Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite synthetische Transaktion zur Verbriefung von Risiken von Wohnungsbaukrediten aus Dänemark über KfW PROVIDE-Plattform

26.02.2007
Die Danske Bank A/S (Danske Bank) und KfW Bankengruppe haben eine zweite Transaktion zur Verbriefung von dänischen Wohnungsbaukrediten über die KfW Verbriefungsplattform PROVIDE vereinbart. Barclays Capital ist einziger Arrangeur und Lead Manager der Transaktion. Danske Markets fungiert als Co-Manager.

Das zugrunde liegende Referenzportfolio mit dem Namen "PROVIDE BRICKS 2007-1" umfasst etwa 34.500 dänische Wohnungsbaukredite im Gesamtvolumen von 4 Mrd. EUR. Der durchschnittliche indexierte Marktwert (Loan-to-Value) beträgt 52 %. Originator der Hypothekendarlehen ist die Realkredit Danmark A/S (RD), ein konsolidiertes Tochterunternehmen der Danske Bank, die zudem die Darlehensrückzahlung überwacht.

PROVIDE BRICKS 2007-1 ist die erste Verbriefungstransaktion, die in diesem Jahr über die KfW Plattform PROVIDE an den Markt gebracht wird. Insgesamt wurden seit Errichtung dieser Plattform im Jahr 2001 38 Transaktionen im Gesamtvolumen von 67 Mrd. EUR über die KfW durchgeführt. Die Danske Bank hatte erstmals im Dezember 2005 ein Wohnungsbauportfolio über die KfW verbrieft, damals im Volumen von 3 Mrd. EUR.

Bei der Transaktion übernimmt die KfW das Ausfallrisiko des zugrunde liegenden Referenzportfolios. Gleichzeitig wird das Risiko vom Lead Manager Barclays Capital und dem Co-Manager Danske Markets am internationalen Kapital- und Swapmarkt ausplatziert. Vom Gesamtvolumen werden 144 Mio. EUR in Form von "Credit-Linked Notes" (CLN), die über die Provide Bricks Mortgages plc. begeben werden, abgesichert. Die CLN, deren Konditionen am vergangenen Freitag festgesetzt wurden, sind in Irland börsennotiert. Das verbleibende Risiko in Höhe von ca. 3,85 Mrd. EUR wird über einen "Credit Default Swap" (CDS - entspricht im Prinzip einer Garantie) abgesichert. Das "First Loss Piece" (FLP - d.h. die Tranche mit der höchsten Ausfallwahrscheinlichkeit) in Höhe von 4 Mio. EUR verbleibt bei der Danske Bank.

** Die vollständige Presseerklärung inkl. der tabellarischen Aufstellung erhalten Sie auf der Homepage der KfW unter: http://www.kfw.de/DE_Home/Presse/press_live.jsp .

Für die Danske Bank stellt die Kreditverbriefung eine geeignetes Eigenkapitalsteuerungs¬instrument dar, das es ihr erlaubt ihr Kreditrisiko zu verringern und das Eigenkapital zu stärken.

Mit ihrer Verbriefungsplattform PROVIDE bietet die KfW den Kreditinstituten eine hoch standardisierte Möglichkeit, die mit Wohnungsbaukrediten verbundenen Risiken zu verbriefen. Durch die damit verbundene regulatorische Eigenkapitalentlastung der verbriefenden Banken erhalten diese neuen Spielraum für die Neuvergabe für Wohnungsbaudarlehen.

Service:

Die Danske Bank ist die größte Bank Dänemarks und ein führender Akteur an den skandinavischen Finanzmärkten. Sie bietet eine breite Palette von Finanzdienstleistungen, einschließlich Versicherungsleistungen, Hypothekendarlehen, Vermögensverwaltung, Brokerage und Immobilien- und Leasingdienstleistungen. Mit der Übernahme der finnischen Sampo Bank im Februar 2007 erreichte die Danske Bank eine signifikante Stellung im finnländischen Markt und festigte gleichzeitig ihre Position im skandinavischen Raum. Insgesamt verfügt die Danske Bank Gruppe über einen Kundenstamm von fast 4,9 Millionen Privatkunden in Nordeuropa und Irland. Darüber hinaus ist die Danske Bank über die Mortgage Credit Finance Division RD einer der größten Anbieter von Hypothekendarlehen am Dänischen Markt. Die RD refinanziert ihr Hypothekengeschäft in Dänemark über die Begebung von hypothekarisch gesicherten Schuldverschreibungen, die durchgehend ein AAA/Aaa Rating von Standard & Poor's und Moody's besitzen.

Die KfW Bankengruppe gibt weltweit Impulse für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Durch die Vergabe langfristiger, zinsgünstiger Darlehen fördert die KfW Bankengruppe unter anderem die private Wohnungswirtschaft, den gewerblichen Mittelstand, Existenzgründer und den Ausbau der kommunalen Infrastruktur. Darüber hinaus fördert die Bank Innovationen und den Markt für Beteiligungskapital, engagiert sich in der Bildungsfinanzierung und unterstützt den Umweltschutz. Die Bank ist ebenso in den Bereichen Export- und Projektfinanzierung sowie Förderung von Entwicklungs- und Transformationsländern tätig und unterstützt den Bund mit Beratungsleistungen und Dienstleistungen.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Hypothekendarlehen PROVIDE Wohnungsbaukredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen