Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt IMP³rove für mehr Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland und Europa

29.03.2007
Konsortium "IMP³rove" unter Leitung von A.T. Kearney und der Fraunhofer-Gesellschaft trägt effektives Innovationsmanagement in kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Die Europäische Kommission hat das Konsortium "IMP³rove" ins Leben gerufen, um europaweit die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu verbessern. Im Mittelpunkt von IMP³rove steht eine neue Online-Plattform, mit der Unternehmen von fünf bis mehreren hundert Mitarbeitern anhand eines web-basierten Fragebogens die eigenen Innovationsprozesse überprüfen und sich europaweit mit den Besten ihrer Branche vergleichen können. Dies ist wichtige Voraussetzung, um die Entwicklung neuer Produkte und den"Time-to-Profit" zu verkürzen. Das Projekt wurde heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Berlin von Vertretern der EU und der Bundesregierung sowie den leitenden Konsortiumsmitgliedern A.T. Kearney und der Fraunhofer-Gesellschaft vorgestellt.

Neben KMU richtet sich IMP³rove auch an Beratungsunternehmen im Bereich Innovationsmanagement, politische Entscheider und Finanzinvestoren. Beratungen erhalten über IMP³rove Zugang zu neuen Kunden, Best-Practice-Analysen und Methoden, um Lücken im Innovationsmanagement ihrer Kunden zu erkennen und zu schließen. Investoren sind nun in der Lage, besonders innovative Unternehmen zu identifizieren. Politischen Entscheidern soll die neue Plattform aus erster Hand Informationen zu Erfolgsfaktoren und Barrieren liefern, mit denen sich Unternehmen bei der Entwicklung ihres Innovationsmanagements konfrontiert sehen. Die Europäische Kommission unterstützt das Projekt bis Dezember 2009 mit einer Gesamtsumme von 5 Millionen Euro.

"Jeder eingesetzte Euro Technologieförderung für den innovativen Mittelstand regt etwa 1,5 -2 Euro private Investitionen an. Damit kommt der staatlichen Technologieförderung eine hohe Anreiz- und Hebelwirkung zu", so der Parlamentarische Staatssekretär und Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Hartmut Schauerte, anlässlich der Vorstellung der neuen EU-Plattform IMP³rove in Berlin. Schauerte weiter: "Ich sehe eine gute Möglichkeit, unsere Initiativen im Bereich Technologiepolitik mit dem neuen europäischen Förderinstrument wirkungsvoll zu verknüpfen. IMP³rove ergänzt gezielte Förderprogramme im Bereich Forschung und Entwicklung, da es auf die erfolgreiche Umsetzung von Ideen und das Management des Innovationsprozesses abzielt. Genau hier ist aber oftmals die Schwachstelle im Mittelstand." Die Bundesregierung begrüße es daher sehr, dass die Kommission ein neues Instrument zum Innovationsmanagement fördere.

IMP³rove steht für "IMProvement of Innovation Management Performance with sustainable IMPact" und stellt einen wesentlichen Hebel dar, um die "Lissabon-Strategie" der Europäischen Union in die Tat umzusetzen: "Von einem verbesserten Innovationsmanagement der KMU erwarten wir Wirtschaftswachstum sowie zahlreiche neue Arbeitsplätze. Dabei konzentriert sich IMP³rove ganz bewusst auf die insgesamt 23 Millionen KMU in Europa, die annähernd 75 Millionen Arbeitsplätze stellen und 99 Prozent des gesamten Unternehmensbestands bilden. Damit sind sie in Europa ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor, echte Jobmaschinen, und besitzen gegenüber den großen Konzernen den unschlagbaren Vorteil, mit kurzen Entscheidungswegen schnell und flexibel zu sein. Ein verbessertes Innovationsmanagement, wie wir es mit IMP³rove anstreben, bedeutet einen nachhaltigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Europa", sagt Dr. Gerhard Sabathil, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

Das IMP³rove-Projekt richtet sich vor allem an junge und auch etablierte KMU aus den Bereichen Bio-Technologie, Chemie und Pharma, IT, Elektronik, Optik, Maschinen- und Anlagenbau, Bauwesen, Luft- und Raumfahrttechnik, wissensintensive Dienstleistungen, Textilindustrie sowie Lebensmittel- und Getränkewirtschaft. Der ganzheitliche Ansatz umfasst die Bereiche Innovationsstrategie, Innovationsorganisation und -kultur sowie Innovationsprozesse ebenso wie unterstützende Faktoren wie beispielsweise Wissensmanagement, IT, HR oder Projektmanagement.

Etablierung von Standards und Hilfe zur Selbsthilfe

"Langfristiges Ziel von IMP³rove ist es, einen einheitlichen Standard für die Bewertung der unternehmerischen Innovationsfähigkeit durch eine standardisierte Online-Assessment-Plattform zu etablieren. Dies ist die Basis dafür, Best Practices zu definieren sowie Branchen, Sektoren und ganze Länder im Hinblick auf ihre Innovationsfähigkeit miteinander zu vergleichen. Zudem lassen sich so praktikable Richtlinien entwickeln, die Unternehmen Hilfe zur Selbsthilfe geben, um ihr Innovationsmanagement eigenständig optimieren zu können", so Dr. Sabathil weiter.

Europaweit können KMU ab sofort unter www.improve-innovation.eu einen web-basierten Fragebogen ausfüllen. Sie erhalten daraufhin einen Bericht, der alle Aspekte ihres Innovationsmanagements bewertet und mit den besten Unternehmen, den "Wachstums-Champions" vergleicht. Stärken und Schwächen werden ermittelt, und Unternehmen, die konkrete Handlungsempfehlungen von einem IMP³rove-Experten erhalten wollen, können diesen Service während der Testphase kostenlos in Anspruch nehmen. Gemeinsam mit dem Unternehmen entwickeln die Berater in einem Workshop konkrete Verbesserungsmaßnahmen, die für eine nachhaltige Steigerung der Innovationsfähigkeit sorgen.

Durch Innovationen mit weltweiter Konkurrenz Schritt halten

"Wir müssen die Innovationskraft der kleinen und mittleren Unternehmen signifikant stärken und den Innovationsprozess nachhaltig beschleunigen, wenn wir mit dem veränderten Tempo der globalisierten Märkte Schritt halten wollen", betont Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, die zu den leitenden Konsortiumsmitgliedern gehört: "Durch den verschärften weltweiten Wettbewerb geraten immer mehr Unternehmen in ein Innovationsdilemma: Auf der einen Seite werden in immer kürzeren Abständen Innovationen gefordert, auf der anderen Seite nimmt aber das Risiko zu, dass eine Neuheit, ein verändertes Produkt, eine neue Technologie nicht zum wirtschaftlichen Erfolg führen. Wie lässt sich dem begegnen? Durch ein systematisches und konsequentes Innovationsmanagement und die enge Vernetzung mit Partnern."

Unternehmenskultur als Schlüssel zu Innovation

"Die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens hängt heutzutage vor allem auch davon ab, wie neues Wissen zur Steigerung der Produktivität oder für die Schaffung neuer Produkte und Dienstleistungen umgesetzt wird. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei, Innovation als einen festen Bestandteil der Unternehmenskultur zu verankern", so Dr. Kai Engel, Vice President und Mitglied der Geschäftsleitung bei der Top-Managementberatung A.T. Kearney: "Nur mit herausragendem Innovationsmanagement können Unternehmen heute noch erfolgreich sein. Erfolgreiche KMU nutzen dazu alle Möglichkeiten und passen ihre Abläufe systematisch an. Der Vergleich mit den Besten und das Benchmarking - wie es erstmals durch IMP³rove auch für KMU europaweit möglich ist - hilft dabei, geeignete Maßnahmen zur Verbesserung des Innovationsmanagements zu definieren."

Die Pre-Tests mit fast 100 Unternehmen in Deutschland, Frankreich, Finnland und einigen osteuropäischen EU-Mitgliedsländern verschafften den Initiatoren erste Einblicke zu Möglichkeiten die vorhandene Innovationskraft der Unternehmen weiter zu verbessern. Dabei stehen nicht nur neue Produkte im Mittelpunkt, sondern auch neue Prozesse oder Organisationsformen sowie neuartige Businessmodelle. "Allerdings gelingt es KMU in der Regel nicht optimal, Innovationsprozesse systematisch zu verbessern und das Marktpotential schnell zu erschließen - genau an dieser Stelle soll IMP³rove unterstützen. KMUs in Europa haben die Notwendigkeit erkannt, ihr Innovationsmanagement zu verbessern, um im internationalen Wettbewerb erfolgreich agieren zu können. Dieses Engagement möchte die Europäische Kommission mit IMP³rove nachhaltig unterstützen", so Dr. Engel.

Über IMP³rove

IMP³rove steht für "IMProvement of Innovation Management Performance with sustainable IMPact" und wurde von der Europäischen Kommission initiiert, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu verbessern. Europaweit können KMU anhand einer strukturierten Selbstbewertung die eigenen Innovationsmanagement-Fähigkeiten systematisch bewerten und mit führenden Unternehmen vergleichen. Zudem erhalten Beratungsunternehmen über IMP³rove Zugang zu neuen Kunden und Best-Practice Analysen und Methoden, um Lücken im Innovationsmanagement ihrer Kunden zu erkennen und zu schließen. Investoren soll der Zugang zu besonders innovativen Unternehmen ermöglicht werden und politischen Entscheidern Hinweise auf strukturpolitische Probleme bei der Verbesserung der Innovationsfähigkeit von Wirtschaftszweigen und -regionen gegeben werden.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/03/Presseinformation28032007imp.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie