Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht 13/2007

27.03.2007
Nachdem es Ende Februar deutlich nach unten ging, konnten sich die internationalen Aktienmärkte in der vergangenen Woche kräftig erholen. Gleich mehrere Faktoren sorgten dafür, dass sich die Stimmung merklich aufhellte: Zum einen profitierten die Märkte von einem freundlichen Statement der US-Notenbank. Dem war zu entnehmen, dass die Währungshüter zwar weiterhin Inflationsrisiken betonen, diesmal aber auf die Bemerkung verzichteten, dass weitere Zinserhöhungen notwendig seien.

Zum anderen beruhigte sich die Lage am US-Immobilienmarkt - erste Entspannungssignale aus dem bonitätsschwachen Segment des "Sub-prime"-Marktes für US-Hypothekenfinanzierungen begünstigten die positive Börsenentwicklung. Schließlich sorgten anhaltende Übernahmespekulationen im Finanz- und Automobilsektor für Kursphantasie.

Der deutsche Aktienindex Dax profitierte vom günstigen Umfeld und legte im Wochenvergleich um 4,9% zu. Der europäische Leitindex EuroStoxx50 gewann an den letzten fünf Handelstagen gut 5% und schloss wieder über der Marke von 4.000 Punkten. In den USA hat der Dow Jones etwa 3% zugelegt, hier hatte es zum Wochenauftakt die kräftigste 3-Tages-Rally seit April 2003 gegeben.

Obwohl die Fed einen weiteren Trippelschritt in Richtung Zinssenkung unternommen hat, herrscht angesichts der gemischten Datenlage auch zu Frühjahrsbeginn Unsicherheit über die weitere Konjunkturentwicklung in den USA. Aufkeimende Wachstumssorgen manifestieren sich am Devisenmarkt in einem insgesamt schwächeren Greenback, EUR-USD notiert aktuell auf Jahreshöchststand. Der Yen wertete gegenüber dem US-Dollar und Euro ab und notiert nun bei ca. 118,15 bzw. 157,50 - dies sollte japanische Exportwerte weiter unterstützen.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »ZPK

Die internationalen Rentenmärkte gerieten in der letzten Handelswoche moderat unter Druck. Dies lag zum einen daran, dass die Verunsicherung an den Aktienmärkten langsam nachlässt und die Rentenmärkte somit ihren Status als "sicheren Hafen" wieder abgeben. Zum anderen stand die Sitzung des geldpolitischen Rates der US-Notenbank Fed im Mittelpunkt des Interesses. Zwar war allgemein kein Zinsschritt erwartet worden, die Andeutung einer Lockerung der Geldpolitik im Anschluss an die Zinsentscheidung bewegte die Märkte dennoch deutlich.

Im Vorfeld der US-Notenbank-Sitzung konnten die ohnehin raren Konjunkturindikatoren kaum Einfluss auf den Rentenmarkt nehmen. Die nachlassende, allgemeine Nervosität an den Kapitalmärkten sorgte zudem für einen leichten Renditeanstieg. Eine weitere wichtige Änderung stellt die Inflationseinschätzung dar. Die letzten Daten zur Preisentwicklung hätten eine etwas erhöhte Kerninflation angezeigt - mit 2,7% Steigerung gegenüber dem Vorjahr liegt die Preissteigerung tatsächlich außerhalb der Komfortzone der Fed.

Im Gegensatz zur Fed, deren Vorgehensweise aufgrund des eher diffusen Konjunkturbildes derzeit nicht eindeutig abzusehen ist, stellt sich die Geldpolitik in der Eurozone wesentlich klarer dar. Die Volkswirte der Commerzbank gehen nur noch von einem weiteren Zinsschritt auf 4% zur Jahresmitte und einer anschließenden Pause der Notenbank aus. Vor diesem Hintergrund bewegten die einzelnen Daten zur Konjunktur die Märkte kaum, mehr Einfluss nahmen die Geschehnisse auf dem US-Rentenmarkt sowie die jüngsten Turbulenzen an den globalen Aktienmärkten.

In der anlaufenden Handelswoche stehen sowohl in den USA als auch im Euroraum einige interessante Konjunkturindikatoren auf der Agenda, die aufgrund des nach wie vor unklaren Konjunkturbildes in den USA und der relativ klaren Vorgehensweise der EZB den Markt dennoch nicht maßgeblich beeinflussen dürften. Das Verbrauchervertrauen des Conference Board in den USA wird etwas schwächer erwartet, bei den Auftragseingängen langlebiger Wirtschaftsgüter am Mittwoch dürfte nach den enttäuschenden Werten im Januar wieder von besseren Daten auszugehen sein.

In der Eurozone könnten die verschiedenen Geschäftsklimaindizes und die Verbraucherpreisdaten etwas Bewegung in die Anleihemärkte bringen. Zwar scheint die weitere Politik der EZB recht konkret vorgegeben zu sein, eine verbesserte Stimmung im Unternehmenssektor oder ein größerer Preisdruck könnten jedoch Unsicherheit bezüglich weiterer Zinserhöhungen aufkommen lassen.

Auf Unternehmensseite standen letzte Woche vor allem 2 Sektoren im Fokus der Anleger: Der Bankensektor aufgrund aufkeimender Fusionsphantasien, und der Automobilsektor wegen möglicher Übernahmespekulationen. Auch in der laufenden Woche dürften die Sektoren Automobile und Banken/Finanzdienstleister im Blickpunkt der Investoren stehen.

Fazit: Die US-Notenbank Fed beließ am Mittwochabend den Leitzins abermals unverändert bei 5,25%. Aber ist dies wirklich das Ende der Korrektur oder wird die Nervosität noch andauern? Nachdem es Ende Februar recht schnell abwärts ging, holten die Märkte nun zu einer Gegenbewegung aus, die genauso schnell stattfand. Wir sehen in der starken Kursbewegung einen weiteren Beleg dafür, dass die Nervosität der Marktteilnehmer groß ist. Wir rechnen damit, dass uns die hohe Volatilität auch in den nächsten Wochen erhalten bleibt. Wer auf kurzfristige Trades aus ist, findet sicherlich ein passendes Umfeld. Mittelfristig orientierte Investoren agieren strategisch und bauen bei leichteren Kursen sukzessive Positionen auf. Denn unser Kursziel für den Dax von 7.400 Punkten zum Jahresende sehen wir nicht gefährdet. Während das "worst-case Szenario" von 6.200 Punkten augenscheinlich in weite Ferne gerückt ist, halten wir die Bodenbildung zwischen 6.400 und 6.500 Punkten weiter für wahrscheinlich. Spätestens dann sollten sich Investoren wieder auf die robusten Fundamentaldaten konzentrieren und die günstigen "Schnäppchenkurse" zum Einstieg nutzen. Privatanlegern wird die Aktie von Du Pont zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 23 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 4. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 30 Kaufen / 6 Halten / 15 Verkaufen. 2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten