Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platz eins für Innovationsstärke in der Chemieindustrie

07.03.2002


Die BASF, das weltweit führende Chemieunternehmen, wurde vom Wirtschaftsmagazin Fortune als innovativstes Unternehmen seiner Branche ausgezeichnet.

Das Unternehmensranking wird jedes Jahr von Fortune veröffentlich. Die Liste wird aufgrund von Umfragen unter Geschäftsleuten und Analysten erstellt. Die BASF wurde in vier von insgesamt neun Bewertungskriterien als weltweit führend in der chemischen Industrie eingestuft, nämlich in Innovationsgeist, Qualität des Managements, Finanzstärke sowie globaler Geschäftstrategie. Das Unternehmen erreichte in seiner Branche in der Gesamtwertung Platz zwei, hinter Dupont.

"Die BASF ist eine Innovationsfabrik. Innovationen gibt es in allen Unternehmensbereichen. Nicht nur im Labor, sondern überall dort, wo unsere Mitarbeiter aktiv sind: in der Produktion, im Marketing und im Vertrieb, in der Logistik und in vielen anderen Funktionen", erklärt Dr. Stefan Marcinowski, Mitglied des Vorstands und Sprecher der Forschung.

Die Innovationsstrategie der BASF beruht auf drei Bestandteilen: auf Verfahrensinnovationen, Produktinnovationen und Marktinnovationen.

Durch Verfahrensinnovationen optimiert das Unternehmen seine Produktionsprozesse und sichert sich die Kostenführerschaft. Durch Produktinnovationen entwickelt die BASF zum einen neue chemische Strukturen, zum anderen überträgt sie bekannte Chemie in neue Anwendungen. Durch Marktinnovationen und enger Kooperation mit seinen Kunden entwickelt das Unternehmen ganz neue Problemlösungen für eine Vielzahl von Branchen.

"Innovationen können nur dort entstehen, wo Kompetenz und Kreativität kombiniert werden. Die mehr als 8000 Mitarbeiter in unseren drei zentralen Technologieplattformen sowie den Forschungs- und Entwicklungseinheiten auf der ganzen Welt sind das Herz der Innovationsfabrik BASF. Sie steht an der Weltspitze bei den Patenten: allein zwischen 1995 und 2000 hat die BASF über 5300 Chemiepatente angemeldet - damit sind wir in dieser Champions League der klugen Köpfe klar die Nummer eins", so Dr. Marcinowski.

Mit einer Auflage von rund 870 000 Exemplaren ist das Fortune eines der führenden internationalen Wirtschaftsmagazine.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro im Jahr 2000 und über 90.000 Mitarbeitern ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), Zürich (BAS), Paris (BA) und New York (BF). Im Internet findet man die BASF unter www.basf.de.

Jennifer Moore-Braun | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BAS BASF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie