Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsgruppe unter Leitung von Staatssekretärin Wolf für mehr Beteiligungskapital in der Mittelstandsfinanzierung

26.02.2002

Die Arbeitsgruppe "Fortentwicklung der Mittelstandsfinanzierung" hat sich am 25. Februar 2002 unter Leitung der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Parlamentarische Staatssekretärin Margareta Wolf, im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie getroffen. Im Zentrum der Beratungen stand das Thema Beteiligungskapital für mittelständische Unternehmen, nachdem sich die Arbeitsgruppe in früheren Sitzungen mit den Entwicklungen bei der Kreditfinanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen befasst hatte. Ausgangspunkt waren die Auswirkungen der neuen Regeln des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II).

Im Vergleich etwa zu den angelsächsischen Ländern hinkt die Beteiligungsfinanzierung in Deutschland weit hinterher. Staatssekretärin Wolf: "Gerade wegen der zunehmenden Bedeutung der Eigenkapitalausstattung von Unternehmen für die künftig immer wichtiger werdenden Bonitätsurteile müssen wir alles daran setzen, den Rückstand aufzuholen. Darin bin ich mit allen Gesprächsteilnehmern einig."

Mit dem Ziel, den Aspekt der externen Eigenfinanzierung künftig stärker zu berücksichtigen, hat die Arbeitsgruppe eine Gemeinsame Erklärung verabschiedet (vgl. Anlage). Danach erklären die kreditwirtschaftlichen Verbände, somit der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihre Bereitschaft, gemeinsam mit dem Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften zu prüfen, wie das mittelständische Geschäft von Beteiligungsgesellschaften weiter forciert werden kann insbesondere durch intensivere Beratung.

Dabei wollen die Verbände die bestehenden Instrumente der privaten Beteiligungsgesellschaften und der öffentlich geförderten Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, aber auch neue Ansätze, mit einbeziehen. Auch der Bund und seine Förderinstitute, die Deutsche Ausgleichsbank und die Kreditanstalt für Wiederaufbau, erklären ihre Bereitschaft, die bestehende Förderung weiterzuentwickeln, soweit dies beihilferechtlich und finanziell möglich ist. Dabei haben die Verbände darauf hingewiesen, dass auch die steuerliche Seite eine Rolle spielt.

Staatssekretärin Wolf appelliert jedoch auch an die mittelständischen Unternehmer, Hindernisse auf ihrer Seite abzubauen: "Unternehmer müssen erkennen, dass die Qualität von Beteiligungskapital ihren Marktpreis hat, der nicht mit dem Preis für Fremdkapital unmittelbar zu vergleichen ist. Und Mittelständler müssen akzeptieren lernen, dass die Bereitschaft für mehr Beteiligungskapital der weit verbreiteten ’Herr-im-Hause-Mentalität’ entgegen steht." In diesem Sinne erklären der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Zentralverband des Deutschen Handwerks sowie der Bundesverband des Groß- und Außenhandels, diese Initiative zu unterstützen und ihrerseits verstärkt auf Beteiligungskapitalfinanzierung als Ergänzung bzw. als Alternative zur Kreditfinanzierung bei mittelständischen Unternehmen hinzuwirken.

Anlage Gemeinsame Erklärung der Arbeitsgruppe "Finanzierung mittelständischer Unternehmen" beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vom 25. Februar 2002

Die Arbeitsgruppe "Finanzierung mittelständischer Unternehmen" beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat unter dem Vorsitz der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Frau Parlamentarischer Staatssekretärin Margareta Wolf am 25. Februar 2002 in Berlin getagt. In dieser Arbeitsgruppe sind als kreditwirtschaftliche Verbände der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR),der Bundesverband deutscher Banken (BdB), der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), der Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) und der Verband der Bürgschaftsbanken (VdB), als weitere Spitzenverbände der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie der Bundesverband des Groß- und Außenhandels (BGA) und auch die beiden Förderbanken des Bundes, die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) bzw. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vertreten.

Ausgehend von der in der Arbeitsgruppe bestehenden Einigkeit darüber, dass bei der Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft der Aspekt der externen Eigenfinanzierung künftig stärker berücksichtigt werden muss und es deshalb ein gemeinsames Ziel ist, Angebote von Beteiligungsgesellschaften durch die mittelständische Wirtschaft intensiver zu nutzen, wird folgendes erklärt:

Die kreditwirtschaftlichen Verbände sind bereit, gemeinsam mit dem Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften zu prüfen, wie das mittelständische Geschäft von Beteiligungsgesellschaften, insbesondere auch durch intensivere Beratung über den sinnvollen Einsatz der Beteiligungsfinanzierung neben der Kreditfinanzierung weiter forciert werden kann. Dabei sollen die bestehenden Instrumente der privaten Beteiligungsgesellschaften und der öffentlich geförderten Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, aber auch neue Ansätze mit einbezogen werden. Auch der Bund und seine Förderinstitute (DtA und KfW) sind bereit, diese Anstrengungen der Kreditwirtschaft durch eine Weiterentwicklung bestehender Förderangebote im Rahmen der beihilferechtlichen und finanziellen Möglichkeiten zu begleiten. Die Verbände weisen darauf hin, dass auch steuerliche Faktoren eine Rolle spielen. BDI, DIHK und ZDH sagen zu, ihrerseits vermehrte Anstrengungen zu unternehmen, um die Beteiligungskapitalfinanzierung als Ergänzung bzw. Alternative zur Kreditfinanzierung auf Seiten der mittelständischen Unternehmen stärker zu etablieren.

| BMWi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics