Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein global führender Anbieter für Immobilieninvestments

28.02.2002


Deutsche Bank startet weltweit integriertes Immobilien-Investmentgeschäft

Gründung von DB Real Estate: ein global führender Anbieter für Immobilieninvestments

Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass sie die Geschäfte ihrer Immobilien Investment Management Unternehmen, namentlich Deutsche Asset Management (Australien) Limited, Deutsche Grundbesitz (Deutschland), Deutsche Bank Real Estate Private Equity Group (London), DB Realty Mezzanine Investment Funds (New York) und Deutsche Bank Fondimmobiliari SGR S.p.A. (Italien) zusammengefaßt hat, um eine weltweit integrierte Immobilieninvestmentplattform zu schaffen. Die gemeinsamen Geschäfte werden unter der Leitung von Richard M. Gunthel von New York aus geführt und werden unter dem globalen Markennamen DB Real Estate vermarktet.

DB Real Estate beschäftigt mehr als 500 Immobilienprofis in 13 Filialen weltweit. Die Produktpalette ist umfassend und beinhaltet sowohl Kerninvestitionen, werterweiterte Investitionen und Investitionen mit hoher Rendite, als auch Investitionen im Bereich der öffentlich gehandelten Immobilienwertpapiere. Mit mehr als 21 Milliarden US-Dollar im Anlagebereich, die kollektiv geleitet werden, wird DB Real Estate zum zweitgrößten Anlageberater im Bereich der kombinierten Grundbesitz und Immobilienwertpapiere weltweit, laut einer von Pensions & Investments publizierten Umfrage.

Die Gründung von DB Real Estate ist ein Beispiel dafür, dass "das Ganze größer ist als die Summe seiner Einzelteile," erklärte Richard Gunthel, weltweit verantwortlich für DB Real Estate. "Jedes der Unternehmen, die DB Real Estate bilden, hat sein eigenes, gut fundiertes Geschäft. Unser Ziel bei der Integration ist es, den impliziten Wert der einzelnen Geschäfte zu erhöhen, durch die Generierung von breitem, grenzübergreifenden Zugang zu Kapital und Deal Flow. Ebenso wichtig ist die Investmentkompetenz. Jedes unserer Unternehmen wird die Möglichkeit haben, seinen Kunden Zugang zu größeren Immobilienanlagemöglichkeiten und Fachkompetenz anzubieten. Wir glauben auch, dass unsere Kunden erheblich von der Nutzung der Best Practices zwischen unseren Unternehmen im Hinblick auf Kundenservice und Reporting profitieren werden. Wir wollen nicht einfach nur groß sein. Wir wollen die besten sein."

Gunthel betonte, dass die Herausforderung nicht nur die Integration der einzelnen Unternehmen sei, sondern auch die Koordinierung der Aktivitäten in einer sinnvollen Balance zwischen regionaler Unabhängigkeit und globaler Koordination ermöglicht.

DB Real Estate ist ein Teil der Deutsche Asset Management, des weltweiten Investmentmanagement Unternehmens der Deutsche Bank Gruppe.

So wie es im Aktien- und Anleihemarkt weltweit schon heute selbstverständlich ist, wird Anlegern in Deutschland die gesamte Bandbreite im Chancen-Risiko-Verhältnis auch bei Immobilienprodukten zur Verfügung stehen. Die Palette der Anlageprodukte erlaubt auch eine Strukturierung innerhalb der Assetklasse Immobilien. Die rechtlichen Möglichkeiten des demnächst in Kraft tretenden 4. Finanzmarktförderungsgesetzes zur Erschließung neuer Länder für Offene Immobilienfonds können nun durch den Verbund DB Real Estate praktisch umgesetzt werden.

Zusätzlich zu diesen Produkten wird es künftig auch für private und institutionelle Investoren möglich sein, neue Immobilienprodukte im höheren Chancen-Risiko-Segment zu erwerben. Zu nennen sind hier etwa Opportunity- und Mezzanine-Funds mit Renditen im zweistelligen Bereich.

"Die Immobilienanlage erhält damit in Deutschland eine ganz neue Dimension", so Walter Klug, Managing Director DB Real Estate Deutschland.

Tim Oliver Ambrosius | ots

Weitere Berichte zu: Investment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology