Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und COLT Telecom bieten gemeinsam „Proximity Services“ an

20.02.2007
Angebot für Handelsteilnehmer mit Bedarf nach äußerst geringer Latenz / Service zielt vor allem auf algorithmischen Handel

Deutsche Börse Systems und COLT Telecom haben am Dienstag bekannt gegeben, dass sie Handelsteilnehmern der Deutschen Börse weitere Proximity Services anbieten. Das Angebot ermöglicht es, Ordersysteme von Kunden räumlich in unmittelbarer Nähe zu den Rechnern der Handelssysteme der Gruppe Deutsche Börse und direkt in den hochverfügbaren Rechenzentren von COLT zu installieren. Dadurch erhalten Marktteilnehmer einen Zugang mit äußerst geringer Latenz zu Markt- und Börsendaten.

Die mit Proximity Services einhergehenden Verbesserungen sind besonders für Finanzdienstleister von Interesse, die algorithmischen Handel betreiben. Algorithmic Trading – das heißt der Einsatz von mathematischen Handelsstrategien durch Algorithmen an einer elektronischen Börse – ist in hohem Maße von der Ausführungsgeschwindigkeit und der Verfügbarkeit von Marktdaten abhängig. Bei dieser Form des softwareinduzierten Handels beeinflussen bereits Millisekunden die Margen und die Profitabilität des Geschäfts.

COLT, einer von zwei Partnern der Deutschen Börse im Bereich Proximity Services, bietet dabei Rechenzentrumsfläche und Rackspace in den eigenen Rechenzentren an: In diesen haben Kunden die Möglichkeit, eigene IT-Systeme in sehr kurzer Entfernung zu den Servern der Deutschen Börse zu installieren. Zudem ist eine Installation der Systeme an räumlich getrennten Standorten oder der Aufbau von Backup-Standorten möglich. Die Kundensysteme inklusive Handelsalgorithmen lassen sich per Fernzugriff aktualisieren.

... mehr zu:
»COLT

Das Angebot von Deutsche Börse Systems und COLT Telecom umfasst die gesamte Palette an Proximity Services: von der Anbindung an die Handelsplattformen und Markdatenströme der Gruppe Deutsche Börse über Housing und Remote System Management-Anbindung bis hin zur Bereitstellung von Hardware und Wartungsleistungen. Verträge können dabei direkt mit Deutsche Börse Systems abgeschlossen werden und beinhalten die Housing-Dienstleistung. Die hoch entwickelte Netzwerkarchitektur der Deutschen Börse bietet eine optimierte Infrastruktur mit einer Verbindungsverfügbarkeit von insgesamt über 99,999 Prozent.

„Mit unseren Rechenzentren und Managed Services bieten wir Finanzdienstleistern wie der Deutschen Börse hoch verfügbare Dienste und Ausfallsicherheit, die deren Anforderungen entsprechen“, erläutert Detlef Spang, Vorsitzender der Geschäftsführung der COLT Telecom GmbH und Mitglied im Konzernvorstand der COLT Gruppe. „Wir beobachten bereits seit einiger Zeit eine steigende Nachfrage in Europa nach unseren Dienstleistungen im Bereich Rechenzentren, mit denen Firmen die Ausführungsgeschwindigkeit ihrer Orders erhöhen können.“

„Durch die Kooperation mit COLT können wir unsere Proximity Services ab sofort in verschiedenen Rechenzentren anbieten, zum Beispiel als Splitinstallation oder Backupmöglichkeit“, sagt Michael Kuhn, CIO der Deutschen Börse und CEO von Deutsche Börse Systems. Das Angebot vergrößert die Möglichkeiten der Deutsche Börse Systems, Kunden einen skalierbaren, maßgeschneiderten und latenzarmen Zugang zu den Handelsplattformen der Gruppe Deutsche Börse anzubieten.

Über die Gruppe Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein führender Dienstleistungsanbieter für die internationale Wertpapierbranche mit Produkten und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette bei der Verarbeitung von Wertpapieren, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung. Die Gruppe Deutsche Börse ist zudem Anbieter von IT-Lösungen, Insourcing-Partner für die internationale Wertpapierbranche und ist führend im Bereich Marktdaten und Analyse.

Deutsche Börse Systems ist eine Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG. Das Unternehmen unterhält das weltweit größte Börsennetzwerk und entwickelt, pflegt und betreibt sämtliche Handels-, Clearing- und Abwicklungssysteme der Gruppe Deutsche Börse, einschließlich Xetra und Eurex. Über das leistungsstarke Netzwerk verbindet die Gruppe ca. 2.000 Marktteilnehmer weltweit.

Über COLT Telecom

COLT ist einer der führenden Geschäftskundenanbieter in Europa und spezialisiert auf Daten-, Sprach- und Managed Services für mittelständische und große Unternehmen sowie für Wholesale-Kunden. Das Unternehmen betreut mehr als 50.000 Firmen aus allen Branchen. COLT betreibt ein eigenes, 20.000 Kilometer langes Glasfasernetz, das sich über 13 Länder erstreckt. Das Netz umfasst eigene Stadtnetze in den 32 wichtigsten europäischen Metropolen mit direkten Glasfaserverbindungen in 10.000 Gebäude und 14 eigene Rechenzentren.

Die Muttergesellschaft COLT Telecom Group S.A. ist an der London Stock Exchange (COLT) gelistet. Mehr Informationen über das Unternehmen und seine Dienstleistungen unter http://www.colt.net.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.colt.net

Weitere Berichte zu: COLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie