Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebe in Europa setzen auf Bildungscontrolling

07.03.2002


Bildungscontrolling wird in der Zukunft für immer mehr Betriebe unterschiedlicher Größe und Branchen zum entscheidenden Instrument zur Planung und Steuerung betrieblicher Weiterbildung - und zwar nicht allein in Deutschland: 90 % der Betriebe in den Niederlanden und jeweils 85 % in Österreich und Deutschland gehen davon aus, dass in Zukunft das Bildungscontrolling als Verfahren für eine effektive und effiziente Gestaltung ihrer Bildungsarbeit und die Bewertung ihres Nutzens einen hohen Stellenwert haben wird. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), das zusammen mit dem niederländischen ITS (wetenschap voor beleid en samenleving) und der österreichischen PEF Consulting (Personalentwicklungs und -förderungs GmbH) eine vergleichende europäische Untersuchung bei mittleren und größeren Betrieben (mindestens 50 Beschäftigte) durchgeführt hat. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, welche Maßnahmen und Instrumente Unternehmen in Deutschland, den Niederlanden und Österreich zur Steuerung in ihrer Bildungsarbeit einsetzen. Das Projekt wurde mit finanzieller Unterstützung aus dem Programm Leonardo da Vinci der Europäischen Gemeinschaft durchgeführt.

Auch wenn dem Bildungscontrolling für die Zukunft ein hoher Stellenwert zuerkannt wird - in der Gegenwart scheint seine Bedeutung für weniger wichtig gehalten zu werden: Nur rund 50% der befragten niederländischen und deutschen und zwei Fünftel der österreichischen Betriebe sehen in ihm ein wichtiges Steuerungsinstrument heutiger betrieblicher Bildungsarbeit. Dennoch ist festzustellen: Auch wenn gegenwärtig erst in wenigen Betrieben ein umfassendes Bildungscontrolling auf der Tagesordnung steht, nutzen die meisten Betriebe doch bereits einzelne wichtige Elemente dieses Instruments. In allen drei Ländern

  • findet in einem großen Teil der befragten Betriebe eine systematische Ermittlung des betrieblichen Qualifizierungsbedarfs statt,
  • werden relativ häufig Maßnahmen zur Erfolgskontrolle der Qualifizierungsaktivitäten und zur Transfersicherung des Gelernten ins Arbeitsfeld durchgeführt,
  • erfolgt eine Nutzeneinschätzung der durchgeführten Qualifizierungsmaßnahmen nach verschiedenen Kriterien und
  • werden in den weitaus meisten Betrieben die Kosten der Weiterbildung, d.h. zumindest die bedeutendsten Kostenarten, erfasst.

Eine besonders wichtige Rolle im Rahmen von Bildungscontrolling nimmt die Ermittlung von Kennzahlen als Entscheidungsgrundlage für die Planung künftiger Qualifizierungsaktivitäten ein. Kennzahlen, die z.B. die quantitative Seite der Weiterbildung erfassen, die Kostenseite ermitteln oder auch den Erfolg von Bildungsmaßnahmen nachweisen, schaffen Transparenz im Weiterbildungsbereich: Sie ermöglichen z.B. Vergleiche der eigenen Weiterbildungsaktivitäten mit anderen Betrieben derselben oder anderer Branchen, ebenso wie sie innerbetriebliche Vergleiche zwischen Abteilungen und Geschäftsbereichen möglich machen. Doch obwohl dieses Instrument sehr wichtige Hinweise auf den Nutzen von Weiterbildungsaktivitäten liefern kann: Kennzahlen werden zur Zeit nur in wenigen Unternehmen der untersuchten Staaten systematisch ermittelt.

Bei der Einführung und Weiterentwicklung des Bildungscontrolling in den europäischen Unternehmen können deshalb als größte Herausforderung angesehen werden: Die Schaffung größerer Transparenz im Weiterbildungsbereich durch Kennzahlensysteme und die Entwicklung praxistauglicher Instrumente zur Bestimmung des Nutzens betrieblicher Weiterbildung.

In dem jetzt vom BIBB veröffentlichten europäischen Vergleich zwischen den Niederlanden, Österreich und Deutschland werden

  • die Ergebnisse der Untersuchung in den drei Staaten ausführlich vorgestellt,
  • Beispiele für die Gestaltung und den Ablauf von Qualifizierungsaktivitäten in einzelnen
    Unternehmen durch Fallstudien dokumentiert und in diesem Zusammenhang
  • neuere Entwicklungen und Management-Tools (z.B. Benchmarking) beschrieben.

Die Veröffentlichung von Elisabeth M. Krekel, Richard von Bardeleben, Ursula Beicht, Jos Frietman, Geert Kraayvanger und Johanna Mayrhofer: "Controlling in der betrieblichen Weiterbildung im europäischen Vergleich" ist zum Preis von Euro 24,- zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: bestellung@wbv.de.

Eine englischsprachige Kurzfassung der o.g. Publikation (ohne Fallstudien) von Elisabeth M. Krekel, Richard von Bardeleben, Ursula Beicht, Jos Frietman, Geert Kraayvanger und Johanna Mayrhofer: "A European
Comparison of Controlling in Corporate Continuing Training" ist zum Preis von Euro 13,00 ebenfalls beim o.g. Verlag zu beziehen.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: Bildungsarbeit Bildungscontrolling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie