Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsgruppe unter Leitung von Staatssekretärin Wolf für mehr Beteiligungskapital in der Mittelstandsfinanzierung

26.02.2002

Die Arbeitsgruppe "Fortentwicklung der Mittelstandsfinanzierung" hat sich am 25. Februar 2002 unter Leitung der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Parlamentarische Staatssekretärin Margareta Wolf, im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie getroffen. Im Zentrum der Beratungen stand das Thema Beteiligungskapital für mittelständische Unternehmen, nachdem sich die Arbeitsgruppe in früheren Sitzungen mit den Entwicklungen bei der Kreditfinanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen befasst hatte. Ausgangspunkt waren die Auswirkungen der neuen Regeln des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II).

Im Vergleich etwa zu den angelsächsischen Ländern hinkt die Beteiligungsfinanzierung in Deutschland weit hinterher. Staatssekretärin Wolf: "Gerade wegen der zunehmenden Bedeutung der Eigenkapitalausstattung von Unternehmen für die künftig immer wichtiger werdenden Bonitätsurteile müssen wir alles daran setzen, den Rückstand aufzuholen. Darin bin ich mit allen Gesprächsteilnehmern einig."

Mit dem Ziel, den Aspekt der externen Eigenfinanzierung künftig stärker zu berücksichtigen, hat die Arbeitsgruppe eine Gemeinsame Erklärung verabschiedet (vgl. Anlage). Danach erklären die kreditwirtschaftlichen Verbände, somit der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Bundesverband deutscher Banken und der Deutsche Sparkassen- und Giroverband ihre Bereitschaft, gemeinsam mit dem Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften zu prüfen, wie das mittelständische Geschäft von Beteiligungsgesellschaften weiter forciert werden kann insbesondere durch intensivere Beratung.

Dabei wollen die Verbände die bestehenden Instrumente der privaten Beteiligungsgesellschaften und der öffentlich geförderten Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, aber auch neue Ansätze, mit einbeziehen. Auch der Bund und seine Förderinstitute, die Deutsche Ausgleichsbank und die Kreditanstalt für Wiederaufbau, erklären ihre Bereitschaft, die bestehende Förderung weiterzuentwickeln, soweit dies beihilferechtlich und finanziell möglich ist. Dabei haben die Verbände darauf hingewiesen, dass auch die steuerliche Seite eine Rolle spielt.

Staatssekretärin Wolf appelliert jedoch auch an die mittelständischen Unternehmer, Hindernisse auf ihrer Seite abzubauen: "Unternehmer müssen erkennen, dass die Qualität von Beteiligungskapital ihren Marktpreis hat, der nicht mit dem Preis für Fremdkapital unmittelbar zu vergleichen ist. Und Mittelständler müssen akzeptieren lernen, dass die Bereitschaft für mehr Beteiligungskapital der weit verbreiteten ’Herr-im-Hause-Mentalität’ entgegen steht." In diesem Sinne erklären der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Zentralverband des Deutschen Handwerks sowie der Bundesverband des Groß- und Außenhandels, diese Initiative zu unterstützen und ihrerseits verstärkt auf Beteiligungskapitalfinanzierung als Ergänzung bzw. als Alternative zur Kreditfinanzierung bei mittelständischen Unternehmen hinzuwirken.

Anlage Gemeinsame Erklärung der Arbeitsgruppe "Finanzierung mittelständischer Unternehmen" beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vom 25. Februar 2002

Die Arbeitsgruppe "Finanzierung mittelständischer Unternehmen" beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat unter dem Vorsitz der Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Frau Parlamentarischer Staatssekretärin Margareta Wolf am 25. Februar 2002 in Berlin getagt. In dieser Arbeitsgruppe sind als kreditwirtschaftliche Verbände der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR),der Bundesverband deutscher Banken (BdB), der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV), der Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) und der Verband der Bürgschaftsbanken (VdB), als weitere Spitzenverbände der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie der Bundesverband des Groß- und Außenhandels (BGA) und auch die beiden Förderbanken des Bundes, die Deutsche Ausgleichsbank (DtA) bzw. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vertreten.

Ausgehend von der in der Arbeitsgruppe bestehenden Einigkeit darüber, dass bei der Finanzierung der mittelständischen Wirtschaft der Aspekt der externen Eigenfinanzierung künftig stärker berücksichtigt werden muss und es deshalb ein gemeinsames Ziel ist, Angebote von Beteiligungsgesellschaften durch die mittelständische Wirtschaft intensiver zu nutzen, wird folgendes erklärt:

Die kreditwirtschaftlichen Verbände sind bereit, gemeinsam mit dem Bundesverband der Kapitalbeteiligungsgesellschaften zu prüfen, wie das mittelständische Geschäft von Beteiligungsgesellschaften, insbesondere auch durch intensivere Beratung über den sinnvollen Einsatz der Beteiligungsfinanzierung neben der Kreditfinanzierung weiter forciert werden kann. Dabei sollen die bestehenden Instrumente der privaten Beteiligungsgesellschaften und der öffentlich geförderten Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften, aber auch neue Ansätze mit einbezogen werden. Auch der Bund und seine Förderinstitute (DtA und KfW) sind bereit, diese Anstrengungen der Kreditwirtschaft durch eine Weiterentwicklung bestehender Förderangebote im Rahmen der beihilferechtlichen und finanziellen Möglichkeiten zu begleiten. Die Verbände weisen darauf hin, dass auch steuerliche Faktoren eine Rolle spielen. BDI, DIHK und ZDH sagen zu, ihrerseits vermehrte Anstrengungen zu unternehmen, um die Beteiligungskapitalfinanzierung als Ergänzung bzw. Alternative zur Kreditfinanzierung auf Seiten der mittelständischen Unternehmen stärker zu etablieren.

| BMWi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie