Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tarifpolitisches Augenmaß zahlt sich aus

10.05.2007
Aufschwung bislang noch nicht bei Problemgruppen angekommen

Die Tarifparteien haben mit der maßvollen Lohnpolitik der vergangenen Jahre zum Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt beigetragen. Zu diesem Urteil kommt die Ber­telsmann Stiftung in ihrem aktuellen Standort-Check und empfiehlt, auch weiterhin tarifpolitisches Augenmaß walten zu lassen. "Der Blick ins Ausland zeigt, dass Länder wie Spanien oder Groß­britannien, wo Produktivitätsfortschritte in der Vergangenheit nicht vollständig über höhere Löhne an die Beschäftigten weitergegeben wurden, deutlich höhere Beschäftigungszuwächse verbuchen konnten", sagte Johannes Meier, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stif­tung.

Über alle Branchen hinweg sind die Aussichten auf einen Job für Problemgruppen wie Geringqua­lifizierte, Langzeitarbeitslose und ältere Arbeitnehmer nach Einschätzung der Bertelsmann Stiftung weiterhin trübe. Zwar sei die Erwerbstätigenzahl 2006 um 0,6 Prozent gestiegen, dennoch blieben die Chancen auf einen Arbeitsplatz nach wie vor ungleich verteilt. "Nach Angaben der Bundes­agentur für Arbeit hat sich die durchschnittliche Verweildauer in Arbeitslosigkeit binnen Jahresfrist sogar von 67 auf 72 Wochen erhöht", sagte Meier. Damit habe sich die Insider-Outsider-Proble­matik am deutschen Arbeitsmarkt weiter verschärft.

Das häufig vorgebrachte Kaufkraftargument, nach dem starke Lohnzuwächse über eine Ankurbe­lung des Binnenmarktes zu steigender Beschäftigung führen, ist nach den Analysen der Bertels­mann Stiftung empirisch nicht zu halten. So seien etwa in Großbritannien, das oft als Beleg für die Kaufkrafttheorie herangezogen wird, die teilweise kräftigen Lohnanstiege der jüngeren Vergan­genheit nicht Ursache, sondern Folge des hohen Wirtschaftswachstums. Auch in Deutschland sei die Lohnsumme im Zeitraum zwischen 1994 bis 2006 regelmäßig erst nach einer Belebung des Wirtschaftswachstums angestiegen und nicht umgekehrt.

... mehr zu:
»Wirtschaftswachstum

Zwar müssten sich die gute Konjunktur und die Erholung am Arbeitsmarkt im Geldbeutel der Ar­beiter und Angestellten hierzulande durchaus bemerkbar machen. "Angesichts von immer noch knapp vier Millionen Arbeitslosen ist es aber ratsam, den Verteilungsspielraum nicht vollständig auszu­schöpfen, sondern einen Teil für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze zu verwenden", sagte Meier. Weiterhin müsse großes Augenmerk auf eine hinreichende Differenzierung in den laufen­den Lohnrunden gelegt werden. Die Wirtschaftszweige profitierten in unterschiedlichem Maße vom Aufschwung.

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands beurteilen die Experten der Bertelsmann Stiftung insgesamt positiv. Der stärkste Investitionsschub seit 1992 sei zwar noch keine Trendwende, lasse aber hoffen, dass Deutschland seine lange Wachstumsschwäche beheben könne. Dafür sei es jedoch erforderlich, die aktuell günstige Konjunktur für weitere, nachhaltige Reformen zu nutzen. So sollten nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung die Pflegeversicherung auf eine solide finanzielle Basis gestellt, der staatliche Schuldenabbau weiter vorangetrieben und die Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern neu geordnet werden.

Die Bertelsmann Stiftung hatte im Herbst 2004 erstmals das Internationale Standort-Ranking ver­öffentlicht, das die Entwicklung der 21 wichtigsten Industrienationen in den Bereichen Wachstum und Beschäftigung vergleicht und bewertet. Der "Standort-Check Deutschland" aktualisiert die Ergebnisse dieser Studie halbjährlich im Rahmen eines internationalen Benchmarkings.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinan­der der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet ope­rativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Dr. Thorsten Hellmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 236; E-Mail: Thorsten.Hellmann@Bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise