Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7,50 Euro Mindestlohn treibt Schattenwirtschaft um bis zu 25 Milliarden Euro hoch

24.04.2007
Schattenwirtschaftsexperte Professor Friedrich Schneider und IW-Forscher Dominik Enste legen aktuelle Untersuchung zur Mindestlohndebatte vor

Professor Friedrich Schneider, Schattenwirtschaftsexperte an der Johannes Kepler Universität Linz (Österreich), und Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) kommen in aktuellen Schätzungen über die Folgen der Einführung eines Mindestlohns zu einem alarmierenden Befund: Ein Mindestlohn von 7,50 Euro kann die Umsätze in der Schattenwirtschaft um 7 Prozent steigen lassen.

Die Wissenschaftler rechnen mit einer Steigerung der an Fiskus und Sozialkassen vorbei erbrachten Wertschöpfung von bis zu 25 Milliarden Euro. Jüngst hatten Sie das Gesamtvolumen der Schattenwirtschaft bei einer Pressekonferenz der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) für 2007 auf 350 Milliarden Euro beziffert. Auf Basis dieser Studie im INSM-Auftrag rechneten die Experten nun die durch einen gesetzlichen Mindestlohn zu erwartende Steigerung der Schwarzarbeit in Deutschland hoch.

Die befürchtete 7-prozentige Steigerung begründet Professor Schneider folgendermaßen: "In der aktuellen Debatte um die Einführung eines Mindestlohns wird ein Stundenlohn von bis zu 7,50 Euro gefordert. Die niedrigsten Tariflöhne liegen je nach Region und Branche drei Euro und mehr darunter. Wenn der Gesetzgeber die Unternehmen nun verpflichten würde, fast das Doppelte zu bezahlen, drohen viele Jobs im Handwerks- und Dienstleistungsbereich in die Schattenwirtschaft abzuwandern."

Ihre aktuell vorgestellten Schätzungen haben die Volkswirte mit zwei unterschiedlichen Methoden ermittelt, die beide zu ähnlichen Ergebnissen kommen: Zum einen wurden die Werte auf Basis von aktuellen Umfragedaten aus dem Jahr 2007 und zum anderen mit makro-ökonomischen Simulationsmodellen (DYMIMIC-Ansatz) geschätzt.

Das erste Rechenmodell geht von folgendem Szenario aus: Ein Mindestlohn von 7,50 Euro würde die derzeitigen Löhne von fast 4 Millionen Arbeitnehmern übersteigen (vgl. Institut der deutschen Wirtschaft, iwd 24/2006, S.4/5). Laut repräsentativer Bevölkerungsumfrage (TNS Emnid, 2007 im Auftrag der INSM) haben im Durchschnitt gut 20 Prozent der Bevölkerung im letzten Jahr Schwarzarbeit geleistet, gut 40 Prozent wären bei entsprechender Gelegenheit zur Schwarzarbeit bereit. Daraus ergibt sich, dass von den vier Millionen Geringverdienern ein Anteil zwischen 800.000 bis zu 1,6 Millionen Jobs in die Schattenwirtschaft abwandern könnte.

Dies entspräche einem Zuwachs der Wertschöpfung in der Schattenwirtschaft von 12 bis 25 Milliarden Euro.

Das zweite Modell ist ein makroökonomisches Schätzverfahren, das zu ganz ähnlichen Größenordnungen kommt: Der Zuwachs der Wertschöpfung in der Schattenwirtschaft liegt danach zwischen 16,3 und 28,8 Milliarden Euro pro Jahr. Dabei wird von einem Mindestlohn von 7,50 Euro und einem durchschnittlichen Schwarzarbeitslohn für diese einfachen Tätigkeiten von 5 Euro pro Stunde ausgegangen.

Dazu Schattenwirtschaftsforscher Dominik Enste: "Ein Mindestlohn würde insbesondere Jugendliche und Berufseinsteiger (bis 25 Jahre) treffen, von denen in Westdeutschland fast 30 Prozent und in Ostdeutschland fast 50 Prozent weniger als rund 7,50 Euro pro Stunde verdienen. Da gleichzeitig diese Altersgruppe zusammen mit gering Qualifizierten am häufigsten von allen Altersgruppen (jeder Dritte) selber schwarzarbeitet, werden durch einen Mindestlohn noch mehr Menschen frühzeitig in die Schattenwirtschaft abgedrängt. Mit allen negativen gesellschaftlichen Konsequenzen, die sich aus diesen frühen Erfahrungen mit irregulärer Beschäftigung und Steuerhinterziehung für die Werteentwicklung der jungen Menschen ergeben."

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Mindestlohn Schattenwirtschaft Schwarzarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung