Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23.300 Studierende in Deutschland nutzen den KfW-Studienkredit

02.05.2007
Ein Jahr nach dem Start finanzieren bundesweit mehr als 23.000 Studierende in Deutschland ihr Studium mit Hilfe des KfW-Studienkredits. "Wir sind mit der Nachfrage nach diesem Programm sehr zufrieden", sagt Dr. Peter Fleischer, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

"Die große Inanspruchnahme unseres Studienkredits zeigt eindeutig, dass viele Studierende eine zusätzliche Eltern- und BAföG-unabhängige Quelle für die Finanzierung ihrer Lebenshaltungskosten benötigen. Der KfW-Studienkredit steht den Studierenden als Angebot zur Verfügung, von dem sehr flexibel auch nur in bestimmten Studienphasen Gebrauch gemacht werden kann."

Die 23.300 Studierenden verteilen sich auf alle Bundesländer und Fachsemester. 42 % der Kreditnehmer studieren Rechts-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften. Auch Studierende der Ingenieurwissenschaften (20 %) sind stark vertreten. Die durchschnittliche gewählte monatliche Rate im ersten Jahr lag bei 480 EUR. Die Auszahlungsrate beim KfW-Studienkredit beträgt zwischen 100 und 650 EUR im Monat und kann von den Studierenden für jedes Semester neu gewählt werden. Rund 60 Prozent der Studierenden befanden sich in den ersten vier Semestern ihres Studiums.

Die KfW Förderbank hat den Studienkredit im April 2006 eingeführt. Er dient der Finanzierung von Lebenshaltungskosten für Studierende im Erststudium und soll diesen ermöglichen, konzentrierter und kürzer zu studieren.

Ausschlaggebend für die Einführung war, dass sowohl die Studienanfänger- als auch die Absolventenquote in Deutschland im Vergleich zu anderen OECD-Ländern unterdurchschnittlich ist. Hinzu kommt, dass die soziale Differenzierung in Deutschland sehr stark ist. So sind Studierende aus bildungsferneren oder einkommensschwächeren Haushalten an deutschen Hochschulen immer noch unterrepräsentiert. Für 89 % aller Studierenden sind die Eltern die wichtigste Finanzierungsquelle. Die zweitwichtigste Einkommensquelle ist die eigene Erwerbstätigkeit. Zwei von drei Studierenden gehen einem Job nach - bei vielen führt dies zu einer Verlängerung der Studienzeit, bei manchen gar zum Abbruch des Studiums. Nur etwa jeder vierte Studierende erhält gegenwärtig BAföG, davon nur rund ein Drittel den vollen Satz.

Die KfW Förderbank bietet den Studienkredit jedem Studierenden zum selben Zinssatz an, unabhängig von Studienfach oder Noten. Sicherheiten müssen nicht gestellt werden. Die Rückzahlung erfolgt nach dem Eintritt ins Berufsleben in monatlichen Raten. Sie kann den Einkommensverhältnissen angepasst und auf bis zu 25 Jahre gestreckt werden. Studierende können im Internet mit dem KfW-Tilgungsrechner Darlehensverläufe mit verschiedenen Variablen (z.B. Auszahlungsrate, Förderdauer, Rückzahldauer) simulieren und ermitteln, welche Verschuldung und welche monatliche Belastung auf sie zukommen würde.

"Ein Studium ist in aller Regel eine Investition, die sich lohnt", sagt KfW-Vorstandsmitglied Dr. Fleischer. "Vor einer Kreditaufnahme sollten Studierende aber auf jeden Fall prüfen, ob nicht günstigere Bundesprogramme, etwa BAföG oder der Bildungskredit, für die Finanzierung des Studiums in Frage kommen."

Bereits seit 10 Jahren finanziert die KfW Förderbank Investitionen in die Aus- und Weiterbildung junger Menschen. Mittlerweile haben mit Hilfe der KfW Förderbank mehr als 500.000 Studierende, Schülerinnen und Schüler oder Fachkräfte die Kosten für den Lebensunterhalt während des Studiums, einer Meisterausbildung oder dem Erwerb einer Zusatzqualifikation finanziert.

Alexander Mohanty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie