Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse und COLT Telecom bieten gemeinsam „Proximity Services“ an

20.02.2007
Angebot für Handelsteilnehmer mit Bedarf nach äußerst geringer Latenz / Service zielt vor allem auf algorithmischen Handel

Deutsche Börse Systems und COLT Telecom haben am Dienstag bekannt gegeben, dass sie Handelsteilnehmern der Deutschen Börse weitere Proximity Services anbieten. Das Angebot ermöglicht es, Ordersysteme von Kunden räumlich in unmittelbarer Nähe zu den Rechnern der Handelssysteme der Gruppe Deutsche Börse und direkt in den hochverfügbaren Rechenzentren von COLT zu installieren. Dadurch erhalten Marktteilnehmer einen Zugang mit äußerst geringer Latenz zu Markt- und Börsendaten.

Die mit Proximity Services einhergehenden Verbesserungen sind besonders für Finanzdienstleister von Interesse, die algorithmischen Handel betreiben. Algorithmic Trading – das heißt der Einsatz von mathematischen Handelsstrategien durch Algorithmen an einer elektronischen Börse – ist in hohem Maße von der Ausführungsgeschwindigkeit und der Verfügbarkeit von Marktdaten abhängig. Bei dieser Form des softwareinduzierten Handels beeinflussen bereits Millisekunden die Margen und die Profitabilität des Geschäfts.

COLT, einer von zwei Partnern der Deutschen Börse im Bereich Proximity Services, bietet dabei Rechenzentrumsfläche und Rackspace in den eigenen Rechenzentren an: In diesen haben Kunden die Möglichkeit, eigene IT-Systeme in sehr kurzer Entfernung zu den Servern der Deutschen Börse zu installieren. Zudem ist eine Installation der Systeme an räumlich getrennten Standorten oder der Aufbau von Backup-Standorten möglich. Die Kundensysteme inklusive Handelsalgorithmen lassen sich per Fernzugriff aktualisieren.

... mehr zu:
»COLT

Das Angebot von Deutsche Börse Systems und COLT Telecom umfasst die gesamte Palette an Proximity Services: von der Anbindung an die Handelsplattformen und Markdatenströme der Gruppe Deutsche Börse über Housing und Remote System Management-Anbindung bis hin zur Bereitstellung von Hardware und Wartungsleistungen. Verträge können dabei direkt mit Deutsche Börse Systems abgeschlossen werden und beinhalten die Housing-Dienstleistung. Die hoch entwickelte Netzwerkarchitektur der Deutschen Börse bietet eine optimierte Infrastruktur mit einer Verbindungsverfügbarkeit von insgesamt über 99,999 Prozent.

„Mit unseren Rechenzentren und Managed Services bieten wir Finanzdienstleistern wie der Deutschen Börse hoch verfügbare Dienste und Ausfallsicherheit, die deren Anforderungen entsprechen“, erläutert Detlef Spang, Vorsitzender der Geschäftsführung der COLT Telecom GmbH und Mitglied im Konzernvorstand der COLT Gruppe. „Wir beobachten bereits seit einiger Zeit eine steigende Nachfrage in Europa nach unseren Dienstleistungen im Bereich Rechenzentren, mit denen Firmen die Ausführungsgeschwindigkeit ihrer Orders erhöhen können.“

„Durch die Kooperation mit COLT können wir unsere Proximity Services ab sofort in verschiedenen Rechenzentren anbieten, zum Beispiel als Splitinstallation oder Backupmöglichkeit“, sagt Michael Kuhn, CIO der Deutschen Börse und CEO von Deutsche Börse Systems. Das Angebot vergrößert die Möglichkeiten der Deutsche Börse Systems, Kunden einen skalierbaren, maßgeschneiderten und latenzarmen Zugang zu den Handelsplattformen der Gruppe Deutsche Börse anzubieten.

Über die Gruppe Deutsche Börse

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein führender Dienstleistungsanbieter für die internationale Wertpapierbranche mit Produkten und Dienstleistungen für Emittenten, Anleger, Intermediäre und Datenvendoren. Das Angebot der Gruppe umfasst die gesamte Prozesskette bei der Verarbeitung von Wertpapieren, vom Handel über Clearing bis hin zu Abwicklung und Verwahrung. Die Gruppe Deutsche Börse ist zudem Anbieter von IT-Lösungen, Insourcing-Partner für die internationale Wertpapierbranche und ist führend im Bereich Marktdaten und Analyse.

Deutsche Börse Systems ist eine Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG. Das Unternehmen unterhält das weltweit größte Börsennetzwerk und entwickelt, pflegt und betreibt sämtliche Handels-, Clearing- und Abwicklungssysteme der Gruppe Deutsche Börse, einschließlich Xetra und Eurex. Über das leistungsstarke Netzwerk verbindet die Gruppe ca. 2.000 Marktteilnehmer weltweit.

Über COLT Telecom

COLT ist einer der führenden Geschäftskundenanbieter in Europa und spezialisiert auf Daten-, Sprach- und Managed Services für mittelständische und große Unternehmen sowie für Wholesale-Kunden. Das Unternehmen betreut mehr als 50.000 Firmen aus allen Branchen. COLT betreibt ein eigenes, 20.000 Kilometer langes Glasfasernetz, das sich über 13 Länder erstreckt. Das Netz umfasst eigene Stadtnetze in den 32 wichtigsten europäischen Metropolen mit direkten Glasfaserverbindungen in 10.000 Gebäude und 14 eigene Rechenzentren.

Die Muttergesellschaft COLT Telecom Group S.A. ist an der London Stock Exchange (COLT) gelistet. Mehr Informationen über das Unternehmen und seine Dienstleistungen unter http://www.colt.net.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.colt.net

Weitere Berichte zu: COLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics