Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarifpolitisches Augenmaß zahlt sich aus

10.05.2007
Aufschwung bislang noch nicht bei Problemgruppen angekommen

Die Tarifparteien haben mit der maßvollen Lohnpolitik der vergangenen Jahre zum Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt beigetragen. Zu diesem Urteil kommt die Ber­telsmann Stiftung in ihrem aktuellen Standort-Check und empfiehlt, auch weiterhin tarifpolitisches Augenmaß walten zu lassen. "Der Blick ins Ausland zeigt, dass Länder wie Spanien oder Groß­britannien, wo Produktivitätsfortschritte in der Vergangenheit nicht vollständig über höhere Löhne an die Beschäftigten weitergegeben wurden, deutlich höhere Beschäftigungszuwächse verbuchen konnten", sagte Johannes Meier, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stif­tung.

Über alle Branchen hinweg sind die Aussichten auf einen Job für Problemgruppen wie Geringqua­lifizierte, Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitnehmer nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung weiterhin trübe. Zwar sei die Erwerbstätigenzahl 2006 um 0,6 Prozent gestiegen, dennoch blieben die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach wie vor ungleich verteilt. "Nach Angaben der Bundes­agentur für Arbeit hat sich die durchschnittliche Verweildauer in Arbeitslosigkeit binnen Jahresfrist sogar von 67 auf 72 Wochen erhöht", sagte Meier. Damit habe sich die Insider-Outsider-Proble­matik am deutschen Arbeitsmarkt weiter verschärft.

Das häufig vorgebrachte Kaufkraftargument, nach dem starke Lohnzuwächse über eine Ankurbe­lung des Binnenmarktes zu steigender Beschäftigung führen, ist nach den Analysen der Bertels­mann Stiftung empirisch nicht zu halten. So seien etwa in Großbritannien, das oft als Beleg für die Kaufkrafttheorie herangezogen wird, die teilweise kräftigen Lohnanstiege der jüngeren Vergan­genheit nicht Ursache, sondern Folge des hohen Wirtschaftswachstums. Auch in Deutschland sei die Lohnsumme im Zeitraum zwischen 1994 bis 2006 regelmäßig erst nach einer Belebung des Wirtschaftswachstums angestiegen und nicht umgekehrt.

... mehr zu:
»Wirtschaftswachstum

Zwar müssten sich die gute Konjunktur und die Erholung am Arbeitsmarkt im Geldbeutel der Ar­beiter und Angestellten hierzulande durchaus bemerkbar machen. "Angesichts von immer noch knapp vier Millionen Arbeitslosen ist es aber ratsam, den Verteilungsspielraum nicht vollständig auszu­schöpfen, sondern einen Teil für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze zu verwenden", sagte Meier. Weiterhin müsse großes Augenmerk auf eine hinreichende Differenzierung in den laufen­den Lohnrunden gelegt werden. Die Wirtschaftszweige profitierten in unterschiedlichem Maße vom Aufschwung.

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands beurteilen die Experten der Bertelsmann Stiftung insgesamt positiv. Der stärkste Investitionsschub seit 1992 sei zwar noch keine Trendwende, lasse aber hoffen, dass Deutschland seine lange Wachstumsschwäche beheben könne. Dafür sei es jedoch erforderlich, die aktuell günstige Konjunktur für weitere, nachhaltige Reformen zu nutzen. So sollten nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung die Pflegeversicherung auf eine solide finanzielle Basis gestellt, der staatliche Schuldenabbau weiter vorangetrieben und die Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern neu geordnet werden.

Die Bertelsmann Stiftung hatte im Herbst 2004 erstmals das Internationale Standort-Ranking ver­öffentlicht, das die Entwicklung der 21 wichtigsten Industrienationen in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung vergleicht und bewertet. Der "Standort-Check Deutschland" aktualisiert die Ergebnisse dieser Studie halbjährlich im Rahmen eines internationalen Benchmarkings.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinan­der der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet ope­rativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Dr. Thorsten Hellmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 236; E-Mail: Thorsten.Hellmann@Bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz