Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden an Kassen "steuern" Marketing: Mehr Transparenz für mittelständische Hersteller und Händler

26.02.2002


Erheblichen Aufholbedarf bei Marketing, Produktionssteuerung, Transport und Lagerhaltung haben mittelständischer Handel und Produzenten gegenüber großen, insbesondere US-amerikanischen Handelsketten und deren Lieferanten. Daher entwickelt der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Marketing der FernUniversität im Bereich der "Scanningdaten-Forschung" Auswertungsverfahren für per Scanning erfasste Abverkaufsdaten in Handelsunternehmen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 300.000 Euro gefördert. Die Daten sollen es Herstellern und Händlern ermöglichen, Marketing, Produktion, Verteilung und Lagerung ortsgenau und zeitnah zu steuern - letztendlich, so Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Rainer Olbrich, "direkt mit anonymen Daten von den Kunden an den Kassen".



Über das allgemein bekannte Einscannen von Preisen an Einzelhandelskassen und die ein- und verkaufsbedingten Änderungen des Warenbestandes hinaus können die Daten noch viel mehr Informationen liefern, die den Herstellern z. B. aufzeigen, wo ihre Produkte gut oder schlecht verkauft werden. Diese Technologie wird heute, so Prof. Olbrich, zum Nachteil vor allem von kleineren und mittelständischen Herstellern sowie von Verbrauchern noch viel zu wenig ausgenutzt: "Viele Hersteller wissen im Endeffekt nicht, wo ihre Produkte von großen Ketten verkauft werden und zu welchen Preisen." So kann es z. B. örtliche Lieferengpässe geben, während andernorts die Waren lange liegen bleiben. Würden die Abverkaufsdaten in einem Datenpool erfasst, so könnten die Hersteller die entsprechenden Schlüsse für sich ziehen. Prof. Olbrich: "Bei zweistelligen Milliardenumsätzen haben auch Effizienzsteigerungen von wenigen Promille erhebliche Preissenkungspotentiale!"

... mehr zu:
»Lagerhaltung


Doch habe nicht jede Handelskette hieran Interesse, weil größere Transparenz ihre Verhandlungsposition gegenüber den Herstellern verschlechtern könnte. Sie würden entsprechende Daten eher an Hersteller geben, mit denen sie vorrangig zusammenarbeiten. I. d. R. dürfte dies marktstarken Produzenten Vorteile bringen.

Amerikanische Unternehmen sind bei der Datenauswertung bereits weiter. Dieses Wissen ist ihnen bei der Erschließung neuer Märkte nützlich. Nach Ansicht von Prof. Olbrich dürften nur große heimische Discountketten mit schmalem Sortiment ähnlich fortschrittlich sein. Dem stehen große Supermärkte mit breitem Angebot durchweg weit nach. Den größten Nachholbedarf sieht der Experte für Warenwirtschafts- und Informationsmanagement und Controlling bei mittelständischen Herstellern, die große Ketten beliefern. "Ihre Wissensdefizite sind erheblich!"

Daher hat der FernUni-Wissenschaftler auch das Ziel, die Daten exemplarisch so aufzubereiten, dass mittelständische Hersteller erkennen können, wie sie die Informationen schnell und ohne großen Aufwand auswählen und auswerten können. Sollte es den Herstellern gelingen, mehr Informationstransparenz zu erhalten, sieht er sogar neue Beschäftigungsimpulse. Die eingescannten Daten würden den Herstellern zudem zeigen, wo die Produkte verkauft werden. Dementsprechend lassen sich Kostensenkungen bei Transport und Lagerhaltung erzielen.

Als Kooperationspartner für die Lieferung von Abverkaufsdaten konnte die Centrale für Coorganisation GmbH (CCG) gewonnen werden, die von bedeutenden Interessenverbänden des Handels (EHI, Köln) und der Industrie (Markenverband, Wiesbaden) getragen wird. Sie ist als einzige autorisierte Stelle für die Vergabe der Strichcodes auf den Verpackungen von Konsumgütern (EAN-Codes) in Deutschland zuständig und zugleich Mitglied der EAN International in Brüssel. Die EAN International entstand auf Initiative der EU.

Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/MARKETING/

Weitere Berichte zu: Lagerhaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics