Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7,50 Euro Mindestlohn treibt Schattenwirtschaft um bis zu 25 Milliarden Euro hoch

24.04.2007
Schattenwirtschaftsexperte Professor Friedrich Schneider und IW-Forscher Dominik Enste legen aktuelle Untersuchung zur Mindestlohndebatte vor

Professor Friedrich Schneider, Schattenwirtschaftsexperte an der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich), und Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) kommen in aktuellen Schätzungen über die Folgen der Einführung eines Mindestlohns zu einem alarmierenden Befund: Ein Mindestlohn von 7,50 Euro kann die Umsätze in der Schattenwirtschaft um 7 Prozent steigen lassen.

Die Wissenschaftler rechnen mit einer Steigerung der an Fiskus und Sozialkassen vorbei erbrachten Wertschöpfung von bis zu 25 Milliarden Euro. Jüngst hatten Sie das Gesamtvolumen der Schattenwirtschaft bei einer Pressekonferenz der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) für 2007 auf 350 Milliarden Euro beziffert. Auf Basis dieser Studie im INSM-Auftrag rechneten die Experten nun die durch einen gesetzlichen Mindestlohn zu erwartende Steigerung der Schwarzarbeit in Deutschland hoch.

Die befürchtete 7-prozentige Steigerung begründet Professor Schneider folgendermaßen: "In der aktuellen Debatte um die Einführung eines Mindestlohns wird ein Stundenlohn von bis zu 7,50 Euro gefordert. Die niedrigsten Tariflöhne liegen je nach Region und Branche drei Euro und mehr darunter. Wenn der Gesetzgeber die Unternehmen nun verpflichten würde, fast das Doppelte zu bezahlen, drohen viele Jobs im Handwerks- und Dienstleistungsbereich in die Schattenwirtschaft abzuwandern."

Ihre aktuell vorgestellten Schätzungen haben die Volkswirte mit zwei unterschiedlichen Methoden ermittelt, die beide zu ähnlichen Ergebnissen kommen: Zum einen wurden die Werte auf Basis von aktuellen Umfragedaten aus dem Jahr 2007 und zum anderen mit makro-ökonomischen Simulationsmodellen (DYMIMIC-Ansatz) geschätzt.

Das erste Rechenmodell geht von folgendem Szenario aus: Ein Mindestlohn von 7,50 Euro würde die derzeitigen Löhne von fast 4 Millionen Arbeitnehmern übersteigen (vgl. Institut der deutschen Wirtschaft, iwd 24/2006, S.4/5). Laut repräsentativer Bevölkerungsumfrage (TNS Emnid, 2007 im Auftrag der INSM) haben im Durchschnitt gut 20 Prozent der Bevölkerung im letzten Jahr Schwarzarbeit geleistet, gut 40 Prozent wären bei entsprechender Gelegenheit zur Schwarzarbeit bereit. Daraus ergibt sich, dass von den vier Millionen Geringverdienern ein Anteil zwischen 800.000 bis zu 1,6 Millionen Jobs in die Schattenwirtschaft abwandern könnte.

Dies entspräche einem Zuwachs der Wertschöpfung in der Schattenwirtschaft von 12 bis 25 Milliarden Euro.

Das zweite Modell ist ein makroökonomisches Schätzverfahren, das zu ganz ähnlichen Größenordnungen kommt: Der Zuwachs der Wertschöpfung in der Schattenwirtschaft liegt danach zwischen 16,3 und 28,8 Milliarden Euro pro Jahr. Dabei wird von einem Mindestlohn von 7,50 Euro und einem durchschnittlichen Schwarzarbeitslohn für diese einfachen Tätigkeiten von 5 Euro pro Stunde ausgegangen.

Dazu Schattenwirtschaftsforscher Dominik Enste: "Ein Mindestlohn würde insbesondere Jugendliche und Berufseinsteiger (bis 25 Jahre) treffen, von denen in Westdeutschland fast 30 Prozent und in Ostdeutschland fast 50 Prozent weniger als rund 7,50 Euro pro Stunde verdienen. Da gleichzeitig diese Altersgruppe zusammen mit gering Qualifizierten am häufigsten von allen Altersgruppen (jeder Dritte) selber schwarzarbeitet, werden durch einen Mindestlohn noch mehr Menschen frühzeitig in die Schattenwirtschaft abgedrängt. Mit allen negativen gesellschaftlichen Konsequenzen, die sich aus diesen frühen Erfahrungen mit irregulärer Beschäftigung und Steuerhinterziehung für die Werteentwicklung der jungen Menschen ergeben."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Mindestlohn Schattenwirtschaft Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics