Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im April 2007

17.04.2007
Im laufenden Jahr setzt sich der Aufschwung bislang mit beachtlicher Dynamik fort, nachdem die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von real 2,7 % unerwartet kräftig gewachsen ist. Die dämpfenden Effekte der Erhöhung der Mehrwertsteuer fielen geringer aus, als allgemein erwartet.

Insgesamt haben die Auftriebskräfte deutlich die Oberhand behalten. Der Aufschwung ist demnach weiter intakt und die Aussichten sind günstig, dass sich die Expansion der Wirtschaftsleistung in den kommenden Monaten mit nahezu unvermindertem Tempo fortsetzt. Die Beschäftigung wird hiervon weiter kräftig profitieren.

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe ist auch im laufenden Jahr aufwärts gerichtet. Die Produktion ist im Februar saisonbereinigt [1] nochmals um 0,9 % zum Vormonat angestiegen. Bereits im Januar hatte sie sich nach einer Abwärtskorrektur um ebenfalls 0,9 % erhöht. Die anhaltende Expansion wurde im Februar maßgeblich vom Anstieg der Industrieproduktion von 0,8 % und vom Zuwachs der Bauproduktion von 0,9 % gestützt. Darüber hinaus trug ein kräftiger Anstieg im Bereich der Energie zum aktuellen Produktionsplus bei. In der Industrie setzte sich der Aufwärtstrend der vergangenen Monate mit einer Zunahme der Produktion im Zweimonatsvergleich (Januar/Februar gegenüber November/Dezember) von saisonbereinigt 1,5 % fort. Ihren Vorjahresstand überschritt sie im Zweimonatsvergleich arbeitstäglich bereinigt um 8,0 %.

Die Bestellungen in der Industrie haben sich zuletzt wieder deutlich belebt. Nach einer schwächeren Entwicklung im vierten Quartal 2006 und einem leichten Rückgang im Januar von aufwärts revidierten 0,3 % erhöhte sich das Ordervolumen in der Industrie im Februar gegenüber dem Vormonat - unterstützt durch Großaufträge - saisonbereinigt um 3,9 %. Die maßgeblichen Nachfrageimpulse kamen insbesondere aus dem Ausland (+6,8 %). Die Inlandsnachfrage nahm um 0,9 % zu. Im Zweimonatsvergleich nahmen die Auftragseingänge saisonbereinigt um 1,9 % zu. Dabei lagen sie um 8,8 % (Ursprungszahlen) über dem Niveau des Vorjahres. Mit der ausgesprochen positiven Entwicklung der Auftragseingänge in der Industrie hellte sich, nach der leichten Abschwächung in den beiden Vormonaten, zuletzt auch das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe wieder spürbar auf.

Im Bauhauptgewerbe erhöhte sich die Erzeugung nach dem kräftigen Zuwachs im Januar (+4,2 %) im Februar um saisonbereinigt 0,9 % zum Vormonat. In der Tendenz hat sich die Produktionszunahme damit, gestützt durch die milde Witterung und die allgemein gute konjunkturelle Situation, spürbar verstärkt. Der Vorjahresabstand der Bauproduktion nahm im Januar/Februar weiter auf beachtliche +33,0 % zu. Die sehr volatilen Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe erhöhten sich durch öffentliche Aufträge im Januar sprunghaft um 15,4 %. Im Zwei- und im Dreimonatsvergleich zeigt die Nachfrage nach Bauleistungen nun deutlich noch oben (+4,0 % bzw. +2,1 %). Auch das Geschäftsklima ist trotz einer gewissen Abschwächung weiterhin vergleichsweise zuversichtlich.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer hat sich auf die Entwicklung der Einzelhandelsumsätze ausgewirkt. Nach den vorgezogenen Käufen, insbesondere von langlebigen Konsumgütern im abgelaufenen Jahr, ging im Januar das Umsatzvolumen im Einzelhandel (einschließlich Einzelhandel mit Kraftfahrzeugen und Tankstellen) nach vorläufigen Angaben saisonbereinigt deutlich um 9,6 % zum Vormonat zurück. Bereits im Februar konnten sich die Einzelhandelsumsätze jedoch wieder leicht erholen (+1,3 %). Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum liegt das Umsatzvolumen im Einzelhandel im Zeitraum Januar/Februar um 2,5 % niedriger. Der private Konsum dürfte aber schon bald wieder die konjunkturelle Entwicklung stützen. Die anhaltend positive Beschäftigungsentwicklung wird ihm den nötigen Auftrieb verschaffen. Diese Einschätzung vermittelt auch das von der Gesellschaft für Konsumforschung ermittelte Konsumklima, das sich für den April nach dreimaliger Abschwächung bereits wieder erholte.

Nach ausgesprochen lebhafter Entwicklung verliefen die Warenausfuhren im Dezember und Januar zwar merklich gedämpfter, knüpften aber im Februar mit einem Anstieg um saisonbereinigt 1,9 % zum Vormonat bereits wieder an den früheren Aufwärtstrend an. Die Aussichten für die Ausfuhrentwicklung bleiben - trotz der erneuten Aufwertung des Euro - bei einem expansiven außenwirtschaftlichen Umfeld und einer hohen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft weiterhin relativ günstig. Die Einfuhrentwicklung ist angesichts einer erstarkten Binnennachfrage in der Tendenz merklich aufwärts gerichtet (Februar:+5,6 %). Für die weitere Entwicklung ist nach wie vor mit außenwirtschaftlichen Impulsen zu rechnen.

Die positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt setzen sich, getragen vom konjunkturellen Aufschwung, fort. Der Beschäftigungsaufbau wird nach wie vor durch die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bestimmt. Im Februar erhöhte sich die Erwerbstätigkeit saisonbereinigt um weitere 30.000 und liegt damit um 571.000 Personen über dem Stand des Vorjahres. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm im Januar binnen Jahresfrist sogar um 624.000 zu. Die Arbeitslosigkeit ging im März auf 4,108 Mio. Personen zurück. Dies sind 869.000 Arbeitslose weniger als im Vorjahr. In saisonbereinigter Betrachtung betrug der Rückgang gegenüber dem Vormonat rd. 65.000. Dies ist auch insofern bemerkenswert, da die Arbeitslosigkeit zuvor weit weniger als jahreszeitlich üblich angestiegen war. Zur positiven Entwicklung der Arbeitslosenzahlen trugen neben konjunkturellen Impulsen und der Frühjahrsbelebung aber erneut einige Sondereinflüsse bei. Mit der seit Jahresbeginn zu verzeichnenden ausgesprochen günstigen Entwicklung der Arbeitslosigkeit sollte es nunmehr gelingen, auch im Jahresdurchschnitt 2007 die Viermillionengrenze zu unterschreiten.

Der Index der Verbraucherpreise erhöhte sich von Februar auf März um 0,3 %, nach +0,4 % im Vormonat. Maßgeblich für die Entwicklung sind nach wie vor insbesondere saisonbedingte Preisveränderungen sowie der neuerliche Anstieg der Preise für Kraftstoffe. Gegenüber dem Vorjahr erhöhten sich die Verbraucherpreise im März um 1,9 %

[1] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den in diesem Bericht verwendeten saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Auftragseingang Zweimonatsvergleich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung