Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Materials Valley – Unternehmen und Hochschulen gründen Verein zur Profilierung der Region Rhein-Main in der Materialtechnik

26.02.2002


Am 25. Februar 2002 fand die Gründung des Vereins Materials Valley im Erich-Schott-Centrum bei Schott Glas in Mainz statt. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Region Rhein-Main auf dem Gebiet der Materialforschung und Werkstofftechnologie unter wissenschaftlichen sowie wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu einem weltweit anerkannten High-Tech-Zentrum zu entwickeln. In seiner Gründungsansprache zeigte Dr. Jürgen Heraeus vor rund 100 Teilnehmern aus Wirtschaft und Wissenschaft auf, dass die Analogie des Namens „Materials Valley“ zum „Silicon Valley“ begründet und gewollt ist.



In der Region Rhein-Main befindet sich mit derzeit rund 750 Unternehmen und über 100 Hochschul- und Forschungsinstituten ein in Europa einmaliges Potenzial in der Materialtechnik und deren Verarbeitungstechnologien. Dieses soll, so Dr. Udo Ungeheuer, Schott Glas, gestärkt und weiter ausgebaut werden. Das Spektrum der Tätigkeitsfelder reicht von der Verarbeitung von Edelmetallen in Form von Katalysatoren, Dentalwerkstoffen und Halbleitermaterialien, über beschichtete Gläser, Keramik und Polymere für die Automobilindustrie bis zu Nanomaterialien. Damit verknüpft sind Dünnschicht-, Vakuum- und Brennstoffzellentechnik, Solartechnik und analytische Verfahren. Dieses breite Spektrum der industriellen Tätigkeit wird flankiert von einem naturwissenschaftlichen Wissenspool, der in den Universitäten Darmstadt, Frankfurt, Giessen, Marburg, Mainz, Kaiserslautern, Heidelberg und Würzburg und den Fachhochschulen der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern Weltstandard erreicht. Unterstützend wirken die TechnologieStiftung Hessen, Wiesbaden, die IMG Innovations-Management GmbH, Mainz, und die Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg, die Wirtschaftsförderung Region Frankfurt RheinMain und die Industrie- und Handelskammern.

... mehr zu:
»Materialtechnik


Wie Horst Faeser, Wirtschaftsförderung Region Frankfurt RheinMain, betonte, soll der Verein eine Plattform für die Kommunikation von Wirtschaft und Wissenschaft bilden, um Kooperationen vorzubereiten. Durch Fachkongresse, Messen, Seminare und Schulungen soll es allen Beteiligten ermöglicht werden, auch über den „Gartenzaun“ zu schauen und die eigenen Entwicklungen durch interdisziplinäre Zusammenarbeit zu stimulieren. Der Verein Materials Valley sieht gute Chancen, die in der Region von den verschiedensten Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft angestoßenen Aktivitäten zu koordinieren und „opinion leader“ einzelner Fachgebiete anzuziehen, damit die Region Rhein-Main im weltweiten Wettstreit der Industriecluster auch weiterhin eine führende Rolle einnimmt.

| SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Materialtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie