Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rabatte ja - Feilschen Nein / Was Verbraucher und Fachleute über Schnäppchenjagd und Rabattgesetz denken

22.02.2002


Die Bundesbürger lieben Rabatte, aber feilschen mögen sie darum nicht so gern. Dies ergab Mitte Januar eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag des Magazins Reader’s Digest unter 1000 Verbrauchern in Deutschland. Und noch eines wurde deutlich: Die befristeten Schlussverkäufe im Sommer und Winter haben ihre Attraktivität verloren.

Die Bilder kennt man: Immer wenn der Winter- oder Sommerschlussverkauf beginnt, warten Schnäppchenjäger schon frühmorgens vor den Geschäften. Doch diese Menschen sind offenbar in der Minderheit. Die Umfrage von Reader’s Digest hat ergeben, nur 27,3 Prozent der Bürger warten auf den Schlussverkauf, um gezielt preiswerter einkaufen zu können. Die große Mehrheit, nämlich 72,7 Prozent, sucht schon vorher den besten Weg, um für wenig Geld möglichst viel zu erhalten.

Reader’s Digest veröffentlicht die Ergebnisse der Umfrage in seiner März-Ausgabe und bietet damit reichlich Stoff für Diskussionen. Denn so klar das Ergebnis auch erscheint, so differenziert ist es in seinen Einzelpunkten. So ist die Begeisterung für den Schlussverkauf sehr abhängig vom Alter. Tenor: Je älter die Befragten waren, desto geringer ist ihr Drang, auf Schnäppchenjagd zu gehen. Über 60 Jahre sind es gerade noch 18,3 Prozent, in der Altersspanne zwischen 14 und 29 Jahren hingegen 39,4 Prozent. Zahlen, die natürlich auch etwas mit dem Lebensstandard zu tun haben. So fiebert über die Hälfte der Schüler (55,8 Prozent) dem Schlussverkauf entgegen.

Da scheinen die Ergebnisse der zweiten Frage nur konsequent. Demnach haben 69,4 Prozent bisher noch nicht vom neuen Rabattgesetz Gebrauch gemacht. Nur knapp 31 Prozent hingegen haben schon einmal im Laden um den Preis gefeilscht, wie es seit Sommer 2001 erlaubt ist. Auch hier gilt: Je älter die Befragten waren, desto geringer ist die Bereitschaft, um ein paar Euro oder Cent im Laden zu streiten. 82,3 Prozent der über 60-Jährigen tut dies nicht, 40,6 Prozent der 30- bis 39-Jährigen hingegen schon. Interessant auch: Männer (36,0 Prozent) bekennen sich eher zum Preise aushandeln als Frauen (25,6 Prozent), Berufstätige (39,8 Prozent) tun es häufiger als Nichterwerbstätige (20,7 Prozent). Schüler gehen dagegen mit fast 75 Prozent nur sehr selten diesen Weg. Überraschend auch eine andere Zahl: Befragte mit einem Monatseinkommen über 2500 Euro haben die Möglichkeiten des neuen Rabattgesetzes weit häufiger genutzt (37,1 Prozent) als jene Menschen mit einem Monatsverdienst zwischen 1000 und 1500 Euro (23,4 Prozent) - obwohl gerade sie eher aufs Geld achten müssen.

Die weit überwiegende Mehrheit würde es aber begrüßen, wenn die Regeln über Schlussverkäufe gelockert würden und sie nicht nur zwei Mal pro Jahr gelten. So gaben fast 83 Prozent in der Umfrage an, sie würden es begrüßen, wenn jeder Händler unbegrenzt Rabatte einräumen dürfte. In dieser Einschätzung zeigen Männer wie Frauen, egal welchen Alters, Gehalts oder welcher Schulbildung, ein sehr geschlossenes Bild. Die Front der Gegner läuft bei rund 20 Prozent.

Aber der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels warnt vor einer weiteren Aufweichung der Richtlinien: "Wettbewerb braucht ein paar Regeln", schreibt Holger Wenzel, Hauptgeschäftsführer des Verbands, in einem Beitrag für Reader’s Digest (März-Ausgabe). Sonst würden die kleinen Betriebe durch den Preiskampf der großen Anbieter schnell vom Markt gedrängt. Ohnehin beschere der scharfe Wettbewerb im Einzelhandel den Verbrauchern schon jetzt Einsparungen von 15 bis 25 Milliarden Euro pro Jahr. Es gebe also keinen Grund, "bewährte Regeln ohne Not zu opfern" und Rabatte während des ganzen Jahrs zu gewähren.

Das sieht der Bundesverband Verbraucherzentrale ganz anders. "Das Verbot von Sonderverkaufsaktionen sollte auf den Prüfstand", sagt Verbandschefin Edda Müller in ihrem Beitrag in derselben Ausgabe. Ihre Begründung: Schon seit Jahren ist es üblich, "dass gerade vor den Schlussverkäufen haufenweise mit Sonderangeboten geworben wird". Erst jüngst hatte C&A mit seinem 20-Prozent-Rabatt auf alle Waren für Furore gesorgt, ehe die Aktion gerichtlich untersagt wurde. Aus Sicht von Müller ist der Richterspruch keine Lösung. Nach dem Rabattgesetz müsse nun auch das Wettbewerbsgesetz reformiert werden, denn: "Preisreduzierungen sind ein Teil des Wettbewerbs und damit auch Bestandteil unseres Wirtschaftssystems."

Für nähere Informationen zu diesem Reader’s Digest-Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Die März-Ausgabe von Reader’s Digest ist ab dem 25. Februar an zentralen Kiosken erhältlich.

Uwe Horn | ots

Weitere Berichte zu: Rabattgesetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften