Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher ITK-Markt wächst bis 2010 auf 164 Mrd. Euro an

05.03.2007
E-Government: Top 5 anvisiert

Der deutsche ITK-Markt soll bis zum Jahr 2010 um jährlich drei Prozent auf 164 Mrd. Euro wachsen. Das geht aus der aktuellen Studie "Zukunft der digitalen Wirtschaft - Teil II" hervor, die der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) heute, Montag, in Berlin vorgestellt hat. Darüber hinaus hat die ITK-Branche nach aktuellen Berechnungen im Jahr 2005 mit knapp 74 Mrd. Euro die höchste Wertschöpfung der klassischen Industriezweige erzielt und lag damit noch vor dem Maschinenbau oder der Autmobilindustrie.

Allein in den Segmenten Software und IT-Services ist die Wertschöpfung zwischen 1995 und 2005 um 68 Prozent auf 28 Mrd. Euro gestiegen. Insgesamt verbuchte die ITK-Branche in punkto Wertschöpfung in diesem Zeitraum ein Plus von 50 Prozent. "Die ITK-Wirtschaft ist nicht nur für sich genommen eine hoch innovative Branche", sagt BITKOM-Präsident Willi Berchtold. Laut dem Branchenverband kommt bereits ein Viertel aller Patente aus dem ITK-Sektor. Allerdings nehme Deutschland im internationalen Vergleich zwar eine gute aber noch keine Spitzenposition ein. "Es bedarf einer Kraftanstrengung von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, um in wichtigen Hightech-Sektoren ganz nach vor zu kommen", mahnt Berchtold.

Eine wichtige Rolle kommt dabei dem öffentlichen Sektor zu. "Nachholbedarf besteht etwa im Bereich E-Government", erklärt BITKOM-Chefvolkswirt Axel Pols im Gespräch mit pressetext. Im europäischen Vergleich ist Deutschland hier nur unter dem Durchschnitt. Die Aufholjagd kann allerdings einige Jahre dauern. "Unser Anspruch sollte es jedenfalls sein, bald in die Top 5 aufzusteigen", so Pols. Den Anbietern rät der BITKOM, die Produkte noch besser zu vermarkten und auf die Kundenwünsche einzugehen. Kunden sollten die Vorteile von ITK-Investitionen noch vollständiger ausschöpfen, so Pols.

Als Schlüsselfaktoren für den zukünftigen Hightech-Erfolg hat BITKOM Anwenderbranchen wie Gesundheitswesen, Bankensektor und Automobilbranche ausgemacht. Laut dem Branchenverband haben Ärzte, Krankenhäuser, Apotheker und Kassen im vergangenen Jahr 3,7 Mrd. Euro für ITK-Produkte und -Dienste ausgegeben. 2007 und 2008 soll der Umsatz um jeweils vier Prozent auf vier Mrd. Euro steigen. Durch den Einsatz von ITK-Technologien im Gesundheitswesen lassen sich Berechnungen der Weltgesundheitsorganisation zufolge bis zu 40 Prozent der Kosten einsparen. Allein die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte soll dem Gesundheitssystem Einsparungen in Milliardenhöhe bringen.

Großes Wachstumspotenzial sieht der BITKOM für die Zukunft auch im Bankensektor. Hier arbeiten bereits 60.000 IT-Spezialisten. Laut Studie sollen die IT-Ausgaben in diesem Bereich von 7,2 Mrd. Euro im Jahr 2006 um jährlich drei Prozent auf 7,7 Mrd. Euro im Jahr 2008 steigen. "Die Finanzinstitute investieren wieder verstärkt in ITK, nachdem sie ihre Ausgaben nach dem Börsen-Crash zwischen 2001 und 2004 spürbar reduziert hatten", so Berchtold. Die Automobilindustrie wird ihre ITK-Ausgaben von 4,6 Mrd. Euro im vergangenen Jahr auf fünf Mrd. Euro im Jahr 2008 steigern.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: ITK-Branche ITK-Markt Wertschöpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie