Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein global führender Anbieter für Immobilieninvestments

28.02.2002


Deutsche Bank startet weltweit integriertes Immobilien-Investmentgeschäft

Gründung von DB Real Estate: ein global führender Anbieter für Immobilieninvestments

Die Deutsche Bank hat heute bekannt gegeben, dass sie die Geschäfte ihrer Immobilien Investment Management Unternehmen, namentlich Deutsche Asset Management (Australien) Limited, Deutsche Grundbesitz (Deutschland), Deutsche Bank Real Estate Private Equity Group (London), DB Realty Mezzanine Investment Funds (New York) und Deutsche Bank Fondimmobiliari SGR S.p.A. (Italien) zusammengefaßt hat, um eine weltweit integrierte Immobilieninvestmentplattform zu schaffen. Die gemeinsamen Geschäfte werden unter der Leitung von Richard M. Gunthel von New York aus geführt und werden unter dem globalen Markennamen DB Real Estate vermarktet.

DB Real Estate beschäftigt mehr als 500 Immobilienprofis in 13 Filialen weltweit. Die Produktpalette ist umfassend und beinhaltet sowohl Kerninvestitionen, werterweiterte Investitionen und Investitionen mit hoher Rendite, als auch Investitionen im Bereich der öffentlich gehandelten Immobilienwertpapiere. Mit mehr als 21 Milliarden US-Dollar im Anlagebereich, die kollektiv geleitet werden, wird DB Real Estate zum zweitgrößten Anlageberater im Bereich der kombinierten Grundbesitz und Immobilienwertpapiere weltweit, laut einer von Pensions & Investments publizierten Umfrage.

Die Gründung von DB Real Estate ist ein Beispiel dafür, dass "das Ganze größer ist als die Summe seiner Einzelteile," erklärte Richard Gunthel, weltweit verantwortlich für DB Real Estate. "Jedes der Unternehmen, die DB Real Estate bilden, hat sein eigenes, gut fundiertes Geschäft. Unser Ziel bei der Integration ist es, den impliziten Wert der einzelnen Geschäfte zu erhöhen, durch die Generierung von breitem, grenzübergreifenden Zugang zu Kapital und Deal Flow. Ebenso wichtig ist die Investmentkompetenz. Jedes unserer Unternehmen wird die Möglichkeit haben, seinen Kunden Zugang zu größeren Immobilienanlagemöglichkeiten und Fachkompetenz anzubieten. Wir glauben auch, dass unsere Kunden erheblich von der Nutzung der Best Practices zwischen unseren Unternehmen im Hinblick auf Kundenservice und Reporting profitieren werden. Wir wollen nicht einfach nur groß sein. Wir wollen die besten sein."

Gunthel betonte, dass die Herausforderung nicht nur die Integration der einzelnen Unternehmen sei, sondern auch die Koordinierung der Aktivitäten in einer sinnvollen Balance zwischen regionaler Unabhängigkeit und globaler Koordination ermöglicht.

DB Real Estate ist ein Teil der Deutsche Asset Management, des weltweiten Investmentmanagement Unternehmens der Deutsche Bank Gruppe.

So wie es im Aktien- und Anleihemarkt weltweit schon heute selbstverständlich ist, wird Anlegern in Deutschland die gesamte Bandbreite im Chancen-Risiko-Verhältnis auch bei Immobilienprodukten zur Verfügung stehen. Die Palette der Anlageprodukte erlaubt auch eine Strukturierung innerhalb der Assetklasse Immobilien. Die rechtlichen Möglichkeiten des demnächst in Kraft tretenden 4. Finanzmarktförderungsgesetzes zur Erschließung neuer Länder für Offene Immobilienfonds können nun durch den Verbund DB Real Estate praktisch umgesetzt werden.

Zusätzlich zu diesen Produkten wird es künftig auch für private und institutionelle Investoren möglich sein, neue Immobilienprodukte im höheren Chancen-Risiko-Segment zu erwerben. Zu nennen sind hier etwa Opportunity- und Mezzanine-Funds mit Renditen im zweistelligen Bereich.

"Die Immobilienanlage erhält damit in Deutschland eine ganz neue Dimension", so Walter Klug, Managing Director DB Real Estate Deutschland.

Tim Oliver Ambrosius | ots

Weitere Berichte zu: Investment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics