarten, ob die deutschen Unternehmen im Sog des unerwartet steilen und stabilen Wirtschaftsaufschwungs 2006/7 ihre Innovations- und FuE-Aktivitäten wieder stärker ausweiten als es in ihren ursprünglichen, sehr verhaltenen Plänen für 2007 vorgesehen war. Es wäre dringend erforderlich, um international den Anschluss zu halten.

Hochwertige Dienstleistungen und Spitzentechnologien wie IuK-Hardware und Pharmazie bestimmen immer mehr das Innovationsgeschehen. Die deutsche Wirtschaft kann dort das global angeschlagene Tempo nicht mithalten, hingegen hat der Automobilbau mit seiner weltweit einzigartigen FuE-Expansion stark dominiert. Das "deutsche Innovationssystem" steht jedoch praktisch auf einem Bein, technologische Alternativen kommen nicht schnell genug voran. Lediglich die Pharmaindustrie konnte in letzter Zeit im FuE-Wettbewerb wieder etwas aufholen.

Bemerkenswert ist weiterhin: Der Staat hat in fast allen hochentwickelten Industrieländern wieder mehr Verantwortung für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung übernommen und meist anders als im langfristigen Trend allenthalben beobachtet gar eine höhere FuE-Dynamik entwickelt als die Wirtschaft. Leistungsfähige öffentliche Wissenschaft und Forschung erweitert die technologischen Optionen der Wirtschaft. Insbesondere in den USA wurden öffentliche FuE-Kapazitäten enorm ausgeweitet mit besonderem Gewicht auf "life sciences" und Militärforschung. In Deutschland hat sich die öffentliche Hand hingegen eher bedeckt gehalten; die bewährte und von den Unternehmen sehr geschätzte Vernetzung zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung könnte darunter leiden. In Deutschland ist zudem der staatliche Finanzierungsbeitrag zu privater FuE kontinuierlich zurückgegangen ganz im Kontrast zu den wichtigsten Konkurrenzländern. Ein Zusammenhang mit den stagnierenden FuE-Aktivitäten der Wirtschaft lässt sich daher nicht ausschließen. Die Bundesregierung hat als Reaktion hierauf eine "High Tech-Strategie" entworfen, die Deutschland wieder näher an die international führenden Volkswirtschaften heranbringen soll.

Ansprechpartner:
Dr. Harald Legler
0511/12 33 16-40
legler@niw.de

Olaf Krawczyk | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Berichte zu: FuE FuE-Aktivität Industrieforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie