Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht (Woche vom 10.4. bis 13.4.07)

11.04.2007
Mit deutlichen Aufschlägen verabschiedeten sich die internationalen Aktienmärkte ins Osterwochenende. Getrieben von Übernahmegerüchten legte der Dax in der verkürzten Handelswoche um 2,6% zu und schloss am letzten Donnerstag auf dem höchsten Stand seit Herbst 2000. In Feiertagslaune befanden sich auch die europäischen Märkte - der EuroStoxx50 gewann 2,1%. Amerikanische Anleger freuten sich über 1,6% Kursgewinne, der Dow Jones konnte dabei die wichtige Marke von 12.500 Punkten überschreiten.

Es scheint so, als sei der Risikoappetit der Anleger wieder deutlich gestiegen, denn nach wie vor vorhandene Risiken wie eine mögliche US-Immobilienkrise im "sub-prime"-Segment oder die Auflösung weiterer Carry-Trades werden momentan in den Hintergrund gedrängt. Ein positiver Arbeitsmarktbericht sowie eine Reihe von möglichen Fusionen liefern den Stoff für weiter steigende Aktienmärkte.

An den internationalen Rentenmärkten war die vergangene Woche gekennzeichnet von einer eingetrübten Stimmung. Diese ging primär auf die Entwicklung in den USA zurück. Zwar sprechen die Stimmungsindikatoren für ein gemäßigtes Wirtschaftswachstum, vor allem die Preisdaten deuten jedoch eher auf ein weiterhin strenges Zinsregiment der US-Notenbank Fed hin. In den vergangenen Wochen war bei der für die Geldpolitik relevanten Kerninflation ein Anstieg zu beobachten. Die Rate entfernt sich zunehmend von der Komfortzone der Fed, so dass erste Zinssenkungen bis auf weiteres unwahrscheinlich sein dürften. Dem amerikanischen Einfluss konnten sich die europäischen Rentenmärkte nicht verwehren - trotz moderater Daten notierten auch die europäischen Renditen auf hohem Niveau.

Der amerikanische Markt für Staatsanleihen war in der vergangenen Woche relativ volatil. Die einzelnen Daten deuten auf eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Dynamik hin und sprechen auf dem aktuellen Niveau für ein "soft landing". Der Arbeitsmarkt am Freitag sorgte dann erneut für Kursverluste - die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 180.000 Stellen, die Konsensprognose lag bei nur 142.000. Zudem wurden die Angaben für die beiden Vormonate nach oben korrigiert. Die Arbeitslosenquote sank ebenso überraschend auf 4,4%, der Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne verstärkte die allgegenwärtige Inflationsangst. Eine baldige Zinssenkung dürfte damit unwahrscheinlich sein.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »ZPK

Die deutschen Auftragseingänge in der Industrie haben im Februar zugelegt. Die Industrieproduktion wird wohl auch in den kommenden Monaten eindeutig aufwärtsgerichtet sein. Sowohl in Deutschland als auch in Euroland deuten die Einkaufsmanagerindices für den Dienstleistungssektor auf ein relativ solides Wachstum.

Diese Daten werden die EZB in ihrem positiven Konjunkturbild bestätigen. Unsere Volkswirte gehen nun davon aus, dass die Zentralbank den Leitzins von 3,75% - zusätzlich zur erwarteten Erhöhung im Juni - nun auch im September auf bis 4,25% anheben wird.

Die deutsche Industrie präsentiert sich in einer guten Verfassung.
Allerdings ist davon auszugehen, dass die schwächere US-Konjunktur und die höheren EZB-Zinsen in den kommenden Monaten dämpfend wirken werden.

Im Fokus der Anleger wird in der laufenden Woche die beginnende Unternehmensberichterstattung zum 1. Quartal 2007 stehen. Erstmals seit 4 Jahren dürfte sich das Gewinnwachstum im einstelligen Bereich befinden - der Datendienstleister Thomson Financial erwartet für die im S&P 500 gelisteten Unternehmen ein Plus von nur 3,8%. Bremsend auf die Unternehmensgewinne sollte sich v.a. ein schwächeres Wachstum der US-Wirtschaft auswirken.

Fazit: Insgesamt zeigt sich die Weltwirtschaft mit einer erwarteten Wachstumsrate von rund 4,5% für 2007 in einer robusten Verfassung. Trotz erster Anzeichen einer Stabilisierung ist jedoch derzeit das größte Risiko für einen sich fortsetzenden Aufschwung der US-Immobilienmarkt - und hier insbesondere die möglichen, gesamtwirtschaftlich negativen Ausstrahleffekte der Verwerfungen im Sub-Prime Segment. Bis jetzt halten sich die Auswirkungen aber noch in Grenzen. Positiv überrascht hingegen die Eurozone mit Deutschland an der Spitze. Während die außenwirtschaftlichen Impulse etwas an Dynamik verlieren, gewinnt die deutsche Binnenwirtschaft zunehmend an Momentum. So profitiert der Konsum von dem - unterstützt durch den anspringenden Investitionsmotor - Beschäftigungsaufbau sowie den günstigeren Einkommensperspektiven. Auch eine stärkere Beschleunigung des weltwirtschaftlichen Inflationstempos ist derzeit nicht erkennbar. Somit liefert die makroökonomische Seite derzeit ein solides und positives Bild.

Die Aktienmärkte bieten weiterhin günstige Kurschancen, auch wenn kurzfristig aufgrund potenzieller Risikofaktoren (Iran-Konflikt, US-Immobilienmarkt, Carry-Trades, Ölpreis) keine generelle Entwarnung gegeben werden kann. Ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der fundamentalen Lage werden die nun anstehenden Unternehmensberichte liefern.

Wir behalten unsere Übergewichtung in Aktien (ggü. Renten) bei und favorisieren nach wie vor europäische Unternehmen. Wir gehen davon aus, dass europäische Unternehmen auch im letzten Quartal gut verdient haben, denn in den letzten Jahren haben viele Konzerne ihre Kosten in den Griff bekommen und die Ertragsseite gestärkt. Somit erwarten wir für Europa ein besseres Bild der Unternehmenslage als für den amerikanischen Raum - der Gewinnanstieg dürfte sich im laufenden Jahr mit 8% fortsetzen. Privatanlegern wird die Aktie von Merck empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken.

Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls).

Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:
Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten