Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht

03.04.2007
Die internationalen Aktienmärkte konnten die Dynamik der Vorwoche nicht halten und gaben in den vergangenen fünf Handelstagen mehrheitlich nach.

Nur der deutsche Leitindex Dax rettete sich mit einem kleinen Plus ins Wochenende - er legte um 0,26% zu. Rückblickend gewann der deutsche Index im 1. Quartal diesen Jahres 4,8%, so dass die Kursturbulenzen von Ende Februar schon fast in Vergessenheit geraten sind. In den USA drückten v.a. überzogene Konjunkturängste auf die Stimmung der Aktionäre - ungünstige volkswirtschaftliche Daten sowie ein erstarkter Ölpreis führten dazu, dass Investoren Gewinne realisierten. Im Vergleich zum Wochenvorschluss verlor der amerikanische Dow Jones rund 1%, nachdem er zuvor an der Widerstandsmarke bei 12.500 Punkten abgeprallt ist.

In Tokio hielt die Volatilität auch in der vergangenen Handelswoche an, letztendlich verlor der Nikkei 225 etwa 1,1%, der marktbreitere Topix, der 1.700 Werte umfasst, gab sogar um 1,6% nach. Im ersten Quartal 2007, welches gleichzeitig das Ende des Fiskaljahres markiert, legte der Nikkei 225 gerade einmal 0,36% zu und liegt damit fast auf dem Niveau vom Jahresanfang. Die japanische Notenbank hat heute Morgen den weltweit beachteten Tankan-Bericht vorgelegt, in dem knapp 9.400 Unternehmen zur aktuellen Geschäftslage und zum Ausblick befragt werden. Die Stimmung in den Manageretagen der japanischen Großindustrie hat sich erstmals seit vier Quartalen verschlechtert. Der von der Zentralbank ermittelte Stimmungsindex für die Großindustrie sank in den drei Monaten zum März auf 23 nach 25 im Dezember. Das Ergebnis entsprach den durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Zusätzlich wurde in der vergangenen Woche eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlicht, die in Summe eher gemischt ausfielen. Die Unsicherheit bezüglich der weiteren konjunkturellen Entwicklung dürfte daher zunächst anhalten.

Die internationalen Rentenmärkte tendierten in der letzten Handelswoche leichter. Die längeren Laufzeitensegmente verzeichneten die größten Kursabschläge. In den USA sprechen die Zeichen nun klarer für eine wirtschaftliche Abschwächung. Der Euro-Rentenmarkt konnte sich den schwächeren Vorgaben aus den USA nicht entziehen, obwohl die Stimmung der europäischen Unternehmer für eine positive Überraschung sorgte.

... mehr zu:
»EZB »Geschäftsfeld »ZPK »Ölpreis

In der vergangenen Woche schwankte der Markt für US-Staatsanleihen zwischen steigenden Inflationserwartungen und zunehmendem Konjunkturpessimismus. Die Stimmung der amerikanischen Konsumenten hat sich im März, bedingt durch den gestiegenen Benzinpreis, stärker als erwartet eingetrübt. Die nächste schlechte Nachricht für die US-Konjunktur war der erneute Einbruch der Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter im Februar. Bereits im Januar war die Nachfrage nach Investitionsgütern deutlich zurückgegangen. Damit stehen für die USA die Zeichen klar auf Abschwung und die Wachstumsprognose für 2007 wurde auf aktuell 1,8% (vorher 2,1%) reduziert. Das schwächere Wachstum sollte auch die amerikanische Notenbank zur Aufgabe ihrer Zurückhaltung veranlassen und nun bis zu drei Zinssenkungen im 3. und 4. Quartal, beginnend im August, veranlassen. Der US-Leitzins sollte damit Ende 2007 bei 4,50% liegen. Zum Ende der Woche gab es wieder etwas positivere Nachrichten: Die privaten Haushalte profitieren weiterhin von starken Einkommenszuwächsen, die den Konsum und damit die Gesamtwirtschaft stützen. Der von der Fed bevorzugte Indikator der Verbraucherpreise stieg im Februar unerwartet um 0,3% gegenüber Januar. Die Vorjahresrate nahm wieder zu und liegt mit 2,4% oberhalb der so genannten "Komfortzone" des FOMC.

Der ifo-Geschäftsklimaindex zeigte, dass die befragten Unternehmen sowohl die aktuelle Lage als auch die Aussichten für die Zukunft besser beurteilen. Eine Stimmungsverbesserung war vor allem in der Industrie zu verzeichnen. Allerdings bedeutet dies noch nicht, dass die Wirtschaft zu ähnlich hohen Wachstumsraten wie in 2006 zurückkehrt. Sie wird nach wie vor durch eine Abschwächung der Weltkonjunktur und die deutlichen Zinserhöhungen der EZB belastet. Aufgrund der guten Stimmung von Unternehmern und Verbrauchern wird sich die EZB in ihrem guten Konjunkturbild bestätigt sehen und den Leitzins im Juni erhöhen. Allerdings lag die Teuerungsrate für März mit 1,90% unter dem Zielwert von 2% und verschafft der EZB damit den Spielraum, ab Juni eine längere Zinspause einlegen zu können.

Die wichtigsten in dieser Woche anstehen US-Daten sind der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe und der US-Arbeitsmarktbericht am Karfreitag. Ein steigende Arbeitslosigkeit und weniger Lohndruck könnte die Fed darin bestärken, die Leitzinsen schnell zu senken. Sollte sich allerdings ein anderes Bild des US-Arbeitsmarktes zeigen, dann dürften sich die Zinssenkungserwartungen der Marktteilnehmer weiter in die Zukunft verschieben. Für den amerikanischen Rentenmarkt könnte dies dann ein Verlassen des Aufwärtstrends bedeuten. Für das Wachstum in der Eurozone sind die Märkte weiter optimistisch. Auch schwächere Einkaufsmanagerindizes in dieser Woche sollten diese Einschätzung nicht ändern, zu stark ist der Einfluss der Stimmungsindikatoren der vergangenen Woche. Für den Euro-Rentenmarkt bleibt das Abwärtsrisiko bestehen.

Auf Unternehmensseite stehen diese Woche nur wenige Werte aus der 2. und 3. Reihe auf der Agenda, viele Analysten warten nun gespannt auf den Startschuss zur Berichterstattung über das 1. Quartal 2007, der mit den Zahlen von Alcoa am 10.04.2007 fällt. In der laufenden Woche wird der Hauptaugenmerk weiter auf das Thema Fusionen und Übernahmen gerichtet sein, im Fokus stehen hierbei v.a. die Unternehmen ABN Amro, Münchener Rück, Adidas und Volkswagen. Ferner dürfte die gesamte Bankenbranche profitieren, da Citigroup laut über einen Einstieg im deutschen Markt nachdenkt.

Fazit: Mangels aussagekräftiger und marktrelevanter Unternehmensdaten dürfte die Karwoche geprägt sein von Konjunkturdaten, vornehmlich aus den USA. Sollten sich die Anzeichen auf eine deutliche Abschwächung der weltgrößten Volkswirtschaft verstärken, könnte der Dax durchaus leichter notieren. Entscheidend wird sein, ob die Daten eine US-Konjunkturabkühlung ankündigen oder ob eine robuste Weltkonjunktur ein "soft-landing" ermöglicht. Einen kurzfristigen Risikofaktor stellt die Entwicklung des Ölpreises dar - die Zuspitzung des Iran-Konfliktes hat den Ölpreis seit Mitte März um fast 15% auf den höchsten Stand seit September 2006 steigen lassen.

Die Volatilität sollte den Märkten auch in den kommenden Tagen erhalten bleiben, rückläufige Kurse sollten partiell zum Einstieg genutzt werden. Unterstützung erhalten v.a. deutsche Werte durch eine Rekordsumme an Dividenden, die an Anleger ausgeschüttet werden. Rund 35 Milliarden Euro werden in diesem Jahr ausgeschüttet - so viel wie nie zuvor. Mittelfristig halten wir am Jahresendziel von 7.400 Punkten für den Dax fest. Privatanlegern wird die Aktie von DaimlerChrysler empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen. Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: EZB Geschäftsfeld ZPK Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics