Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 100 Firmenchefs haben über 1.000 Jobs zu vergeben

21.02.2002


Wirtschaftsforscher Prof. Dr. Meinhard Miegel: Jede unbesetzte Stelle bedeutet einen Wertschöpfungsverlust von 30.000 Euro pro Jahr

Nur jeder dritte Firmenchef meldet dem Arbeitsamt noch freie Stellen

Während die Zahl der Arbeitlosen weiter steigt, gibt es immer mehr Unternehmen, die ihre offenen Stellen nicht besetzen können. Angeregt durch diesen Widerspruch hat das Unternehmermagazin ’impulse’ selbst Unternehmenschefs angesprochen und nach offenen Stellen in ihrem Unternehmen befragt. Das Ergebnis: In seiner aktuellen März-Ausgabe veröffentlicht ’impulse’ die Namen von 100 Firmen, die für ihre insgesamt rund 1.000 offenen Stellen keine Mitarbeiter finden. Die nicht zu besetzenden Stellen finden sich im gesamten Bundesgebiet in nahezu allen Berufsgruppen mit unterschiedlichsten Anforderungsprofilen - also vom Projektleiter, über den Screen-Designer, den Messtechniker bis hin zum CNC-Fräser.

Dieser Missstand bleibt in einer konjunkturell so schwierigen Situation wie derzeit nicht ohne Auswirkungen auf die Gesamtleistung der deutschen Wirtschaft. Wie der Leiter des Bonner Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft Prof. Dr. Meinhard Miegel gegenüber ’impulse’ sagte, bedeutet jede nicht besetzte Stelle 30.000 Euro weniger Wertschöpfung pro Jahr. Hochgerechnet auf aktuell ein bis eineinhalb unbesetzte Millionen Stellen gehen der deutschen Wirtschaft demnach jährlich bis zu 45 Milliarden Euro Umsatz verloren.

Die 100 von ’impulse’ angesprochenen Unternehmen bestätigen auch die zur Zeit diskutierte Problematik der Vermittlungsleistung der Arbeitsämter. Nur jeder dritte Firmenchef meldet wegen schlechter Erfahrungen mit der staatlichen Job-Vermittlung dort überhaupt noch freie Stellen an.

Christian Plöger | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics