Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outlet-Center für Thüringen

17.04.2007
Regionalforscher der Universität Jena empfehlen Bündelung des Werksverkaufs in einem Zentrum

Fabrikverkäufe spielen in den Bilanzen Thüringer Unternehmen eine zunehmend größere Rolle. Zwar fallen nach einer Studie der Universität Jena die Umsätze der so genannten Factory Outlets gemessen am bundesdeutschen Einzelhandel kaum ins Gewicht. Doch macht in knapp der Hälfte der Unternehmen mit Fabrikverkauf der Umsatz mehr als 10 Prozent aus. 12 Prozent der Unternehmen erzielen sogar mehr als die Hälfte aus dem Fabrikverkauf. "Es war für uns überraschend, wie hoch der Anteil des Umsatzes ist, der in Fabrikverkäufen in Thüringen erzielt wird", sagt der Studienleiter Prof. Dr. Peter Sedlacek.

Nach den Erhebungen von Sedlaceks Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung machen Unternehmen der Glas-, Keramik- und Porzellanherstellung mit gut einem Drittel aller erfassten Geschäfte den größten Teil der Fabrikverkäufe aus. Auch in der Spielzeugbranche spielen Fabrikverkäufe eine große Rolle. "Hier schlagen sich im Unterschied zu bundesweiten Entwicklungen lange gewachsene industrielle Entwicklungspfade in der Struktur der Thüringer Factory Outlets nieder", sagt der Wissenschaftler. Die Standorte der Werksverkäufe sind nach der Untersuchung über das gesamte Gebiet Thüringens verteilt und liegen meist in verkehrsungünstigen Lagen. Zwar sind die Umsätze aus Werksverkäufen seit 1995 gestiegen, doch ließen Marketingaktivitäten noch zu wünschen übrig, so die Studie. Meist blieben sie auf das regionale Umfeld begrenzt. Entsprechend seien auch die ortsansässige Bevölkerung und Urlauber die Hauptzielgruppe dieser Werksverkäufe.

Sowohl nach Verkaufsfläche als auch Beschäftigten handelt es sich nach der Untersuchung der Jenaer Wirtschaftsgeographen zu einem großen Teil um kleinere Ladengeschäfte. In mehr als einem Drittel der Outlets ist kein Beschäftigter speziell für den Verkauf angestellt. Das schlägt sich auch in kundenunfreundlichen Öffnungszeiten nieder. Bei zwei Drittel der Unternehmen sind die Verkaufsflächen kleiner als 50 Quadratmeter.

... mehr zu:
»Fabrikverkauf

"Für Werksverkäufe in Thüringen besteht ein großes Potenzial", sagt Sedlacek. Daher wäre es zweckmäßig, die verschiedenen Angebote räumlich an einem Standort zu bündeln, konstatiert er. Auf diese Weise könnten Thüringer Anbieter ihre Waren konzentriert anbieten und vermarkten. Das könne im Unterschied zu den großen Markenanbietern auch über Vertriebsagenturen geschehen. Durch die Bündelung in einer verkehrsgünstigen Lage könnten überregionale Besucher, vor allem Durchreisende oder Wochenendausflügler besser erreicht werden. "Ein zentrales Outlet-Center soll den Werksverkauf am Produktionsstandort nicht ersetzen, sondern soll ihn ergänzen", betont Sedlacek.

Von zehn aufgrund der Lage, der Verkehrsanbindung und weiterer Faktoren geeigneten Standorten böten Flächen am Hermsdorfer Kreuz in Nachbarschaft zum Autobahnrasthof sowie am Erfurter Kreuz nördlich von Arnstadt die besten Voraussetzungen für ein Factory Outlet-Center. Sedlacek rechnet mit etwa 4.500 Kunden pro Tag und hält eine Verkaufsfläche von 4.500 bis 5.500 Quadratmetern für ausreichend. Die durchschnittliche Größe der Geschäfte könnte bei höchstens 150 Quadratmetern liegen. Dabei sollte sich das Sortiment an den bereits vorhandenen Fabrikverkäufen orientieren und es sollten nur Thüringer Hersteller im Zentrum präsent sein, rät die Studie. Das Zentrum sollte aber allen Thüringer Firmen mit ihrer Produktpalette zur Verfügung stehen.

Alexander Grimm und Peter Sedlacek unter Mitwirkung von Gabor Peter und Tobias Kirchner: Fabrikverkäufe in Thüringen mit einem Vorschlag für ein Factory Outlet-Center. Selbstverlag des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ISSN 1862-071X.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831
E-Mail: p.sedlacek[at]geogr.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Fabrikverkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie