Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank-Börsenbericht (Wochenausblick)

27.02.2007
Weiterhin freundlich - dies gilt weitestgehend für die internationalen Aktienmärkte für die vergangene Handelswoche. Unterstützt von guten Unternehmensergebnissen kämpfte der deutsche Leitindex Dax mit der psychologisch wichtigen Marke von 7.000 Punkten. Doch nur kurz kletterte der Index über diese magische Grenze.

Zum Wochenausklang lag der Dax wieder unterhalb dieser Marke und ging mit einem Wochengewinn von 0,5% bei einem Schlussstand von 6.992 Punkten aus dem Handel. Unverändert schloss der EuroStoxx50, der im Wochenvergleich lediglich 2 Punkte oder 0,03% nachgab. Amerikanische Aktien des Dow Jones Index gaben im Schnitt 0,9% nach, besonders in der zweiten Wochenhälfte realisierten Anleger vermehrt Gewinne.

Die internationalen Rentenmärkte befanden sich auch in der vergangenen Handelswoche in einer Phase der Orientierung. Vor allem in den USA verunsicherten die neuesten Daten zur Preisentwicklung die Anleger an den Rentenmärkten: Nachdem US-Notenbank-Präsident Bernanke in seiner halbjährlichen Ansprache vor dem Kongress noch einen nachlassenden Preisdruck signalisiert hatte, zeigten die Werte zu den Verbraucherpreisen deutlich, dass die Abschwächung des Preisdrucks noch nicht "im Kasten" ist. Im Euroraum verflachte sich die Zinsstrukturkurve weiter - unter dem Eindruck der deutlichen Ansage der EZB bewegten sich die Kurse der kurzfristigen Papiere kaum, die längeren Laufzeiten hingegen orientieren sich weiterhin an den US-Vorgaben und konnten leichte Kursgewinne verbuchen.

Mit der Veröffentlichung der Verbraucherpreisdaten am vergangenen Mittwoch endete die Erholung an den US-Rentenmärkten abrupt. Die Aufhellung an den Bondmärkten hatte bereits am Freitag der vorangegangenen Woche mit schwächeren Daten aus dem verarbeitenden Gewerbe und vom Immobilienmarkt eingesetzt und konnte sich über den President's Day am vergangenen Montag retten. Im Wochenvergleich gingen die US-Renten fester aus dem Handel. Die Daten zu den Verbraucherpreisen belegten zwar, dass der Preisauftrieb langsam nachlässt, dies ist jedoch hauptsächlich auf den Rückgang der Energiepreise zum Jahresanfang zurückzuführen. Der Trend der Kerninflation (Preisniveau ex Nahrungsmittel und Energie) zeigte eine anhaltend hohe Dynamik auf, die annualisierte Rate liegt aktuell bei 2,7% und damit eindeutig über der Toleranzgrenze der Fed. Die Volkswirte der Commerzbank erwarten angesichts der anhaltend robusten US-Wirtschaft eine längere Zinspause der Fed über die kommenden Monate.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »Rentenmarkt »ZPK

Angesichts der relativ klar kommunizierten Strategie der EZB bleibt der Seitwärtstrend an den europäischen Bond-Märkten erhalten. EZB-Präsident Trichet kündigte durch das Schlüsselwort "Wachsamkeit" hinsichtlich der Inflationsgefahren eine weitere Zinserhöhung um 25 Basispunkte auf ein Niveau von 3,75% in der kommenden EZB-Sitzung am 8. März bereits an. Die in der vergangenen Woche veröffentlichten Detaildaten zu den BIP-Ergebnissen in Deutschland wurden vor diesem Hintergrund ohne größere Marktbewegungen aufgenommen. Der Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex, der stärker ausgefallen war als vom Konsens erwartet, konnte dem Markt zum Wochenausklang Erholung verschaffen. Der ifo-Index war zum zweiten Mal in Folge gefallen, damit sollte sich der hohe Konjunkturoptimismus allmählich normalisieren.

In der kommenden Handelswoche könnten einige neue Erkenntnisse aus dem Datenkalender gewonnen werden. Neben etlichen Stimmungsindikatoren - Verbrauchervertrauen und ISM-Index - stehen in den USA mit Detaildaten zum BIP des 4. Quartals 2006 auch Daten zur Realwirtschaft an. Insgesamt dürften die Erwartungen des Marktes nach den letzten Enttäuschungen nicht mehr so hoch gesteckt sein. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit von über der Erwartung liegenden Daten, so dass die Woche von einem moderaten Abwärtsdruck auf den Rentenmarkt gezeichnet sein sollte. Diese Vorgaben werden dann auch auf den europäischen Markt wirken. Hier sollte die Stimmung von Verbrauchern und Unternehmen unverändert gut sein, die Zinserhöhungserwartungen werden somit aller Voraussicht nach in der kommenden Woche nicht gedämpft. Das Umfeld spricht somit vorerst gegen nachhaltige Kursgewinne am Rentenmarkt.

Die europäischen Aktienmärkte befinden sich seit nunmehr fast 4 Jahren in einer nachhaltigen Aufwärtsbewegung. Nach der starken Korrektur im späten Frühjahr letzten Jahres entwickeln sich die Leitindizes seit Juli wieder stetig nach oben und markieren derzeit fast täglich neue Mehrjahreshochs. Die Marke von 7.000 Punkten scheint aber eine Grenze zu sein, die die Märkte nicht leicht überspringen werden. Trotz der anhaltend positiven Stimmung bleibt der Markt aufgrund der historisch betrachtet langen Aufwärtsbewegung in einer gewissen Grundskepsis.

Basierend auf dem fundamentalen Datenrahmen - solide Unternehmensergebnisse; positives Konjunkturumfeld - gehen wir im weiteren Jahresverlauf von einer anhaltend positiven Entwicklung der europäischen und insbesondere der deutschen Aktien aus. Die derzeitigen Risikofaktoren, wie z.B. die Entwicklung des Ölpreises, die Lohnverhandlungen in Deutschland sowie die geopolitische Lage v.a. im Mittleren Osten, dürften aber nach einer langen Hausse zu steigender Nervosität und einer wachsenden Volatilität führen. Zwischenzeitliche Korrekturen (innerhalb einer weiterhin bestehenden mittelfristigen Aufwärtsbewegung) werden daher nicht ausbleiben. Wir weisen aber darauf hin, dass von einigen der o.a. Risiken kurzfristige Gefahren für die Aktienmärkte ausgehen könnten. Die anhaltend hohen Risikoprämien begrenzen aber mögliche Kursrückschläge. Aufgrund der positiven Entwicklung der wichtigsten Determinanten erwarten wir mittelfristig eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung an den europäischen Aktienmärkten. Alle Jahresendziele für 2007, insbesondere für den Dax bei 7.400 Punkten bzw. 4.500 Punkten im EuroStoxx50, behalten wir daher unverändert bei.

Solide Unternehmensergebnisse gab es in der vergangenen Woche auch von der Allianz. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte der Allianz-Konzern seinen Gewinn auf 7 Milliarden Euro steigern und damit ein Rekordergebnis vermelden. Zudem stellte das Unternehmen eine erhöhte Dividende von 3,80 Euro pro Aktie in Aussicht. Bis 2009 möchte das Unternehmen den Gewinn im Schnitt um 10% pro Jahr steigern. Von dieser Entwicklung dürften auch die Aktionäre zukünftig noch stärker profitieren. So sollte die Ausschüttungsquote im nächsten Jahr weiter angehoben werden. Bei der Allianz-Tochter Dresdner Bank ist die Entwicklung ebenfalls zufriedenstellend. Im Schlussquartal konnte das Bankhaus operativ wieder Gewinne verzeichnen. Da ein Großteil des Restrukturierungsaufwands aber im 4. Quartal verbucht wurde, blieb unter dem Strich ein Verlust. Die Allianz reagierte auf das Ergebnis mit einer Anhebung des Renditeziels für die Dresdner Bank.

Da der mittelfristige Aufwärtstrend nach wie vor intakt ist und auch das Kursziel für den deutschen bzw. europäischen Markt Bestand hat, sollten sich Anleger mit einem mittelfristigen Anlagehorizont - insbesondere mit Fonds - nicht aus dem Markt verabschieden. Vielmehr sollten sich kurzfristig orientierte Trader oder Anleger, die in Einzelaktien investieren, ihre Gewinne sichern und konsequent ihre Stoppkurse nachziehen. Privatanlegern wird die Aktie der Allianz empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld Rentenmarkt ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics