Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation now!

18.04.2007
TechnologieZentrum Trier (TZT) und Fachhochschule (FH) Trier starten gemeinsame Initiative zur Sensibilisierung von technologieorientierten Existenzgründern an der Fachhochschule Trier - Vortragsreihe 'Unternehmerisches Denken'.

Um den Bedürfnissen von Gründungsinteressierten mit Technologiebezug Rechnung zu tragen, haben beide Partner gemeinsam eine zielgruppenspezifische Vortragsreihe konzipiert. Die erste Veranstaltung innerhalb der Vortragsreihe titelte Unternehmerisches Denken für Ingenieure, Betriebswirte und Informatiker und wurde durchgeführt von TZT-Geschäftsführer Heinz Schwind. In den noch folgenden Vorträgen werden die Themen Aufbau eines technischen Unternehmens (7. Mai), Unternehmensgründungen aus der Fachhochschule heraus (21. Mai), Schutz von technischen Ideen und Entwicklungen (4. Juni) und Möglichkeiten der Technologieförderung (25. Juni) behandelt.

Potenziellen Gründern aus FH Trier sollen so adäquate Informations-, Beratungs- und diverse Hilfsangebote zur Unterstützung insbesondere im Hinblick auf die Gründung eines technologieorientierten Unternehmens angeboten werden. Aber auch interessierte Personen aus der Wirtschaft, die sich allein oder mit Unterstützung ihres Arbeitgebers mit einer innovativen Idee selbstständig machen wollen, können an der Veranstaltungsreihe teilnehmen.

"Leider stehen Selbstständigkeit und Unternehmertum heute noch immer nicht im Fokus studentischer Wahrnehmung", so Schwind. Daher möchte das TZT gemeinsam mit der Fachhochschule im Bewusstsein der Studierenden einen Wandel zu mehr Eigenverantwortung und Risikobereitschaft anzustoßen. "In den Köpfen aufstrebender Akademiker ist die Vorstellung der Selbstständigkeit oft nicht verankert. Hier bemühen wir uns sehr intensiv um einen Bewusstseinswandel. Studierende und Angehörige der FH müssen verstärkt für das Thema technologieorientierte Existenzgründung sensibilisiert werden", bestätigt die Senatsbeauftragte der FH Trier für Existenzgründung Professorin Dr. Constanze Chwallek.

Die Fachhochschule Trier verfügt über ein hohes Gründerpotenzial und die Fächerstruktur weist eine starke Affinität zu den beschäftigungswirksamen Wachstumsbranchen der Zukunft auf. Dazu gehören insbesondere die Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologien, Design/Gestaltung, Gesundheit- und Umwelttechnik/Umweltmanagement, Bauen und Energietechnik sowie Bereiche der Marktforschung. "Potenzielle technologieorientierte Gründer aus der Fachhochschule Trier passen ideal zum Profil des Technologiezentrums", so Heinz Schwind. "Diese Zielgruppe müssen wir verstärkt ansprechen und mit unserem Leistungsangebot unterstützen."

"Gemeinsam wollen wir künftig junge Gründer mit Technologiefokus aus der Region durch umfassende Unterstützungsmaßnahmen bei der Umsetzung innovativer Entwicklungen, Ideen und Konzepte unterstützen", betonen beide Kooperationspartner. "Durch die Vermittlung von Know-how,

vom Zugang zu Partnernetzwerken bis hin zur Bereitstellung von Inkubatorräumen kann den technologieorientierten Gründern gezielt geholfen werden".

Das TechnologieZentrum Trier und die Fachhochschule Trier erwarten vielfältige Synergieeffekte aus der Zusammenarbeit. Die Fachhochschule Trier betreut aktiv Gründungswillige durch verschiedene Initiativen. Das TZT möchte mit der nunmehr vorgestellten gemeinsamen Initiative in der Zukunft stärker den Fachhochschulbereich über sein Dienstleistungs- und Beratungsangebot informieren. Schließlich gehören zum facettenreichen Portfolio des TZT ein exzellenter, individuell nutzbarer Full-Service aus Beratungs-, Trainings- und Coaching-Angeboten, ein flexibles - speziell für technologieorientierte Gründer ausgelegtes - Inkubatorenprogramm sowie professionelle Sekretariatsdienstleistungen.

Unterstützt wird die Initiative vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

Die Termine an der FH Trier am Schneidershof:
7. Mai 2007, Aufbau eines technischen Unternehmens. Referent: Ole Seidel, alta4 Geoinformatik.

21. Mai 2007, Unternehmensgründungen aus der Fachhochschule heraus. Referent: Philipp Schultz, Industrie- und Handelskammer Trier

4. Juni 2007, Schutz von technischen Ideen und Entwicklungen. Referent: Jörg Schlimmer, Patentinformationszentrum der Universität Kaiserslautern.

Die Vorträge finden jeweils um 17.30 Uhr an der Fachhochschule Trier, Schneidershof, Gebäude F, Raum F 3, statt.

Weitere Termine am Umweltcampus Birkenfeld:
7. Mai 2007, Unternehmerisches Denken für Ingenieure, Betriebswirte
und Informatiker. Referent: Heinz Schwind , TZT-TechnologieZentrum Trier GmbH
14. Mai 2007, Unternehmensgründungen aus der Fachhochschule heraus. Referent:
Philipp Schultz, Industrie- und Handelskammer Trier.
25. Juni 2007, Möglichkeiten der Technologieförderung. Referent: Arthur Racinowski, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz GmbH.

Die Vorträge finden jeweils montags um 18 Uhr am Umweltcampus Birkenfeld statt.

Weitere Infos und Anmeldung:
Fachhochschule Trier: Katharina Bentlage, Schneidershof, 54293 Trier, Telefon: 0651 8103-384, Fax: 0651 8103-416, E -Mail: bentlage@fh-trier.de

TZT-TechnologieZentrum Trier GmbH: Heinz Schind, Max-Planck-Straße 6, 54296 Trier, Telefon: 0651 81009-700, Fax: 0651 81009-9700, E-Mail: kontakt@tz-trier.de

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.tz-trier.de
http://www.fh-trier.de/go/innovationnow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie