Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outlet-Center für Thüringen

17.04.2007
Regionalforscher der Universität Jena empfehlen Bündelung des Werksverkaufs in einem Zentrum

Fabrikverkäufe spielen in den Bilanzen Thüringer Unternehmen eine zunehmend größere Rolle. Zwar fallen nach einer Studie der Universität Jena die Umsätze der so genannten Factory Outlets gemessen am bundesdeutschen Einzelhandel kaum ins Gewicht. Doch macht in knapp der Hälfte der Unternehmen mit Fabrikverkauf der Umsatz mehr als 10 Prozent aus. 12 Prozent der Unternehmen erzielen sogar mehr als die Hälfte aus dem Fabrikverkauf. "Es war für uns überraschend, wie hoch der Anteil des Umsatzes ist, der in Fabrikverkäufen in Thüringen erzielt wird", sagt der Studienleiter Prof. Dr. Peter Sedlacek.

Nach den Erhebungen von Sedlaceks Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung machen Unternehmen der Glas-, Keramik- und Porzellanherstellung mit gut einem Drittel aller erfassten Geschäfte den größten Teil der Fabrikverkäufe aus. Auch in der Spielzeugbranche spielen Fabrikverkäufe eine große Rolle. "Hier schlagen sich im Unterschied zu bundesweiten Entwicklungen lange gewachsene industrielle Entwicklungspfade in der Struktur der Thüringer Factory Outlets nieder", sagt der Wissenschaftler. Die Standorte der Werksverkäufe sind nach der Untersuchung über das gesamte Gebiet Thüringens verteilt und liegen meist in verkehrsungünstigen Lagen. Zwar sind die Umsätze aus Werksverkäufen seit 1995 gestiegen, doch ließen Marketingaktivitäten noch zu wünschen übrig, so die Studie. Meist blieben sie auf das regionale Umfeld begrenzt. Entsprechend seien auch die ortsansässige Bevölkerung und Urlauber die Hauptzielgruppe dieser Werksverkäufe.

Sowohl nach Verkaufsfläche als auch Beschäftigten handelt es sich nach der Untersuchung der Jenaer Wirtschaftsgeographen zu einem großen Teil um kleinere Ladengeschäfte. In mehr als einem Drittel der Outlets ist kein Beschäftigter speziell für den Verkauf angestellt. Das schlägt sich auch in kundenunfreundlichen Öffnungszeiten nieder. Bei zwei Drittel der Unternehmen sind die Verkaufsflächen kleiner als 50 Quadratmeter.

... mehr zu:
»Fabrikverkauf

"Für Werksverkäufe in Thüringen besteht ein großes Potenzial", sagt Sedlacek. Daher wäre es zweckmäßig, die verschiedenen Angebote räumlich an einem Standort zu bündeln, konstatiert er. Auf diese Weise könnten Thüringer Anbieter ihre Waren konzentriert anbieten und vermarkten. Das könne im Unterschied zu den großen Markenanbietern auch über Vertriebsagenturen geschehen. Durch die Bündelung in einer verkehrsgünstigen Lage könnten überregionale Besucher, vor allem Durchreisende oder Wochenendausflügler besser erreicht werden. "Ein zentrales Outlet-Center soll den Werksverkauf am Produktionsstandort nicht ersetzen, sondern soll ihn ergänzen", betont Sedlacek.

Von zehn aufgrund der Lage, der Verkehrsanbindung und weiterer Faktoren geeigneten Standorten böten Flächen am Hermsdorfer Kreuz in Nachbarschaft zum Autobahnrasthof sowie am Erfurter Kreuz nördlich von Arnstadt die besten Voraussetzungen für ein Factory Outlet-Center. Sedlacek rechnet mit etwa 4.500 Kunden pro Tag und hält eine Verkaufsfläche von 4.500 bis 5.500 Quadratmetern für ausreichend. Die durchschnittliche Größe der Geschäfte könnte bei höchstens 150 Quadratmetern liegen. Dabei sollte sich das Sortiment an den bereits vorhandenen Fabrikverkäufen orientieren und es sollten nur Thüringer Hersteller im Zentrum präsent sein, rät die Studie. Das Zentrum sollte aber allen Thüringer Firmen mit ihrer Produktpalette zur Verfügung stehen.

Alexander Grimm und Peter Sedlacek unter Mitwirkung von Gabor Peter und Tobias Kirchner: Fabrikverkäufe in Thüringen mit einem Vorschlag für ein Factory Outlet-Center. Selbstverlag des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ISSN 1862-071X.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831
E-Mail: p.sedlacek[at]geogr.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Fabrikverkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie