Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konsolidierung macht Stahlunternehmen profitabler

12.03.2007
Pressebericht zur 11. Handelsblatt Jahrestagung Stahlmarkt 2007
(1. und 2. März 2007, Düsseldorf)
„Die internationalen Stahlmärkte präsentierten sich auch 2006 mit einem weiteren Rekordjahr in eindrucksvoller Verfassung und die Aussichten für 2007 bleiben weiter positiv“, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dr.-Ing. Dieter Ameling, zum Auftakt der 11. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2007“ (1. und 2. März 2007, Düsseldorf).

Die Weltstahlproduktion erreichte im Vergleich zum Vorjahr ein erneutes Plus von neun Prozent und stieg auf 1,24 Milliarden Tonnen. Getragen sei das Stahlwachstum nicht nur durch China, sondern auch durch die hohe Dynamik der übrigen Weltregionen. Die positive Entwicklung der Umsätze der Stahlproduzenten bewertete Ameling aber als noch entscheidender. „Mit der Stahlproduktion kann inzwischen weltweit Geld verdient werden“. Nachdem die Stahlunternehmen in den 90er Jahren eher Kapital vernichtet hätten, würden jetzt angemessene Kapitalrenditen erzielt werden.

Die steigende Profitabilität in der Stahlindustrie als Folge der zunehmenden Konsolidierung bestimmte auch die Diskussionen und weiteren Beiträge der rund 400 Teilnehmer des etablierten Stahl-Treffs. „Die Lust am Geld verdienen“ betonten neben Jacques Dham (Arcelor Mittal Distribution) auch die weiteren 20 Referenten und führten ihre Wachstums-Strategien aus.

Ein optimistisches Bild zeichnete Ameling auch von der deutschen Stahlindustrie. In Deutschland habe sich die Stahlproduktion 2006 um 6,3 Prozent erhöht und 47,3 Millionen Tonnen Rohstahl erreicht. Getragen von der außergewöhnlich guten globalen Stahlkonjunktur, den positiven Entwicklungen bei den Stahlverarbeitern und auch der hohen Inlandsnachfrage werde sich der positive Trend auch 2007 fortsetzen, betonte Ameling. „Für 2007 rechnen wir mit einer Rohstahlproduktion von 47 Millionen Tonnen“, so Ameling. Durch Weitergabe der hohen Kostenbelastungen im Rohstoffbereich an die Stahlpreise und durch die Effizienzsteigerungen in nahezu allen Stahlunternehmen sowie einer erhöhten Auslastung der Produktionsanlagen hätten auch die Gewinne vor Steuern ein positive Entwicklung gezeigt. Die Unternehmen seien so in die Lage weiter zu investieren und so noch wettbewerbsfähiger zu werden.

Lesen Sie die ganzen Pressebericht zur Handelsblatt Jahrestagung Stahlmarkt hier: www.konferenz.de/bericht-stahl07

Die nächste Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2008“ findet am 4. und 5. März 2008 in Düsseldorf statt.

Pressefotos zur Veranstaltung stehen im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung: www.konferenz.de/fotos-stahl07-pr

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Konsolidierung Stahlproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau