Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarifpolitisches Augenmaß zahlt sich aus

10.05.2007
Aufschwung bislang noch nicht bei Problemgruppen angekommen

Die Tarifparteien haben mit der maßvollen Lohnpolitik der vergangenen Jahre zum Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt beigetragen. Zu diesem Urteil kommt die Ber­telsmann Stiftung in ihrem aktuellen Standort-Check und empfiehlt, auch weiterhin tarifpolitisches Augenmaß walten zu lassen. "Der Blick ins Ausland zeigt, dass Länder wie Spanien oder Groß­britannien, wo Produktivitätsfortschritte in der Vergangenheit nicht vollständig über höhere Löhne an die Beschäftigten weitergegeben wurden, deutlich höhere Beschäftigungszuwächse verbuchen konnten", sagte Johannes Meier, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stif­tung.

Über alle Branchen hinweg sind die Aussichten auf einen Job für Problemgruppen wie Geringqua­lifizierte, Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitnehmer nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung weiterhin trübe. Zwar sei die Erwerbstätigenzahl 2006 um 0,6 Prozent gestiegen, dennoch blieben die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach wie vor ungleich verteilt. "Nach Angaben der Bundes­agentur für Arbeit hat sich die durchschnittliche Verweildauer in Arbeitslosigkeit binnen Jahresfrist sogar von 67 auf 72 Wochen erhöht", sagte Meier. Damit habe sich die Insider-Outsider-Proble­matik am deutschen Arbeitsmarkt weiter verschärft.

Das häufig vorgebrachte Kaufkraftargument, nach dem starke Lohnzuwächse über eine Ankurbe­lung des Binnenmarktes zu steigender Beschäftigung führen, ist nach den Analysen der Bertels­mann Stiftung empirisch nicht zu halten. So seien etwa in Großbritannien, das oft als Beleg für die Kaufkrafttheorie herangezogen wird, die teilweise kräftigen Lohnanstiege der jüngeren Vergan­genheit nicht Ursache, sondern Folge des hohen Wirtschaftswachstums. Auch in Deutschland sei die Lohnsumme im Zeitraum zwischen 1994 bis 2006 regelmäßig erst nach einer Belebung des Wirtschaftswachstums angestiegen und nicht umgekehrt.

... mehr zu:
»Wirtschaftswachstum

Zwar müssten sich die gute Konjunktur und die Erholung am Arbeitsmarkt im Geldbeutel der Ar­beiter und Angestellten hierzulande durchaus bemerkbar machen. "Angesichts von immer noch knapp vier Millionen Arbeitslosen ist es aber ratsam, den Verteilungsspielraum nicht vollständig auszu­schöpfen, sondern einen Teil für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze zu verwenden", sagte Meier. Weiterhin müsse großes Augenmerk auf eine hinreichende Differenzierung in den laufen­den Lohnrunden gelegt werden. Die Wirtschaftszweige profitierten in unterschiedlichem Maße vom Aufschwung.

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands beurteilen die Experten der Bertelsmann Stiftung insgesamt positiv. Der stärkste Investitionsschub seit 1992 sei zwar noch keine Trendwende, lasse aber hoffen, dass Deutschland seine lange Wachstumsschwäche beheben könne. Dafür sei es jedoch erforderlich, die aktuell günstige Konjunktur für weitere, nachhaltige Reformen zu nutzen. So sollten nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung die Pflegeversicherung auf eine solide finanzielle Basis gestellt, der staatliche Schuldenabbau weiter vorangetrieben und die Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern neu geordnet werden.

Die Bertelsmann Stiftung hatte im Herbst 2004 erstmals das Internationale Standort-Ranking ver­öffentlicht, das die Entwicklung der 21 wichtigsten Industrienationen in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung vergleicht und bewertet. Der "Standort-Check Deutschland" aktualisiert die Ergebnisse dieser Studie halbjährlich im Rahmen eines internationalen Benchmarkings.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinan­der der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet ope­rativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Dr. Thorsten Hellmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 236; E-Mail: Thorsten.Hellmann@Bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics