Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht

03.04.2007
Die internationalen Aktienmärkte konnten die Dynamik der Vorwoche nicht halten und gaben in den vergangenen fünf Handelstagen mehrheitlich nach.

Nur der deutsche Leitindex Dax rettete sich mit einem kleinen Plus ins Wochenende - er legte um 0,26% zu. Rückblickend gewann der deutsche Index im 1. Quartal diesen Jahres 4,8%, so dass die Kursturbulenzen von Ende Februar schon fast in Vergessenheit geraten sind. In den USA drückten v.a. überzogene Konjunkturängste auf die Stimmung der Aktionäre - ungünstige volkswirtschaftliche Daten sowie ein erstarkter Ölpreis führten dazu, dass Investoren Gewinne realisierten. Im Vergleich zum Wochenvorschluss verlor der amerikanische Dow Jones rund 1%, nachdem er zuvor an der Widerstandsmarke bei 12.500 Punkten abgeprallt ist.

In Tokio hielt die Volatilität auch in der vergangenen Handelswoche an, letztendlich verlor der Nikkei 225 etwa 1,1%, der marktbreitere Topix, der 1.700 Werte umfasst, gab sogar um 1,6% nach. Im ersten Quartal 2007, welches gleichzeitig das Ende des Fiskaljahres markiert, legte der Nikkei 225 gerade einmal 0,36% zu und liegt damit fast auf dem Niveau vom Jahresanfang. Die japanische Notenbank hat heute Morgen den weltweit beachteten Tankan-Bericht vorgelegt, in dem knapp 9.400 Unternehmen zur aktuellen Geschäftslage und zum Ausblick befragt werden. Die Stimmung in den Manageretagen der japanischen Großindustrie hat sich erstmals seit vier Quartalen verschlechtert. Der von der Zentralbank ermittelte Stimmungsindex für die Großindustrie sank in den drei Monaten zum März auf 23 nach 25 im Dezember. Das Ergebnis entsprach den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Zusätzlich wurde in der vergangenen Woche eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlicht, die in Summe eher gemischt ausfielen. Die Unsicherheit bezüglich der weiteren konjunkturellen Entwicklung dürfte daher zunächst anhalten.

Die internationalen Rentenmärkte tendierten in der letzten Handelswoche leichter. Die längeren Laufzeitensegmente verzeichneten die größten Kursabschläge. In den USA sprechen die Zeichen nun klarer für eine wirtschaftliche Abschwächung. Der Euro-Rentenmarkt konnte sich den schwächeren Vorgaben aus den USA nicht entziehen, obwohl die Stimmung der europäischen Unternehmer für eine positive Überraschung sorgte.

... mehr zu:
»EZB »Geschäftsfeld »ZPK »Ölpreis

In der vergangenen Woche schwankte der Markt für US-Staatsanleihen zwischen steigenden Inflationserwartungen und zunehmendem Konjunkturpessimismus. Die Stimmung der amerikanischen Konsumenten hat sich im März, bedingt durch den gestiegenen Benzinpreis, stärker als erwartet eingetrübt. Die nächste schlechte Nachricht für die US-Konjunktur war der erneute Einbruch der Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter im Februar. Bereits im Januar war die Nachfrage nach Investitionsgütern deutlich zurückgegangen. Damit stehen für die USA die Zeichen klar auf Abschwung und die Wachstumsprognose für 2007 wurde auf aktuell 1,8% (vorher 2,1%) reduziert. Das schwächere Wachstum sollte auch die amerikanische Notenbank zur Aufgabe ihrer Zurückhaltung veranlassen und nun bis zu drei Zinssenkungen im 3. und 4. Quartal, beginnend im August, veranlassen. Der US-Leitzins sollte damit Ende 2007 bei 4,50% liegen. Zum Ende der Woche gab es wieder etwas positivere Nachrichten: Die privaten Haushalte profitieren weiterhin von starken Einkommenszuwächsen, die den Konsum und damit die Gesamtwirtschaft stützen. Der von der Fed bevorzugte Indikator der Verbraucherpreise stieg im Februar unerwartet um 0,3% gegenüber Januar. Die Vorjahresrate nahm wieder zu und liegt mit 2,4% oberhalb der so genannten "Komfortzone" des FOMC.

Der ifo-Geschäftsklimaindex zeigte, dass die befragten Unternehmen sowohl die aktuelle Lage als auch die Aussichten für die Zukunft besser beurteilen. Eine Stimmungsverbesserung war vor allem in der Industrie zu verzeichnen. Allerdings bedeutet dies noch nicht, dass die Wirtschaft zu ähnlich hohen Wachstumsraten wie in 2006 zurückkehrt. Sie wird nach wie vor durch eine Abschwächung der Weltkonjunktur und die deutlichen Zinserhöhungen der EZB belastet. Aufgrund der guten Stimmung von Unternehmern und Verbrauchern wird sich die EZB in ihrem guten Konjunkturbild bestätigt sehen und den Leitzins im Juni erhöhen. Allerdings lag die Teuerungsrate für März mit 1,90% unter dem Zielwert von 2% und verschafft der EZB damit den Spielraum, ab Juni eine längere Zinspause einlegen zu können.

Die wichtigsten in dieser Woche anstehen US-Daten sind der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe und der US-Arbeitsmarktbericht am Karfreitag. Ein steigende Arbeitslosigkeit und weniger Lohndruck könnte die Fed darin bestärken, die Leitzinsen schnell zu senken. Sollte sich allerdings ein anderes Bild des US-Arbeitsmarktes zeigen, dann dürften sich die Zinssenkungserwartungen der Marktteilnehmer weiter in die Zukunft verschieben. Für den amerikanischen Rentenmarkt könnte dies dann ein Verlassen des Aufwärtstrends bedeuten. Für das Wachstum in der Eurozone sind die Märkte weiter optimistisch. Auch schwächere Einkaufsmanagerindizes in dieser Woche sollten diese Einschätzung nicht ändern, zu stark ist der Einfluss der Stimmungsindikatoren der vergangenen Woche. Für den Euro-Rentenmarkt bleibt das Abwärtsrisiko bestehen.

Auf Unternehmensseite stehen diese Woche nur wenige Werte aus der 2. und 3. Reihe auf der Agenda, viele Analysten warten nun gespannt auf den Startschuss zur Berichterstattung über das 1. Quartal 2007, der mit den Zahlen von Alcoa am 10.04.2007 fällt. In der laufenden Woche wird der Hauptaugenmerk weiter auf das Thema Fusionen und Übernahmen gerichtet sein, im Fokus stehen hierbei v.a. die Unternehmen ABN Amro, Münchener Rück, Adidas und Volkswagen. Ferner dürfte die gesamte Bankenbranche profitieren, da Citigroup laut über einen Einstieg im deutschen Markt nachdenkt.

Fazit: Mangels aussagekräftiger und marktrelevanter Unternehmensdaten dürfte die Karwoche geprägt sein von Konjunkturdaten, vornehmlich aus den USA. Sollten sich die Anzeichen auf eine deutliche Abschwächung der weltgrößten Volkswirtschaft verstärken, könnte der Dax durchaus leichter notieren. Entscheidend wird sein, ob die Daten eine US-Konjunkturabkühlung ankündigen oder ob eine robuste Weltkonjunktur ein "soft-landing" ermöglicht. Einen kurzfristigen Risikofaktor stellt die Entwicklung des Ölpreises dar - die Zuspitzung des Iran-Konfliktes hat den Ölpreis seit Mitte März um fast 15% auf den höchsten Stand seit September 2006 steigen lassen.

Die Volatilität sollte den Märkten auch in den kommenden Tagen erhalten bleiben, rückläufige Kurse sollten partiell zum Einstieg genutzt werden. Unterstützung erhalten v.a. deutsche Werte durch eine Rekordsumme an Dividenden, die an Anleger ausgeschüttet werden. Rund 35 Milliarden Euro werden in diesem Jahr ausgeschüttet - so viel wie nie zuvor. Mittelfristig halten wir am Jahresendziel von 7.400 Punkten für den Dax fest. Privatanlegern wird die Aktie von DaimlerChrysler empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen. Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: EZB Geschäftsfeld ZPK Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise