Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsgruppe unter Leitung von Staatssekretärin Wolf für mehr Beteiligungskapital in der Mittelstandsfinanzierung

26.02.2002

Die Arbeitsgruppe "Fortentwicklung der Mittelstandsfinanzierung" hat sich am 25. Februar 2002 unter Leitung der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Parlamentarische Staatssekretärin Margareta Wolf, im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie getroffen. Im Zentrum der Beratungen stand das Thema Beteiligungskapital für mittelständische Unternehmen, nachdem sich die Arbeitsgruppe in früheren Sitzungen mit den Entwicklungen bei der Kreditfinanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen befasst hatte. Ausgangspunkt waren die Auswirkungen der neuen Regeln des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II).

Im Vergleich etwa zu den angelsächsischen Ländern hinkt die Beteiligungsfinanzierung in Deutschland weit hinterher. Staatssekretärin Wolf: "Gerade wegen der zunehmenden Bedeutung der Eigenkapitalausstattung von Unternehmen für die künftig immer wichtiger werdenden Bonitätsurteile müssen wir alles daran setzen, den Rückstand aufzuholen. Darin bin ich mit allen Gesprächsteilnehmern einig."

Mit dem Ziel, den Aspekt der externen Eigenfinanzierung künftig stärker zu berücksichtigen, hat die Arbeitsgruppe eine Gemeinsame Erklärung verabschiedet (vgl. Anlage). Danach erklären die kreditwirtschaftlichen Verbände, somit der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihre Bereitschaft, gemeinsam mit dem Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften zu prüfen, wie das mittelständische Geschäft von Beteiligungsgesellschaften weiter forciert werden kann insbesondere durch intensivere Beratung.

Dabei wollen die Verbände die bestehenden Instrumente der privaten Beteiligungsgesellschaften und der öffentlich geförderten Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, aber auch neue Ansätze, mit einbeziehen. Auch der Bund und seine Förderinstitute, die Deutsche Ausgleichsbank und die Kreditanstalt für Wiederaufbau, erklären ihre Bereitschaft, die bestehende Förderung weiterzuentwickeln, soweit dies beihilferechtlich und finanziell möglich ist. Dabei haben die Verbände darauf hingewiesen, dass auch die steuerliche Seite eine Rolle spielt.

Staatssekretärin Wolf appelliert jedoch auch an die mittelständischen Unternehmer, Hindernisse auf ihrer Seite abzubauen: "Unternehmer müssen erkennen, dass die Qualität von Beteiligungskapital ihren Marktpreis hat, der nicht mit dem Preis für Fremdkapital unmittelbar zu vergleichen ist. Und Mittelständler müssen akzeptieren lernen, dass die Bereitschaft für mehr Beteiligungskapital der weit verbreiteten ’Herr-im-Hause-Mentalität’ entgegen steht." In diesem Sinne erklären der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Zentralverband des Deutschen Handwerks sowie der Bundesverband des Groß- und Außenhandels, diese Initiative zu unterstützen und ihrerseits verstärkt auf Beteiligungskapitalfinanzierung als Ergänzung bzw. als Alternative zur Kreditfinanzierung bei mittelständischen Unternehmen hinzuwirken.

Anlage Gemeinsame Erklärung der Arbeitsgruppe "Finanzierung mittelständischer Unternehmen" beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vom 25. Februar 2002

Die Arbeitsgruppe "Finanzierung mittelständischer Unternehmen" beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat unter dem Vorsitz der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Frau Parlamentarischer Staatssekretärin Margareta Wolf am 25. Februar 2002 in Berlin getagt. In dieser Arbeitsgruppe sind als kreditwirtschaftliche Verbände der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR),der Bundesverband deutscher Banken (BdB), der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), der Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) und der Verband der Bürgschaftsbanken (VdB), als weitere Spitzenverbände der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie der Bundesverband des Groß- und Außenhandels (BGA) und auch die beiden Förderbanken des Bundes, die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) bzw. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vertreten.

Ausgehend von der in der Arbeitsgruppe bestehenden Einigkeit darüber, dass bei der Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft der Aspekt der externen Eigenfinanzierung künftig stärker berücksichtigt werden muss und es deshalb ein gemeinsames Ziel ist, Angebote von Beteiligungsgesellschaften durch die mittelständische Wirtschaft intensiver zu nutzen, wird folgendes erklärt:

Die kreditwirtschaftlichen Verbände sind bereit, gemeinsam mit dem Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften zu prüfen, wie das mittelständische Geschäft von Beteiligungsgesellschaften, insbesondere auch durch intensivere Beratung über den sinnvollen Einsatz der Beteiligungsfinanzierung neben der Kreditfinanzierung weiter forciert werden kann. Dabei sollen die bestehenden Instrumente der privaten Beteiligungsgesellschaften und der öffentlich geförderten Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, aber auch neue Ansätze mit einbezogen werden. Auch der Bund und seine Förderinstitute (DtA und KfW) sind bereit, diese Anstrengungen der Kreditwirtschaft durch eine Weiterentwicklung bestehender Förderangebote im Rahmen der beihilferechtlichen und finanziellen Möglichkeiten zu begleiten. Die Verbände weisen darauf hin, dass auch steuerliche Faktoren eine Rolle spielen. BDI, DIHK und ZDH sagen zu, ihrerseits vermehrte Anstrengungen zu unternehmen, um die Beteiligungskapitalfinanzierung als Ergänzung bzw. Alternative zur Kreditfinanzierung auf Seiten der mittelständischen Unternehmen stärker zu etablieren.

| BMWi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics