Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse erzielt 2006 neuen Rekord bei Umsatz und Ergebnis

22.02.2007
Umsatz steigt 14 Prozent/Kosten sinken 5 Prozent/EBITA steigt um 45 Prozent/Vorstand verabschiedet Dividendenvorschlag von 3,40 € für 2006/ Weitere Aktienrückkäufe von rund 125 Mio. € vor diesjähriger HV geplant/ Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln mit Ausgabe von Gratisaktien geplant

Die Deutsche Börse AG hat das Geschäftsjahr 2006 mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Laut den vorläufigen Zahlen, die das Unternehmen am Mittwoch vorgelegt hat, stiegen die Umsatzerlöse in 2006 um 14 Prozent auf 1.854,2 Mio. € (2005: 1.631,5 Mio. €). Zusätzlich sind dem Unternehmen 150,7 Mio. € an Nettozinserträgen aus dem Bankgeschäft zugeflossen (2005: 112,7 Mio. €). Aufgrund dieses starken Umsatzwachstums in allen Marktbereichen und eines wirkungsvollen Kostenmanagements stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Wertminderungsaufwand für Geschäfts- oder Firmenwerte (EBITA) überproportional um 45 Prozent auf 1.029,1 Mio. € (2005: 710,9 Mio. €). Der Konzern-Jahresüberschuss für das Jahr 2006 erreichte 668,7 Mio. €, nach 427,4 Mio. € im Vorjahr. Der Gewinn je Aktie (unverwässert), bezogen auf 99,4 Mio. durchschnittlich in Umlauf befindliche Aktien, stieg deutlich um 68 Prozent auf 6,73 € (2005: 4,00 €). Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Börse Reto Francioni sagte: "Die vorläufigen Zahlen zeigen, dass wir Umsatz und Ergebnis in 2006 gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich steigern konnten. Darüber hinaus haben wir in 2006 die Weichen für weiteres organisches Wachstum in allen Geschäftsbereichen gestellt. Der starke Jahresauftakt bestärkt uns in der Zuversicht, auch im Geschäftsjahr 2007 neue Rekordmarken bei Umsatz und Ertrag erzielen zu können.“

Das starke vierte Quartal hat zu dem Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2006 maßgeblich beigetragen: Die Umsatzerlöse stiegen um 14 Prozent auf 466,4 Mio. € (Q4/2005: 408,8 Mio. €). Dagegen lagen die Kosten von 310,0 Mio. € auf dem Niveau des Vorjahresquartals (Q4/2005: 306,3 Mio. €), trotz des erheblich gestiegenen Geschäftsvolumens und der damit verbundenen Zusatzkosten, zum Beispiel für Provisionsaufwendungen aus dem Bankgeschäft, und trotz erhöhter Rückstellungen zur Bedienung des Aktienoptionsprogramms aufgrund des deutlichen Kursanstiegs. Das EBITA belief sich somit auf 225,7 Mio. € – ein Plus von 26 Prozent (Q4/2005: 178,9 Mio. €). Der Gewinn je Aktie (unverwässert) stieg im vierten Quartal auf 1,50 € (Q4/2005: 0,96 €).

Der Vorstand der Deutschen Börse schlägt eine Erhöhung der Dividende von 2,10 € auf 3,40 € je Aktie vor. Dies entspräche einer Ausschüttungsquote von 50 Prozent, die im Rahmen der im Mai 2005 vorgestellten Leitlinien des fortlaufenden Programms zur Optimierung der Kapitalstruktur liegt. Aufgrund der hervorragenden Geschäftsentwicklung im Jahr 2006 will die Deutsche Börse noch vor der Hauptversammlung am 11. Mai 2007 Aktien in einer Größenordnung von 125 Mio. € zurückkaufen. Zusammen mit der vorgeschlagenen Dividende von 3,40 € je Aktie für 2006 ergäbe sich dann ein Gesamtbetrag des Programms zur Optimierung der Kapitalstruktur bis einschließlich Mai 2007 von rund 1,9 Mrd. €. Darüber hinaus will die Gesellschaft bis zum Ende des ersten Quartals 2007 aus dem Eigenbestand der Gesellschaft 2 Mio. Aktien einziehen. Mit diesem Schritt reduziert sich die Anzahl der ausstehenden Aktien der Gesellschaft auf 100,0 Mio. Aktien, von 111,8 Mio. Aktien vor Auflegung des Programms im Jahr 2005.

... mehr zu:
»EBITA »Umsatzerlös

Finanzvorstand Mathias Hlubek sagte: "Das hervorragende Ergebnis ermöglicht uns weitere Aktienrückkäufe von rund 125 Mio. € noch vor der diesjährigen Hauptversammlung. Durch die konsequente Umsetzung unseres fortlaufenden Programms zur Optimierung der Kapitalstruktur verteilt sich das Ergebnis für 2006 nur noch auf durchschnittlich 99,4 Mio. in Umlauf befindliche Aktien, nach rund 111,8 Mio. Aktien vor Auflegung des Programms in 2005.“

Vorbehaltlich der Zustimmung von Aufsichtsrat und Hauptversammlung will die Deutsche Börse eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln durchführen und den Aktionären im Zuge dieser Maßnahme für jede bestehende Aktie zusätzlich eine neue Aktie, so genannte Gratisaktie, geben. Mit diesem Schritt soll die Liquidität im Handel mit Aktien der Deutschen Börse weiter gefördert werden. Zur Durchführung der Maßnahme müssten die Aktionäre in der Hauptversammlung einem entsprechenden Vorschlag zustimmen. Details über die technische Durchführung will die Deutsche Börse noch bekannt geben.

Segmentberichterstattung für das Geschäftsjahr 2006

Im Segment Xetra stiegen die Umsatzerlöse in 2006 aufgrund der deutlich höheren Handelsaktivität im Handelssystem Xetra sowie im Parketthandel um 27 Prozent auf 314,1 Mio. € (2005: 247,7 Mio. €). Die Zahl der Transaktionen auf Xetra stieg um 32 Prozent auf 107,7 Mio. (2005: 81,3 Mio. Transaktionen). Im Parketthandel stieg die Zahl der Schlussnoten um 22 Prozent auf 33,8 Mio. (2005: 27,7 Mio. Schlussnoten). Das EBITA des Segments Xetra stieg um 59 Prozent auf 179,0 Mio. € (2005: 112,6 Mio. €). Der starke Anstieg der Profitabilität ist insbesondere auf die hohe Skalierbarkeit des Geschäfts und weiterhin striktes Kostenmanagement zurückzuführen.

Im Segment Eurex hat sich die Handelsaktivität gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent erhöht und erreichte mit 1.527 Mio. gehandelten Kontrakten (2005: 1.249 Mio.) ein neues Rekordniveau. Zu diesem Wachstum haben am stärksten die Aktienindexprodukte beigetragen, die im Berichtsjahr um 46 Prozent gewachsen sind. Auf Basis des starken Wachstums der gehandelten Kontrakte stiegen die Erlöse des Segments Eurex um 19 Prozent auf 597,8 Mio. € (2005: 503,5 Mio. €). Bei niedrigeren Kosten als im Vorjahr steigerte Eurex das EBITA überproportional um 55 Prozent auf 392,7 Mio. € (2005: 253,9 Mio. €). Der Verkauf von 70 Prozent der U.S. Futures Exchange LLC an Man Group plc wirkte sich positiv auf das Ergebnis des Segments Eurex aus: Im Rahmen der Transaktion wurde im dritten Quartal 2006 ein außerordentlicher Ertrag in Höhe von rund 24 Mio. € verbucht.

Ein höheres Volumen der verwahrten Wertpapiere und die gestiegene Anzahl von Abwicklungstransaktionen bestimmten das Geschäft des Segments Clearstream. Im Verwahrgeschäft erhöhte sich der für die Depotentgelte maßgebliche Gegenwert der insgesamt bei Clearstream verwahrten Wertpapiere um 11 Prozent auf 9.696 Mrd. € (2005: 8.752 Mrd. €). Im Abwicklungsgeschäft von Clearstream stieg die Zahl der Abwicklungstransaktionen insgesamt um 17 Prozent auf 62,9 Mio. (2005: 53,9 Mio.). Das Segment Clearstream steigerte seine Umsatzerlöse im Berichtsjahr um 11 Prozent auf 700,3 Mio. € (2005: 630,5 Mio. €) und die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft um 34 Prozent auf 150,7 Mio. € (2005: 112,7 Mio. €). Das EBITA erhöhte sich um 39 Prozent auf 324,3 Mio. € (2005: 233,4 Mio. €). Möglich wurde dies durch die Tatsache, dass die Kosten gegenüber dem Vorjahr nur leicht, die Umsatzerlöse und die Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft dagegen stark gewachsen sind.

Market Data & Analytics erzielte in 2006 einen Umsatz von 148,1 Mio. €. Dies entspricht einer Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2005: 130,0 Mio. €). Umsatztreiber war die gestiegene Nachfrage nach Echtzeithandelsdaten. Das EBITA stieg um 29 Prozent auf 58,7 Mio. € (2005: 45,5 Mio. €). Trotz leicht gestiegener Kosten aufgrund von Investitionen in neue Produkte und Dienstleistungen konnte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr auf Basis der gestiegenen Umsatzerlöse deutlich verbessert werden.

Im Segment Information Technology ist eine strukturelle Veränderung gegenüber dem Vorjahr zu berücksichtigen. Zum 1. Oktober 2005 wurde die entory AG und ihre Tochtergesellschaften an die Softlab GmbH veräußert. Bereinigt um die Umsatzerlöse des entory-Teilkonzerns stiegen die externen Umsatzerlöse um 17 Prozent auf 93,9 Mio. € (2005 inklusive entory: 119,8 Mio. €). Der Anstieg beruht maßgeblich auf den höheren Transaktionsvolumina auf den betriebenen IT-Plattformen. Die aus dem Geschäft mit anderen Segmenten innerhalb der Gruppe Deutsche Börse erzielten internen Um­satzerlöse blieben dagegen mit 344,5 Mio. € gegenüber dem Vorjahr fast unverändert (2005: 340,6 Mio. €). Das EBITA des Segments Information Technology stieg 2006 um 3 Prozent auf 93,8 Mio. € (2005: 91,1 Mio. €).

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: EBITA Umsatzerlös

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics