Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarifpolitisches Augenmaß zahlt sich aus

10.05.2007
Aufschwung bislang noch nicht bei Problemgruppen angekommen

Die Tarifparteien haben mit der maßvollen Lohnpolitik der vergangenen Jahre zum Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt beigetragen. Zu diesem Urteil kommt die Ber­telsmann Stiftung in ihrem aktuellen Standort-Check und empfiehlt, auch weiterhin tarifpolitisches Augenmaß walten zu lassen. "Der Blick ins Ausland zeigt, dass Länder wie Spanien oder Groß­britannien, wo Produktivitätsfortschritte in der Vergangenheit nicht vollständig über höhere Löhne an die Beschäftigten weitergegeben wurden, deutlich höhere Beschäftigungszuwächse verbuchen konnten", sagte Johannes Meier, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stif­tung.

Über alle Branchen hinweg sind die Aussichten auf einen Job für Problemgruppen wie Geringqua­lifizierte, Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitnehmer nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung weiterhin trübe. Zwar sei die Erwerbstätigenzahl 2006 um 0,6 Prozent gestiegen, dennoch blieben die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach wie vor ungleich verteilt. "Nach Angaben der Bundes­agentur für Arbeit hat sich die durchschnittliche Verweildauer in Arbeitslosigkeit binnen Jahresfrist sogar von 67 auf 72 Wochen erhöht", sagte Meier. Damit habe sich die Insider-Outsider-Proble­matik am deutschen Arbeitsmarkt weiter verschärft.

Das häufig vorgebrachte Kaufkraftargument, nach dem starke Lohnzuwächse über eine Ankurbe­lung des Binnenmarktes zu steigender Beschäftigung führen, ist nach den Analysen der Bertels­mann Stiftung empirisch nicht zu halten. So seien etwa in Großbritannien, das oft als Beleg für die Kaufkrafttheorie herangezogen wird, die teilweise kräftigen Lohnanstiege der jüngeren Vergan­genheit nicht Ursache, sondern Folge des hohen Wirtschaftswachstums. Auch in Deutschland sei die Lohnsumme im Zeitraum zwischen 1994 bis 2006 regelmäßig erst nach einer Belebung des Wirtschaftswachstums angestiegen und nicht umgekehrt.

... mehr zu:
»Wirtschaftswachstum

Zwar müssten sich die gute Konjunktur und die Erholung am Arbeitsmarkt im Geldbeutel der Ar­beiter und Angestellten hierzulande durchaus bemerkbar machen. "Angesichts von immer noch knapp vier Millionen Arbeitslosen ist es aber ratsam, den Verteilungsspielraum nicht vollständig auszu­schöpfen, sondern einen Teil für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze zu verwenden", sagte Meier. Weiterhin müsse großes Augenmerk auf eine hinreichende Differenzierung in den laufen­den Lohnrunden gelegt werden. Die Wirtschaftszweige profitierten in unterschiedlichem Maße vom Aufschwung.

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands beurteilen die Experten der Bertelsmann Stiftung insgesamt positiv. Der stärkste Investitionsschub seit 1992 sei zwar noch keine Trendwende, lasse aber hoffen, dass Deutschland seine lange Wachstumsschwäche beheben könne. Dafür sei es jedoch erforderlich, die aktuell günstige Konjunktur für weitere, nachhaltige Reformen zu nutzen. So sollten nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung die Pflegeversicherung auf eine solide finanzielle Basis gestellt, der staatliche Schuldenabbau weiter vorangetrieben und die Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern neu geordnet werden.

Die Bertelsmann Stiftung hatte im Herbst 2004 erstmals das Internationale Standort-Ranking ver­öffentlicht, das die Entwicklung der 21 wichtigsten Industrienationen in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung vergleicht und bewertet. Der "Standort-Check Deutschland" aktualisiert die Ergebnisse dieser Studie halbjährlich im Rahmen eines internationalen Benchmarkings.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinan­der der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet ope­rativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Dr. Thorsten Hellmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 236; E-Mail: Thorsten.Hellmann@Bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie