Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit mit Kapitalgarantie durch neues DAX® Zertifikat / Renditechancen ohne Verlustrisiko

05.03.2002

Postbank kombiniert Anleihe und Aktienanlage

Mit dem neuen ”Postbank DAX® Zertifikat” eröffnen sich Anleger die Renditechancen des deutschen Aktienmarktes kombiniert mit der Sicherheit einer Kapitalgarantie zum Ende der Laufzeit: Denn beim Postbank DAX® Zertifikat hängt die Rendite der zwölfmonatigen Anlage von der Entwicklung des Deutschen Aktienindex zwischen den zwei Stichtagen - 23. April 2002 und 17. April 2003 - ab. Sie beträgt 50 Prozent des DAX-Anstieges in diesem Zeitraum, maximal sechs Prozent im Jahr. Berücksichtigt werden nur positive Entwicklungen des DAX. Ist die Börsenentwicklung negativ, erhalten die Anleger ihr eingesetztes Kapital zu 100 Prozent zurück.

Beispiel: Zu Beginn der Laufzeit am 25. April 2002 steht der DAX zum ersten Stichtag (23. April 2002) bei 4.950 Punkten. Angenommen der DAX ist zum Ende des Anlagezeitraumes am zweiten Stichtag (17. April 2003) auf 5.484 Punkte angestiegen, entspricht dies einer Steigerung von 10,78 Prozent. Inhaber des Postbank DAX® Zertifikates nehmen mit 50 Prozent an der positiven Entwicklung des DAX teil. Dies entspricht einer Rendite von 5,39 Prozent. Bei einem Betrag von 10.000 Euro erhält der Anleger zum Ende der Laufzeit am 25. April 2003 insgesamt 10.539 Euro.

Fällt der DAX jedoch während des Anlagezeitraumes, erhält der Käufer des Wertpapiers aufgrund der Kapitalgarantie zum Ende der Laufzeit das eingezahlte Kapital zu 100 Prozent zurück. Gleichzeitig ist das Wertpapier als Anleihe während der einjährigen Laufzeit handelbar. Dies bedeutet für den Anleger: Er bleibt finanziell flexibel und kann das Papier börsentäglich zum jeweiligen Tageskurs verkaufen.

Analysten der Postbank schätzen die Entwicklung am Aktienmarkt positiv ein: Gemessen am DAX wird eine Wende zum Besseren im Verlauf des zweiten Quartals 2002 erwartet.

Das Postbank DAX® Zertifikat erweitert die erfolgreiche “Postbank-DAX®-Familie”. Die Postbank bietet seit Mai 2001 das DAX® Sparbuch an. In weniger als einem Jahr konnte die Bank rund 90.000 Sparkonten mit einem Einlagevolumen von mehr als 600 Millionen Euro eröffnen.

Interessenten können das Postbank DAX® Zertifikat zwischen dem 4. März 2002 und dem 22. April 2002 ab einer Mindestanlage von 2.500 Euro in allen Center-Filialen der Deutschen Post oder direkt bei der Postbank easytrade zeichnen. Höhere Anlagen sind mit einer Stückelung von 100 Euro in beliebiger Höhe möglich. Weitere Informationen sind auch beim Postbank Direkt-Service unter der Telefonnummer 0180-30 40 500 erhältlich. Im Internet gibt es ab 4. März die Unterlagen unter http://www.postbank.de/cgi-bin/WebObjects/PBWebPage.woa/7/wa/jumpTitle?referer=PM119_04_03_02&wosid=TK69TVET5Z5a3Op5nso19efj5bg&title=DAX-Zertifikat.

 

”Postbank DAX® Zertifikat” im Überblick


Laufzeit 12 Monate
Laufzeitbeginn 25. April 2002
Fälligkeit 25. April 2003
Zeichnungsfrist 4. März bis 22. April 2002
Mindestanlagebetrag/
Stückelung
2.500 Euro/

100 Euro
Rendite Abhängig von der Entwicklung des Xetra-DAX-30 zwischen den beiden Stichtagen 23. April 2002 (Schlusskurs) und 17. April 2003 (Schlusskurs); Teilnahme mit 50 Prozent an einer positiven DAX-Entwicklung.
Maximale Rendite 6,0 Prozent p.a.
Kapitalerhalt 100-prozentiger Erhalt des Nominalbetrages zum Laufzeitende garantiert.
Handelbarkeit Börsentäglicher Handel am geregelten Markt der Frankfurter Börse
Entgelte Entgelte für ein Wertpapierdepot bei der Postbank easytrade:
- Depotverwaltung p.a. : 9,95 Euro
- Kontoführung p.a. : 9,00 Euro

Besonderheit:
Keine Transaktionskosten während der Zeichnungsfrist
Wertpapierkennnummer 139 664

| Postbank online

Weitere Berichte zu: Kapitalgarantie Renditechance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie