Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größter Vermögensverwalter bei Immobilien- und Immobilienfondsanlagen.

07.03.2002


Deutsche Bank übernimmt führenden US-Immobilienvermögensverwalter RREEF

Mit der Übernahme wird die Bank mit einem verwalteten Vermögen von mehr als 36,0 Mrd. USD zum größten Vermögensverwalter bei Immobilien- und Immobilienfondsanlagen.

Die Deutsche Bank hat mit Haselmere NV, Rodamco Europe NV, Rodamco North America und Robeco Groep NV vereinbart, die RoPro U.S. Holding, Inc., über die die Immobilienvermögensverwaltungsgesellschaft RREEF gehalten wird, zu erwerben. Die Deutsche Bank bezahlt ca. 440 Mio USD für das operative Geschäft von RREEF und zusätzlich 50 Mio USD für bestimmte Immobilieninvestments, die RREEF zusammen mit ausgewählten Co-Investoren eingegangen ist. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2002 abgeschlossen werden.

RREEF ist eine der führenden amerikanischen Immobilienanlagegesellschaften mit einem verwalteten Vermögen von 16,2 Mrd USD (per 31. Dezember 2001). Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit von RREEF sind Investitionen in gewerbliche Immobilien, Bürogebäude, Wohngebäude sowie Einkaufszentren in den 50 größten US-Metropolen. Zu den 196 Kunden von RREEF zählen vor allem Unternehmens- und öffentlich-rechtliche Pensionskassen in den USA, wie z.B. das California Public Employees´ Retirement System und die Los Angeles County Employees Retirement Association. RREEF beschäftigt etwa 1.000 Mitarbeiter und operiert von seinen drei Unternehmensstandorten in Chicago, San Francisco und New York aus.

RREEF wird sich weiterhin auf den US-Markt konzentrieren und wird als Geschäftseinheit von DB Real Estate, des für die Immobilienanlage zuständigen Bereichs der Deutschen Asset Management, geführt. Der Markenname "RREEF" bleibt erhalten; RREEF wird weiterhin durch das bestehende Management geleitet.

"Mit der Übernahme von RREEF wird die Deutsche Bank ihr weltweites Angebotsspektrum an alternativen Investments im Bereich Private Clients and Asset Management (PCAM) erheblich erweitern. Damit können wir unseren Kunden erstklassige US-Immobilienanlagen anbieten," erklärte Michael Philipp, Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank und verantwortlich für Asset Management und Wealth Management Services. "Mit der Übernahme von RREEF stärken wir die Position der Deutschen Bank im Vermögensmanagement und setzen unsere jüngst getätigten Akquisitionen konsequent fort."

Richard M. Gunthel, Managing Director und Global Head von DB Real Estate, ergänzte: "Mit der Übernahme von RREEF vervollständigen wir unser Angebot an US-Immobilienanlageprodukten und stärken unsere Position als globaler Asset Manager. Die Deutsche Bank verwaltet dann ein Immobilienvermögen von mehr als 36,0 Mrd USD und wird - laut einer Übersicht in Pensions & Investments (Ausgabe vom 15.10.2001) - zum weltweit führenden Vermögensverwalter von Immobilien- und Immobilienfondsanlagen. Zudem erwerben wir mit RREEF einen Vermögensverwalter, der für seine nachhaltige Wertentwicklung bekannt ist und bei den Anlegern ein hohes Ansehen genießt." Derzeit verwaltet DB Real Estate ein Immobilienvermögen von mehr als 21,0 Mrd USD und ist weltweit der zweitgrößte Vermögensverwalter bei Immobilien- und Immobilienfondsanlagen (laut der P&I Übersicht).

Donald A. King, Jr., Managing Principal von RREEF, erklärte: "Durch die Deutsche Bank eröffnen sich für RREEF erstklassige Möglichkeiten. In den letzten fünf Jahren ist das verwaltete Vermögen von RREFF beträchtlich gewachsen. Gleichzeitig konnten wir für unsere Kunden eine über der Benchmark liegende Performance erzielen. Das Distributionsnetz der Deutschen Bank ist eine gute Ausgangsbasis für künftiges Wachstum. RREEF erhält durch die Verbindung einen besseren Zugang zu den globalen Kapitalmärkten. Wir sind davon überzeugt, dass diese Verbindung unseren Kunden nützt und uns in die Lage versetzt, unseren Kunden weiterhin erstklassige Anlagemöglichkeiten und einen hochwertigen Service zu bieten."

Die Übernahme von RREEF stellt eine hervorragende Ergänzung des Immobilienanlageangebots im Bereich PCAM dar und ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zum weltweit führenden Anbieter von Investmentprodukten. Mit RREEF kann die Bank - wie auch mit der geplanten Übernahme von Scudder - ihr bestehendes Distributionsnetz noch besser nutzen.

Im September 2001 gab die Deutsche Bank bekannt, dass sie beabsichtigt, den US Investmentfondsmanager Scudder zu erwerben. Nach Abschluß dieser Transaktion wird die Deutsche Bank weltweit ein Vermögen von rund 1,4 Billionen Euro betreuen. Deutsche Banc. Alex Brown fungierte als Berater für PCAM beim Erwerb von RREEF.

Diese Presseinformation enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presseinformation, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Vorausschauende Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von vorausschauenden Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen; der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften; die Umsetzung unserer Restrukturierung einschließlich des geplanten Personalabbaus; die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement; sowie andere Risiken, die den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC "Form 20-F" vom 20. September 2001auf den Seiten 9 bis 13 unter "Risk Factors" im Detail dargestellt.

Presseabteilung | Presse-Information

Weitere Berichte zu: Immobilienfondsanlage PCAM RREEF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise