Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Marktstudie: Auch die Unternehmensberater spüren die gesamtwirtschaftliche Schwäche

27.02.2002


Umsatz in der Beraterbranche im Jahr 2001 nur noch um 5,5 Prozent (2000: 11,8 Prozent) gewachsen - Unternehmen haben innovative Projekte aufgeschoben oder storniert - Verhaltener Optimismus für das laufende Jahr

Der Gesamtumsatz der deutschen Consultingbranche ist im Vergleich mit den zweistelligen Zuwachsraten der Vorjahre (2000: 11,8 Prozent) mit 5,5 Prozent im zurückliegenden Jahr 2001 deutlich langsamer gewachsen. Auch für 2002 geht der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. von einer eher verhaltenen Branchenentwicklung in Höhe von bis zu maximal 4,5 Prozent aus. Diese Zahlen nannte der BDU anlässlich seiner Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2002 in Düsseldorf. Ursache für die gebremste Nachfrage sei vor allem die schwache gesamtwirtschaftliche Entwicklung gewesen. Dies habe dazu geführt, dass "die Unternehmen ihre Investitionen in innovative Projekte zu Gunsten von kostenreduzierenden Sofortmaßnahmen aufgeschoben oder storniert haben", so BDU-Präsident Rémi Redley. Die Nachfrage nach IT-Beratungsprojekten sei merklich zurückgegangen. Hingegen hätten Strategie- und Reorganisationsprojekte zugenommen.

Verdeutlicht wird diese Entwicklung durch das Wachstum der einzelnen Beratungsfelder. Während die Organisationsberatung im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent und die Strategieberatung um 11,5 Prozent zulegte, musste das Beratungsfeld IT-Beratung/IT-Services ein Minus von 5,7 Prozent hinnehmen. "Das erste Halbjahr 2001 ist bei den meisten Beratungsfirmen noch sehr zufriedenstellend verlaufen. Erste Impulse für eine Abschwächung kamen ab etwa Mai/Juni von der Telekommunikationsbranche", analysiert Redley im Rückblick. Danach habe sich die New Economy Stück für Stück und zuletzt im freien Fall verabschiedet. Verlierer auf Beraterseite seien vor allem die Multimedia- und Internetagenturen gewesen, die für zahlreiche Fehleinschätzungen in diesem Marktsegment bestraft worden seien. Redley: "Hier wurden von den Führungskräften klassische Managementregeln missachtet und weder eine professionelle Personalplanung noch eine vorausschauende Kostenrechnung betrieben."

Die Auswirkungen rund um die Ereignisse des 11. September werden das Beratergeschäft nach Meinung des BDU-Präsidenten erst jetzt beeinflussen. Für 2002 ist der BDU-Präsident dennoch verhalten optimistisch: "Viele Beratungsfirmen werden das schwache zweite Halbjahr 2001 auch in den nächsten Monaten nachhaltig spüren. Mit einer Intensivierung des Geschäftes rechnen wir ab dem letzten Quartal des Jahres."

Die Umsatzentwicklung der rund 14.500 Beratungsunternehmen fiel 2001 sehr unterschiedlich aus. Während die Top-40-Beratungsfirmen durchschnittlich mit 11,6 Prozent gewachsen sind, lag das Wachstum bei den mittelgroßen Gesellschaften bei lediglich 2,1 Prozent. Kleinere Beratungsfirmen verzeichneten im Durchschnitt sogar einen Umsatzrückgang von einem Prozent. Der Marktanteil der Top-40-Berater betrug 2001 knapp 50 Prozent und hat damit nochmals zugenommen (2000: 47 Prozent). Die Marktanteile der mittelgroßen und kleineren Beratungsfirmen sind im Vergleich zum Vorjahr mit 34,4 Prozent (2000: 35,5 Prozent) sowie 16,2 Prozent (2000: 17,5 Prozent) zurückgegangen.

Die Nachfrage nach Unternehmensberatungsleistungen hat sich im Jahr 2001 verschoben. Größter Nachfrager war das Verarbeitende Gewerbe mit einem Anteil von 25 Prozent (2000: 22 Prozent). Zugenommen haben ebenfalls die Beratungsprojekte in der Branche der Energieversorger, die sich in umfangreichen Umstrukturierungsprozessen befindet. Unternehmen des Kredit- und Versicherungswesens waren von der Konsolidierung der Märkte mit am stärksten betroffen und haben ihre Nachfrage nach externer Beratung mit 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgefahren (2000: 27 Prozent).

Der Konjunkturabschwung zeigte auch deutliche Auswirkungen auf die Anwerbung von neuen Beratern. Während die Branche in den letzten Jahren - beispielsweise 1999 rund 15.000 und 2000 sogar rund 16.000 - neue Berater händeringend gesucht hätte, sei das Einstellungsverhalten der Beratungsgesellschaften im Jahr 2001 von großer Zurückhaltung geprägt gewesen. Dies gelte ebenfalls für das laufende Jahr. Für 2002 rechnet der BDU wie bereits für letztes Jahr nur noch mit 3.500 bis 4.000 offenen Beraterpositionen. Bislang hätten deutsche Beratungsfirmen im Gegensatz zu den amerikanischen größere Entlassungen weitgehend vermeiden können. "Mit einzelnen Budgetkürzungen, Sabbaticals oder bis zu einem halben Jahr verzögerten Einstellungen versuchen besonders die Top-40 ihre aufwendig rekrutierten Berater zu halten. Bei wieder gefüllten Auftragsbüchern müssen die Projektteams gleich loslegen können", begrüßt Redley die weitsichtige Vorgehensweise der Kollegen.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 550 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2001 einen Gesamtumsatz von ca. 3,3 Milliarden Euro (2000: 3 Milliarden Euro).



Weitere Informationen erhalten Sie bei:

... mehr zu:
»BDU

Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22

53113 Bonn
und
Kronprinzendamm 1
10711 Berlin

Tel.: 0228/9161-20 oder 0172/23 500 58
E-Mail: rei@BDU.de

| ots

Weitere Berichte zu: BDU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie