Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie innovationsfähig sind Unternehmen wirklich?

07.05.2007
Bamberger Psychologiestudierende entwickeln einen Test - nun werden Unternehmen für die Erprobungsphase gesucht.

Jedes Unternehmen wird von sich sagen, bereit zu sein für neue Wege und Produkte. Aber ob es dazu wirklich fähig ist, steht auf einem anderen Blatt. "Bislang gibt es keine Tests, die die Innovationsfähigkeit von Unternehmen erfassen", sagt Dr. Harald Meyer, Dozent an der Universität Bamberg. Daher hat eine Gruppe Bamberger Psychologiestudierender in einem Projektseminar unter Meyers Leitung ein entsprechendes Testverfahren entwickelt. Nun suchen die Studierenden Firmen, um ihren Ansatz in der Praxis zu erproben.

"Wir brauchen praktische Erfahrung, um zu sehen, ob unsere Ideen und Methoden das halten, was sie versprechen", erläutert Meyer, der die angehenden Diplom-Psychologen der Universität Bamberg in Statistik ausbildet. Er ist seit elf Jahren Geschäftsführer einer Firma, die psychologische Testverfahren entwickelt und anbietet.

Die theoretische Vorarbeit zum Innovationstest ist jetzt also abgeschlossen: Die Studierenden verwenden eine Interviewtechnik, die sich bei anderen Fragestellungen in der Praxis bewährt hat. Bei Projekten wie diesem arbeitet Meyer eng zusammen mit Dr. Hermann J. Liebel, Professor für Organisations- und Sozialpsychologie an der Universität Bamberg. Der "Faktor Mensch" - im Alltag und in der Arbeitswelt - ist dort ein zentrales Forschungsthema.
... mehr zu:
»Innovationsfähigkeit

Die Studierenden wollen nun ihr Konzept zusammen mit mittelständischen Unternehmen auf Praxistauglichkeit testen. Erfassen die Fragen wirklich alle Faktoren, die für Innovationsfähigkeit entscheidend sind? Stimmt die Gewichtung? Fehlen vielleicht noch Aspekte? "Solche Fragen können wir nur beantworten, wenn wir unseren Test auch einsetzen", sagt Marius Raab. Der angehende Diplom-Psychologe, einer der 15 Teilnehmer des Seminars, verspricht sich viel vom neu entwickelten Verfahren. "Wenn wir unseren Test jetzt erproben, haben beide Seiten einen Vorteil. Das Unternehmen bekommt eine kostenlose Beratung, und wir können unser Testverfahren verbessern."

Die Studierenden schreiben in den kommenden Wochen mittelständische Unternehmen aus der Region an. Gerne können sich Firmen auch direkt an die Projektgruppe wenden, Kontaktadresse: harald.meyer@ppp.uni-bamberg.de, Telefon: 0951- 863 1865

Studentischer Ansprechpartner für die Medien:
Marius Raab
Sutte 2
96049 Bamberg
Tel.: 0172/9573829
mr@staffelberg.de

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de/

Weitere Berichte zu: Innovationsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften