Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outlet-Center für Thüringen

17.04.2007
Regionalforscher der Universität Jena empfehlen Bündelung des Werksverkaufs in einem Zentrum

Fabrikverkäufe spielen in den Bilanzen Thüringer Unternehmen eine zunehmend größere Rolle. Zwar fallen nach einer Studie der Universität Jena die Umsätze der so genannten Factory Outlets gemessen am bundesdeutschen Einzelhandel kaum ins Gewicht. Doch macht in knapp der Hälfte der Unternehmen mit Fabrikverkauf der Umsatz mehr als 10 Prozent aus. 12 Prozent der Unternehmen erzielen sogar mehr als die Hälfte aus dem Fabrikverkauf. "Es war für uns überraschend, wie hoch der Anteil des Umsatzes ist, der in Fabrikverkäufen in Thüringen erzielt wird", sagt der Studienleiter Prof. Dr. Peter Sedlacek.

Nach den Erhebungen von Sedlaceks Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung machen Unternehmen der Glas-, Keramik- und Porzellanherstellung mit gut einem Drittel aller erfassten Geschäfte den größten Teil der Fabrikverkäufe aus. Auch in der Spielzeugbranche spielen Fabrikverkäufe eine große Rolle. "Hier schlagen sich im Unterschied zu bundesweiten Entwicklungen lange gewachsene industrielle Entwicklungspfade in der Struktur der Thüringer Factory Outlets nieder", sagt der Wissenschaftler. Die Standorte der Werksverkäufe sind nach der Untersuchung über das gesamte Gebiet Thüringens verteilt und liegen meist in verkehrsungünstigen Lagen. Zwar sind die Umsätze aus Werksverkäufen seit 1995 gestiegen, doch ließen Marketingaktivitäten noch zu wünschen übrig, so die Studie. Meist blieben sie auf das regionale Umfeld begrenzt. Entsprechend seien auch die ortsansässige Bevölkerung und Urlauber die Hauptzielgruppe dieser Werksverkäufe.

Sowohl nach Verkaufsfläche als auch Beschäftigten handelt es sich nach der Untersuchung der Jenaer Wirtschaftsgeographen zu einem großen Teil um kleinere Ladengeschäfte. In mehr als einem Drittel der Outlets ist kein Beschäftigter speziell für den Verkauf angestellt. Das schlägt sich auch in kundenunfreundlichen Öffnungszeiten nieder. Bei zwei Drittel der Unternehmen sind die Verkaufsflächen kleiner als 50 Quadratmeter.

... mehr zu:
»Fabrikverkauf

"Für Werksverkäufe in Thüringen besteht ein großes Potenzial", sagt Sedlacek. Daher wäre es zweckmäßig, die verschiedenen Angebote räumlich an einem Standort zu bündeln, konstatiert er. Auf diese Weise könnten Thüringer Anbieter ihre Waren konzentriert anbieten und vermarkten. Das könne im Unterschied zu den großen Markenanbietern auch über Vertriebsagenturen geschehen. Durch die Bündelung in einer verkehrsgünstigen Lage könnten überregionale Besucher, vor allem Durchreisende oder Wochenendausflügler besser erreicht werden. "Ein zentrales Outlet-Center soll den Werksverkauf am Produktionsstandort nicht ersetzen, sondern soll ihn ergänzen", betont Sedlacek.

Von zehn aufgrund der Lage, der Verkehrsanbindung und weiterer Faktoren geeigneten Standorten böten Flächen am Hermsdorfer Kreuz in Nachbarschaft zum Autobahnrasthof sowie am Erfurter Kreuz nördlich von Arnstadt die besten Voraussetzungen für ein Factory Outlet-Center. Sedlacek rechnet mit etwa 4.500 Kunden pro Tag und hält eine Verkaufsfläche von 4.500 bis 5.500 Quadratmetern für ausreichend. Die durchschnittliche Größe der Geschäfte könnte bei höchstens 150 Quadratmetern liegen. Dabei sollte sich das Sortiment an den bereits vorhandenen Fabrikverkäufen orientieren und es sollten nur Thüringer Hersteller im Zentrum präsent sein, rät die Studie. Das Zentrum sollte aber allen Thüringer Firmen mit ihrer Produktpalette zur Verfügung stehen.

Alexander Grimm und Peter Sedlacek unter Mitwirkung von Gabor Peter und Tobias Kirchner: Fabrikverkäufe in Thüringen mit einem Vorschlag für ein Factory Outlet-Center. Selbstverlag des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ISSN 1862-071X.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Sedlacek
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831
E-Mail: p.sedlacek[at]geogr.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Fabrikverkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics