Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platz eins für Innovationsstärke in der Chemieindustrie

07.03.2002


Die BASF, das weltweit führende Chemieunternehmen, wurde vom Wirtschaftsmagazin Fortune als innovativstes Unternehmen seiner Branche ausgezeichnet.

Das Unternehmensranking wird jedes Jahr von Fortune veröffentlich. Die Liste wird aufgrund von Umfragen unter Geschäftsleuten und Analysten erstellt. Die BASF wurde in vier von insgesamt neun Bewertungskriterien als weltweit führend in der chemischen Industrie eingestuft, nämlich in Innovationsgeist, Qualität des Managements, Finanzstärke sowie globaler Geschäftstrategie. Das Unternehmen erreichte in seiner Branche in der Gesamtwertung Platz zwei, hinter Dupont.

"Die BASF ist eine Innovationsfabrik. Innovationen gibt es in allen Unternehmensbereichen. Nicht nur im Labor, sondern überall dort, wo unsere Mitarbeiter aktiv sind: in der Produktion, im Marketing und im Vertrieb, in der Logistik und in vielen anderen Funktionen", erklärt Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstands und Sprecher der Forschung.

Die Innovationsstrategie der BASF beruht auf drei Bestandteilen: auf Verfahrensinnovationen, Produktinnovationen und Marktinnovationen.

Durch Verfahrensinnovationen optimiert das Unternehmen seine Produktionsprozesse und sichert sich die Kostenführerschaft. Durch Produktinnovationen entwickelt die BASF zum einen neue chemische Strukturen, zum anderen überträgt sie bekannte Chemie in neue Anwendungen. Durch Marktinnovationen und enger Kooperation mit seinen Kunden entwickelt das Unternehmen ganz neue Problemlösungen für eine Vielzahl von Branchen.

"Innovationen können nur dort entstehen, wo Kompetenz und Kreativität kombiniert werden. Die mehr als 8000 Mitarbeiter in unseren drei zentralen Technologieplattformen sowie den Forschungs- und Entwicklungseinheiten auf der ganzen Welt sind das Herz der Innovationsfabrik BASF. Sie steht an der Weltspitze bei den Patenten: allein zwischen 1995 und 2000 hat die BASF über 5300 Chemiepatente angemeldet - damit sind wir in dieser Champions League der klugen Köpfe klar die Nummer eins", so Dr. Marcinowski.

Mit einer Auflage von rund 870 000 Exemplaren ist das Fortune eines der führenden internationalen Wirtschaftsmagazine.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro im Jahr 2000 und über 90.000 Mitarbeitern ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), Zürich (BAS), Paris (BA) und New York (BF). Im Internet findet man die BASF unter www.basf.de.

Jennifer Moore-Braun | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BAS BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit