Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebe in Europa setzen auf Bildungscontrolling

07.03.2002


Bildungscontrolling wird in der Zukunft für immer mehr Betriebe unterschiedlicher Größe und Branchen zum entscheidenden Instrument zur Planung und Steuerung betrieblicher Weiterbildung - und zwar nicht allein in Deutschland: 90 % der Betriebe in den Niederlanden und jeweils 85 % in Österreich und Deutschland gehen davon aus, dass in Zukunft das Bildungscontrolling als Verfahren für eine effektive und effiziente Gestaltung ihrer Bildungsarbeit und die Bewertung ihres Nutzens einen hohen Stellenwert haben wird. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), das zusammen mit dem niederländischen ITS (wetenschap voor beleid en samenleving) und der österreichischen PEF Consulting (Personalentwicklungs und -förderungs GmbH) eine vergleichende europäische Untersuchung bei mittleren und größeren Betrieben (mindestens 50 Beschäftigte) durchgeführt hat. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, welche Maßnahmen und Instrumente Unternehmen in Deutschland, den Niederlanden und Österreich zur Steuerung in ihrer Bildungsarbeit einsetzen. Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung aus dem Programm Leonardo da Vinci der Europäischen Gemeinschaft durchgeführt.

Auch wenn dem Bildungscontrolling für die Zukunft ein hoher Stellenwert zuerkannt wird - in der Gegenwart scheint seine Bedeutung für weniger wichtig gehalten zu werden: Nur rund 50% der befragten niederländischen und deutschen und zwei Fünftel der österreichischen Betriebe sehen in ihm ein wichtiges Steuerungsinstrument heutiger betrieblicher Bildungsarbeit. Dennoch ist festzustellen: Auch wenn gegenwärtig erst in wenigen Betrieben ein umfassendes Bildungscontrolling auf der Tagesordnung steht, nutzen die meisten Betriebe doch bereits einzelne wichtige Elemente dieses Instruments. In allen drei Ländern

  • findet in einem großen Teil der befragten Betriebe eine systematische Ermittlung des betrieblichen Qualifizierungsbedarfs statt,
  • werden relativ häufig Maßnahmen zur Erfolgskontrolle der Qualifizierungsaktivitäten und zur Transfersicherung des Gelernten ins Arbeitsfeld durchgeführt,
  • erfolgt eine Nutzeneinschätzung der durchgeführten Qualifizierungsmaßnahmen nach verschiedenen Kriterien und
  • werden in den weitaus meisten Betrieben die Kosten der Weiterbildung, d.h. zumindest die bedeutendsten Kostenarten, erfasst.

Eine besonders wichtige Rolle im Rahmen von Bildungscontrolling nimmt die Ermittlung von Kennzahlen als Entscheidungsgrundlage für die Planung künftiger Qualifizierungsaktivitäten ein. Kennzahlen, die z.B. die quantitative Seite der Weiterbildung erfassen, die Kostenseite ermitteln oder auch den Erfolg von Bildungsmaßnahmen nachweisen, schaffen Transparenz im Weiterbildungsbereich: Sie ermöglichen z.B. Vergleiche der eigenen Weiterbildungsaktivitäten mit anderen Betrieben derselben oder anderer Branchen, ebenso wie sie innerbetriebliche Vergleiche zwischen Abteilungen und Geschäftsbereichen möglich machen. Doch obwohl dieses Instrument sehr wichtige Hinweise auf den Nutzen von Weiterbildungsaktivitäten liefern kann: Kennzahlen werden zur Zeit nur in wenigen Unternehmen der untersuchten Staaten systematisch ermittelt.

Bei der Einführung und Weiterentwicklung des Bildungscontrolling in den europäischen Unternehmen können deshalb als größte Herausforderung angesehen werden: Die Schaffung größerer Transparenz im Weiterbildungsbereich durch Kennzahlensysteme und die Entwicklung praxistauglicher Instrumente zur Bestimmung des Nutzens betrieblicher Weiterbildung.

In dem jetzt vom BIBB veröffentlichten europäischen Vergleich zwischen den Niederlanden, Österreich und Deutschland werden

  • die Ergebnisse der Untersuchung in den drei Staaten ausführlich vorgestellt,
  • Beispiele für die Gestaltung und den Ablauf von Qualifizierungsaktivitäten in einzelnen
    Unternehmen durch Fallstudien dokumentiert und in diesem Zusammenhang
  • neuere Entwicklungen und Management-Tools (z.B. Benchmarking) beschrieben.

Die Veröffentlichung von Elisabeth M. Krekel, Richard von Bardeleben, Ursula Beicht, Jos Frietman, Geert Kraayvanger und Johanna Mayrhofer: "Controlling in der betrieblichen Weiterbildung im europäischen Vergleich" ist zum Preis von Euro 24,- zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: bestellung@wbv.de.

Eine englischsprachige Kurzfassung der o.g. Publikation (ohne Fallstudien) von Elisabeth M. Krekel, Richard von Bardeleben, Ursula Beicht, Jos Frietman, Geert Kraayvanger und Johanna Mayrhofer: "A European
Comparison of Controlling in Corporate Continuing Training" ist zum Preis von Euro 13,00 ebenfalls beim o.g. Verlag zu beziehen.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Bildungsarbeit Bildungscontrolling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive