Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Mangelndes Vertrauen

26.02.2002


An den Börsen rund um den Globus herrscht seit Wochen tiefe Verunsicherung. Die fragwürdigen Buchhaltungspraktiken des kollabierten US-Energiehändlers Enron haben nicht nur in Amerika eine generelle Erosion des Vertrauens in die Aussagekraft vorgelegter Bilanzen ausgelöst. Selbst die Rechenwerke renommierter Gesellschaften gerieten zeitweilig in das Fadenkreuz der Kritik. Daneben belasteten aber auch anhaltende Sorgen über die zukünftige Gewinnentwicklung, zumal die meisten Unternehmen in der zu Ende gehenden Berichtssaison auffällige Zurückhaltung hinsichtlich Prognosen übten. Unterstrichen wurde die desolate hiesige Marktverfassung nicht zuletzt durch die gescheiterte Sekundärplatzierung der eher konservativen BHW-Aktie. Unter dem Strich sind im bisherigen Jahresverlauf beim DAX und Nemax 50-Index schon wieder Verluste von 7 bzw. 17 Prozent zu verkraften. M-DAX-Titel zeigten sich dagegen per saldo stabil.

Jenseits des Atlantiks bleiben die Ängste der Investoren vorerst virulent. Die bekannt gewordenen Fälle "kreativer Buchführung" haben jedenfalls das Risiko- und Realitätsbewusstsein der Investoren nachhaltig geschärft. Gleichwohl rechtfertigen die zuletzt veröffentlichten Makrodaten überwiegend konjunkturelle Zuversicht. Hinweise auf die noch immer vorhandene Fragilität des Aufschwungs lieferte allerdings zuletzt der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan, der im Februar von 93,0 auf 90,9 Punkte zurückging. Dennoch wird von den Wall Street-Ökonomen überwiegend schon für das erste Quartal eine deutliche Wachstumsbeschleunigung von auf das Jahr hochgerechnet mindestens plus 1 Prozent (nach plus 0,2 bzw. minus 1,3 Prozent in den Vorquartalen) unterstellt.

In Euroland deuten verbesserte Daten wie u. a. der Anstieg der Dezember-Industrieproduktion von 0,8 Prozent gegenüber Vormonat sowie die - wenn auch nur marginale - Zunahme des Geschäftsklimaindikators der EU-Kommission im Januar (plus 0,1 auf 99,0 Punkte) das Auslaufen der Wirtschaftsflaute an. Angesichts zunächst nur verhaltener transatlantischer Impulse dürfte der sich abzeichnende Aufschwung aber nur von geringer Dynamik gekennzeichnet sein. Weiterhin kraftlos präsentiert sich Deutschland, da insbesondere die hiesige Verbrauchernachfrage wenig Schub zu entfalten scheint. Wenngleich sich die Industrieaufträge im Dezember preis- und saisonbereinigt überraschend um 4,2 erhöhten, erwarten die Prognostiker mehrheitlich für 2002 nur eine reale Expansionsrate von unter 1 Prozent (jüngste Schätzung des DIHK maximal 0,5 Prozent). Vor diesem schwachen konjunkturellen Hintergrund besteht hinsichtlich der Gewinnerwartungen für das laufende und kommende Jahr vermutlich noch erheblicher Korrekturbedarf, zumal nach dem Enron-Debakel der Druck zu konservativeren Bilanzierungspraktiken zunehmen dürfte. Insgesamt sind die Aussichten auf eine baldige Trendwende am deutschen Aktienmarkt vorerst nicht sonderlich hoch einzuschätzen.

Ihre Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz: Bereich: Sparkassen-Privatkunden-Research

Hans Beth, Tel.: 06131 / 132616, Fax: 06131 / 132574, eMail: hans.beth@LRP.de

Thomas Hollenbach, Tel.: 06131 / 132339, Fax: 06131 / 132574, eMail: thomas.hollenbach@LRP.de

| ots

Weitere Berichte zu: Aktienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie