Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Quartal 2007: KfW-Fördervolumen steigt auf 23,9 Mrd. EUR

03.05.2007
Das Fördervolumen der KfW Bankengruppe (Kredite und Verbriefungen) hat sich im ersten Quartal 2007 weiter positiv entwickelt. Mit 23,9 Mrd. EUR übertraf es das Vorjahresquartalsergebnis (17,9 Mrd. EUR) deutlich um 34 %.

Die Kreditzusagen wuchsen von 15,4 Mrd. EUR auf 19,3 Mrd. EUR. Gründe hierfür sind sowohl Anstiege bei den Mittelstands- und Gründerkrediten als auch bei den Darlehen für Bauen, Wohnen und Energiesparen. Die Verbriefungen (neben Krediten zweiter Bestandteil des KfW-Fördervolumens) verzeichneten in den ersten drei Monaten des Jahres ebenfalls ein Plus: Sie stiegen von 2,6 Mrd. EUR im Vorjahresquartal auf 4,6 Mrd. EUR.

Die Nachfrage nach den Kreditprogrammen der KfW Mittelstandsbank zog in den ersten drei Monaten 2007 an. Allein im "Basisförderprogramm", dem KfW-Unternehmerkredit, wurden mit 2 Mrd. EUR rund 30 % mehr Fördermittel zugesagt als im Vorjahresquartal.

Auch die Kreditprogramme für Gründer mit kleinem Kreditbedarf von max. 25.000 bzw. 50.000 EUR - Mikrodarlehen und StartGeld - wurden verstärkt nachgefragt. Sie erreichten ein Zusagevolumen von 38,1 Mio. EUR (30,7 Mio. EUR). In diesen Programmen hatte die KfW im Rahmen ihrer Initiative "Kleiner Mittelstand" zu Jahresbeginn die Zinsen um 30 % gesenkt. Im volatilen Geschäft mit Globaldarlehen (wenige, aber dafür großvolumig) wurden hingegen mit 150 Mio. EUR deutlich weniger zugesagt als im ersten Quartal des Vorjahres (rd. 740 Mio. EUR).

Dennoch erreichten die Kreditfinanzierungen der KfW Mittelstandsbank per 31. März 2007 mit 2,3 Mrd. EUR fast das Niveau des Vorjahres (2,4 Mrd. EUR).

Die mezzaninen Finanzierungen lagen mit 0,3 Mrd. EUR (0,5 Mrd. EUR) unterhalb des Vorjahresquartalsergebnisses. Die Beteiligungsfinanzierungen kamen auf 79 Mio. EUR (44 Mio. EUR). Da im ersten Quartal 2007 in dem von wenigen, sehr großen Einzeltransaktionen geprägten Segment der Verbriefung von Risiken aus Mittelstandskrediten keine Abschlüsse erfolgten (Q1/2006: 2 Transaktionen über 2,6 Mrd. EUR), blieb das gesamte Fördervolumen der KfW Mittelstandsbank (Kredite und Verbriefungen) mit 2,8 Mrd. EUR klar unter dem Ergebnis des Vorjahresquartals (5,5 Mrd. EUR).

Das volatile Verbriefungsgeschäft wirkte sich im ersten Quartal
2007 auch stark auf das Fördervolumen der KfW Förderbank (Kredite und
Verbriefungen) aus, hier führte es jedoch zu einem starken Anstieg.
Während die KfW in den ersten drei Monaten 2006 keine Verbriefung von Risiken aus Wohnungsbaukrediten abgeschlossen hatte, gab es per 31. März 2007 bereits 4 Transaktionen über insg. 4,6 Mrd. EUR. Dies trug maßgeblich zu einem Anstieg des Fördervolumens der KfW Förderbank um 75 % auf 15,0 Mrd. EUR (8,6 Mrd. EUR) bei. Neben den Verbriefungen entwickelte sich auch das Kreditvolumen positiv und wuchs auf 10,4 Mrd. EUR an (8,6 Mrd. EUR).

Verantwortlich dafür sind besonders die Finanzierungen für wohnwirtschaftliche Investitionen, die ein Plus von 20 % auf 4,2 Mrd. EUR verzeichneten - vor allem aufgrund höherer Globaldarlehen (1,2 Mrd. EUR. ggü. 0,2 Mrd. EUR im Vorjahreszeitraum). Die Nachfrage nach KfW-Darlehen für die energetische Sanierung von Altbauten sowie den ökologischen Neubau im Rahmen der Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum" blieb in den ersten drei Monaten weiterhin rege und führte zu Zusagen in Höhe von 1,6 Mrd. EUR. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist dies allerdings ein Rückgang von 0,3 Mrd. EUR. Der Hauptgrund hierfür dürfte darin liegen, dass im ersten Quartal 2006 überaus günstige Signalzinssätze besonders viele Bauherren von einer Sanierungsinvestition überzeugten und sich dadurch ein Investitionsstau löste. Das KfW-CO2-Gebäudesanierungsprogramm war damals für einen Zinssatz von 1 % p. a. nom. erhältlich. Auch heute bietet die KfW dieses Programm zu einem sehr attraktiven Zinssatz von ab 2,5 % p. a. nom. an.

Die Zusagen in der Kommunalfinanzierung lagen per 31. März 2007 bei 0,5 Mrd. EUR (0,7 Mrd. EUR), die Umweltfinanzierungen erreichten 0,9 Mrd. EUR (1,1 Mrd. EUR). Finanzierungen im Bereich Aus- und Weiterbildung unterstützte die KfW Förderbank im ersten Quartal mit 0,3 Mrd. EUR (0,2 Mrd. EUR). Für die Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten mit dem KfW-Studienkredit entschieden sich weitere 4.500 Studierenden. Seit Programmstart am 1. April 2006 nutzten insgesamt 23.300 Studentinnen und Studenten dieses KfW-Förderangebot. Globallinien zur Refinanzierung von Landesförderinstituten stiegen auf 4,5 Mrd. EUR (3,1 Mrd. EUR).

Zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer setzte die KfW Entwicklungsbank in den ersten drei Monaten des Jahres 393 Mio. EUR ein (188 Mio. EUR), 242 Mio. EUR davon steuerte die KfW aus eigenen Mitteln bei. Die KfW-Tochtergesellschaft DEG finanzierte Investitionen der Privatwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern mit 235 Mio. EUR (170 Mio. EUR).

Die Neuzusagen der KfW IPEX-Bank lagen im ersten Quartal 2007 mit
5,4 Mrd. EUR (3,5 Mrd. EUR) deutlich über dem Vorjahresvergleichszeitraum. Zu diesem außergewöhnlich guten Ergebnis trugen Schiffsfinanzierungen über 2,8 Mrd. EUR sowie einige größere Projekte in den Bereichen Energie und Grundstoffindustrie maßgeblich bei.

Zur Refinanzierung ihrer Geschäftstätigkeit nahm die KfW per 31. März 2007 24,2 Mrd. EUR am Kapitalmarkt auf. Dies entspricht etwa 45 % des für 2007 erwarteten Volumens von rund 55 Mrd. EUR. Insgesamt begab die KfW hierzu 177 Anleihen in 20 Währungen.

Service: Eine tabellarische Übersicht über die Q1-Zahlen der KfW Bankengruppe ist unter www.kfw.de im Bereich Presse/Materialien für die Presse/Präsentationen abrufbar.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderbank Fördervolumen KfW-Fördervolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau