Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovation now!

18.04.2007
TechnologieZentrum Trier (TZT) und Fachhochschule (FH) Trier starten gemeinsame Initiative zur Sensibilisierung von technologieorientierten Existenzgründern an der Fachhochschule Trier - Vortragsreihe 'Unternehmerisches Denken'.

Um den Bedürfnissen von Gründungsinteressierten mit Technologiebezug Rechnung zu tragen, haben beide Partner gemeinsam eine zielgruppenspezifische Vortragsreihe konzipiert. Die erste Veranstaltung innerhalb der Vortragsreihe titelte Unternehmerisches Denken für Ingenieure, Betriebswirte und Informatiker und wurde durchgeführt von TZT-Geschäftsführer Heinz Schwind. In den noch folgenden Vorträgen werden die Themen Aufbau eines technischen Unternehmens (7. Mai), Unternehmensgründungen aus der Fachhochschule heraus (21. Mai), Schutz von technischen Ideen und Entwicklungen (4. Juni) und Möglichkeiten der Technologieförderung (25. Juni) behandelt.

Potenziellen Gründern aus FH Trier sollen so adäquate Informations-, Beratungs- und diverse Hilfsangebote zur Unterstützung insbesondere im Hinblick auf die Gründung eines technologieorientierten Unternehmens angeboten werden. Aber auch interessierte Personen aus der Wirtschaft, die sich allein oder mit Unterstützung ihres Arbeitgebers mit einer innovativen Idee selbstständig machen wollen, können an der Veranstaltungsreihe teilnehmen.

"Leider stehen Selbstständigkeit und Unternehmertum heute noch immer nicht im Fokus studentischer Wahrnehmung", so Schwind. Daher möchte das TZT gemeinsam mit der Fachhochschule im Bewusstsein der Studierenden einen Wandel zu mehr Eigenverantwortung und Risikobereitschaft anzustoßen. "In den Köpfen aufstrebender Akademiker ist die Vorstellung der Selbstständigkeit oft nicht verankert. Hier bemühen wir uns sehr intensiv um einen Bewusstseinswandel. Studierende und Angehörige der FH müssen verstärkt für das Thema technologieorientierte Existenzgründung sensibilisiert werden", bestätigt die Senatsbeauftragte der FH Trier für Existenzgründung Professorin Dr. Constanze Chwallek.

Die Fachhochschule Trier verfügt über ein hohes Gründerpotenzial und die Fächerstruktur weist eine starke Affinität zu den beschäftigungswirksamen Wachstumsbranchen der Zukunft auf. Dazu gehören insbesondere die Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologien, Design/Gestaltung, Gesundheit- und Umwelttechnik/Umweltmanagement, Bauen und Energietechnik sowie Bereiche der Marktforschung. "Potenzielle technologieorientierte Gründer aus der Fachhochschule Trier passen ideal zum Profil des Technologiezentrums", so Heinz Schwind. "Diese Zielgruppe müssen wir verstärkt ansprechen und mit unserem Leistungsangebot unterstützen."

"Gemeinsam wollen wir künftig junge Gründer mit Technologiefokus aus der Region durch umfassende Unterstützungsmaßnahmen bei der Umsetzung innovativer Entwicklungen, Ideen und Konzepte unterstützen", betonen beide Kooperationspartner. "Durch die Vermittlung von Know-how,

vom Zugang zu Partnernetzwerken bis hin zur Bereitstellung von Inkubatorräumen kann den technologieorientierten Gründern gezielt geholfen werden".

Das TechnologieZentrum Trier und die Fachhochschule Trier erwarten vielfältige Synergieeffekte aus der Zusammenarbeit. Die Fachhochschule Trier betreut aktiv Gründungswillige durch verschiedene Initiativen. Das TZT möchte mit der nunmehr vorgestellten gemeinsamen Initiative in der Zukunft stärker den Fachhochschulbereich über sein Dienstleistungs- und Beratungsangebot informieren. Schließlich gehören zum facettenreichen Portfolio des TZT ein exzellenter, individuell nutzbarer Full-Service aus Beratungs-, Trainings- und Coaching-Angeboten, ein flexibles - speziell für technologieorientierte Gründer ausgelegtes - Inkubatorenprogramm sowie professionelle Sekretariatsdienstleistungen.

Unterstützt wird die Initiative vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

Die Termine an der FH Trier am Schneidershof:
7. Mai 2007, Aufbau eines technischen Unternehmens. Referent: Ole Seidel, alta4 Geoinformatik.

21. Mai 2007, Unternehmensgründungen aus der Fachhochschule heraus. Referent: Philipp Schultz, Industrie- und Handelskammer Trier

4. Juni 2007, Schutz von technischen Ideen und Entwicklungen. Referent: Jörg Schlimmer, Patentinformationszentrum der Universität Kaiserslautern.

Die Vorträge finden jeweils um 17.30 Uhr an der Fachhochschule Trier, Schneidershof, Gebäude F, Raum F 3, statt.

Weitere Termine am Umweltcampus Birkenfeld:
7. Mai 2007, Unternehmerisches Denken für Ingenieure, Betriebswirte
und Informatiker. Referent: Heinz Schwind , TZT-TechnologieZentrum Trier GmbH
14. Mai 2007, Unternehmensgründungen aus der Fachhochschule heraus. Referent:
Philipp Schultz, Industrie- und Handelskammer Trier.
25. Juni 2007, Möglichkeiten der Technologieförderung. Referent: Arthur Racinowski, Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz GmbH.

Die Vorträge finden jeweils montags um 18 Uhr am Umweltcampus Birkenfeld statt.

Weitere Infos und Anmeldung:
Fachhochschule Trier: Katharina Bentlage, Schneidershof, 54293 Trier, Telefon: 0651 8103-384, Fax: 0651 8103-416, E -Mail: bentlage@fh-trier.de

TZT-TechnologieZentrum Trier GmbH: Heinz Schind, Max-Planck-Straße 6, 54296 Trier, Telefon: 0651 81009-700, Fax: 0651 81009-9700, E-Mail: kontakt@tz-trier.de

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.tz-trier.de
http://www.fh-trier.de/go/innovationnow

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive