Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsreform kann Arbeitsplätze schaffen

09.03.2007
Institut Arbeit und Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen rät: positive ökonomische Entwicklungen der Gesundheitswirtschaft in die politische Reform einbeziehen.

Im Dauerstreit um die Finanzierung der Gesundheitsreform geht unter, dass das Sorgenkind der deutschen Sozialpolitik mit 4,5 Millionen Beschäftigten die größte Branche in Deutschland stellt. Eine Million neue Jobs entstanden allein von 1980 bis 2000 in der Gesundheitswirtschaft, bis 2020 kann die Zukunftsbranche 360 000 bis 800 000 weitere neue Arbeitsplätze schaffen.

Das zeigen Berechnungen des Forschungsschwerpunkts Gesundheit und Lebensqualität des Instituts Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen. Zur aktuellen Reformdebatte der Gesundheitswirtschafts-Experte PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunkts Gesundheit und Lebensqualität am Institut Arbeit und Technik (IAT):

"Wie viele Jobs die Gesundheitsreform wirklich schaffen kann, hängt maßgeblich von der Ausgestaltung der Gesundheitsreform ab. Nötig ist eine Gesundheitsreform, die den Menschen nutzt und die Gesundheitswirtschaft stärkt!

Nach wie vor gilt Gesundheitssicherung vornehmlich als Belastung für Wirtschaft und Sozialsysteme. Hier fordern wir einen Stimmungswechsel: Mehr Ressourcen für Gesundheit sind sinnvoll und nötig! Sie schaffen nicht nur Arbeitsplätze im Gesundheitswesen selbst, sondern es profitieren auch viele andere Wirtschaftsbranchen - etwa das Handwerk oder der Informations- und Kommunikationssektor. Die Nachfrage nach Gesundheit und Pflege steigt. Bei der Versorgung älterer Menschen entwickelt die Gesundheitswirtschaft derzeit die größte Dynamik, aber auch der medizinisch-technische Fortschritt (z.B. Telemedizin), die Bereitschaft Geld und Engagement in die eigene Gesundheit zu investieren wie auch der Wellness-Trend sind wichtige Triebkräfte.

Bei der Entwicklung der Zukunftsbranche Gesundheit demotiviert jedoch die gesundheitspolitische Debatte, es bleibt unklar, wie Innovationen finanziert werden können, den Anbietern fehlt der "Innovationsbiss", Regulierungen bremsen und die Arbeitsbedingungen in der Branche sind dringend verbesserungsbedürftig, sonst wird uns in ein paar Jahren das Personal ausgehen und wir stehen dann da und suchen händeringend Ärztinnen und Ärzte oder qualifizierte Pflegekräfte!

Nach den Gesundheitsreformen seit 1970 - eine Geschichte der wachsenden Zuzahlungen - gelingt es auch mit der neuen Reform 2007 nicht, die Beiträge von den Arbeitskosten zu entkoppeln, allenfalls wird der Anstieg leicht gedämpft. Unklar bleibt auch, wie eine steigende Steuerfinanzierung aufgebracht werden kann. Bei der Finanzierung ist der Streit zwischen den großen Parteien eigentlich völlig unnötig. Eine Synergie aus Bürgerversicherung, Gesundheitsprämie und Steuern liegt auf der Hand und könnte leicht erreicht werden. Überfällig ist die Wende zur neuen, gesund erhaltenden Medizin. Aber auch die Leistungen müssen besser, transparenter und billiger werden."

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
PD Dr. Josef Hilbert, Leiter des Forschungsschwerpunkts Gesundheit und Lebensqualität am Institut Arbeit und Technik (IAT) der Fachhochschule Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen, Tel.: +49-209/1707-120, E-Mail: hilbert@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Berichte zu: Gesundheitsreform Gesundheitswirtschaft IAT Lebensqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie