Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Mangelndes Vertrauen

26.02.2002


An den Börsen rund um den Globus herrscht seit Wochen tiefe Verunsicherung. Die fragwürdigen Buchhaltungspraktiken des kollabierten US-Energiehändlers Enron haben nicht nur in Amerika eine generelle Erosion des Vertrauens in die Aussagekraft vorgelegter Bilanzen ausgelöst. Selbst die Rechenwerke renommierter Gesellschaften gerieten zeitweilig in das Fadenkreuz der Kritik. Daneben belasteten aber auch anhaltende Sorgen über die zukünftige Gewinnentwicklung, zumal die meisten Unternehmen in der zu Ende gehenden Berichtssaison auffällige Zurückhaltung hinsichtlich Prognosen übten. Unterstrichen wurde die desolate hiesige Marktverfassung nicht zuletzt durch die gescheiterte Sekundärplatzierung der eher konservativen BHW-Aktie. Unter dem Strich sind im bisherigen Jahresverlauf beim DAX und Nemax 50-Index schon wieder Verluste von 7 bzw. 17 Prozent zu verkraften. M-DAX-Titel zeigten sich dagegen per saldo stabil.

Jenseits des Atlantiks bleiben die Ängste der Investoren vorerst virulent. Die bekannt gewordenen Fälle "kreativer Buchführung" haben jedenfalls das Risiko- und Realitätsbewusstsein der Investoren nachhaltig geschärft. Gleichwohl rechtfertigen die zuletzt veröffentlichten Makrodaten überwiegend konjunkturelle Zuversicht. Hinweise auf die noch immer vorhandene Fragilität des Aufschwungs lieferte allerdings zuletzt der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan, der im Februar von 93,0 auf 90,9 Punkte zurückging. Dennoch wird von den Wall Street-Ökonomen überwiegend schon für das erste Quartal eine deutliche Wachstumsbeschleunigung von auf das Jahr hochgerechnet mindestens plus 1 Prozent (nach plus 0,2 bzw. minus 1,3 Prozent in den Vorquartalen) unterstellt.

In Euroland deuten verbesserte Daten wie u. a. der Anstieg der Dezember-Industrieproduktion von 0,8 Prozent gegenüber Vormonat sowie die - wenn auch nur marginale - Zunahme des Geschäftsklimaindikators der EU-Kommission im Januar (plus 0,1 auf 99,0 Punkte) das Auslaufen der Wirtschaftsflaute an. Angesichts zunächst nur verhaltener transatlantischer Impulse dürfte der sich abzeichnende Aufschwung aber nur von geringer Dynamik gekennzeichnet sein. Weiterhin kraftlos präsentiert sich Deutschland, da insbesondere die hiesige Verbrauchernachfrage wenig Schub zu entfalten scheint. Wenngleich sich die Industrieaufträge im Dezember preis- und saisonbereinigt überraschend um 4,2 erhöhten, erwarten die Prognostiker mehrheitlich für 2002 nur eine reale Expansionsrate von unter 1 Prozent (jüngste Schätzung des DIHK maximal 0,5 Prozent). Vor diesem schwachen konjunkturellen Hintergrund besteht hinsichtlich der Gewinnerwartungen für das laufende und kommende Jahr vermutlich noch erheblicher Korrekturbedarf, zumal nach dem Enron-Debakel der Druck zu konservativeren Bilanzierungspraktiken zunehmen dürfte. Insgesamt sind die Aussichten auf eine baldige Trendwende am deutschen Aktienmarkt vorerst nicht sonderlich hoch einzuschätzen.

Ihre Ansprechpartner bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz: Bereich: Sparkassen-Privatkunden-Research

Hans Beth, Tel.: 06131 / 132616, Fax: 06131 / 132574, eMail: hans.beth@LRP.de

Thomas Hollenbach, Tel.: 06131 / 132339, Fax: 06131 / 132574, eMail: thomas.hollenbach@LRP.de

| ots

Weitere Berichte zu: Aktienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie