Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Dienstleistungen für die USA

20.02.2002


T-Systems schließt umfangreichen Vertrag mit Agfa

T-Systems hat in Nordamerika einen Fünf-Jahres-Vertrag mit Agfa, New Jersey/USA, geschlossen. Der Vertrag mit dem Unternehmen der belgischen Agfa-Gevaert-Gruppe hat ein Volumen von mehreren Millionen Euro. Das Systemhaus der Deutschen Telekom stellt Outsourcing- und Supportleistungen bereit und konsolidiert die IT-Infrastruktur des Unternehmens.

T-Systems wird SAP-Anwendungen und offene Systeme betreiben und rund 3.200 Anwender an verschiedenen Standorten von Agfa in den USA betreuen. Zum Serviceumfang gehören Verwalten und Warten der Hardware, die Telefon-Hotline und Hilfe vor Ort bei Problemen mit dem Rechner am Arbeitsplatz. T-Systems realisiert das Projekt in Nordamerika mit Unterstützung aus Deutschland und Belgien.

"Die Flexibilität und das Engagement von T-Systems haben uns imponiert. Das war für uns die Anregung, unsere Strategie für die IT-Technologie neu zu überdenken. Im Laufe der beginnenden Zusammenarbeit haben wir festgestellt, dass unsere Interessen um so besser gewahrt werden, je enger und offener wir mit T-Systems zusammenarbeiten", kommentiert Brian Jeannotte, Director of Global Information and Communication Services für die USA, Kanada und Mexiko bei Agfa. "Das Ergebnis ist ein durchdachtes Konzept, das die Kosten spürbar senkt und die Kapitalrendite erhöht. Mit diesem Konzept kann Agfa erfolgreich seine strategischen Ziele erreichen."

Durch das gezielte Auslagern der Anwendungsumgebung und administrativer Aufgaben gestaltet Agfa seine IT-Prozesse effizienter. Dazu gehört unter anderem das Konsolidieren der beiden firmeneigenen Rechenzentren in den USA. Agfa beschäftigt 22.000 Mitarbeiter in 40 Ländern und hat 120 Vertretungen rund um den Globus.

"Dieses Projekt zeigt, dass global tätige Unternehmen durch Outsourcing drastisch Kosten sparen und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit ihrer IT-Infrastruktur verbessern können", so Andrew Borgstrom, Country Manager von T-Systems. "Agfa suchte einen starken IT-Partner für eine langfristige Zusammenarbeit in den Staaten. Wir sind einer der wenigen Anbieter, die diesen Anforderungen gerecht werden."

T-Systems

T-Systems ist mit rund 40.000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von rund 11 Milliarden Euro das zweitgrößte Systemhaus in Europa. Dieses neue Unternehmen im Konzern Deutsche Telekom bündelt erstmals weltweit Know-how aus der Informationstechnologie (IT) und der Telekommunikation (TK) und schafft damit die Basis für konvergente Lösungen und E-Business wie Application Service Providing, Customer Relationship Management oder elektronische Märkte. T-Systems entstand aus Einheiten der Deutschen Telekom AG und der ehemaligen debis Systemhaus GmbH. Dabei bringt T-Systems ITS GmbH, ehemals debis Systemhaus, - ein Joint Venture von T-Systems International GmbH (50,1 Prozent) und der DaimlerChrysler Services AG (49,9 Prozent) - langjährige IT-Erfahrung und die Telekom entsprechende TK-Expertise in T-Systems ein. Die Telekom-Tochter ging im Februar 2001 in Deutschland und über 20 Ländern an den Start.

Stefan König | Pressenews
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.de/
http://www.t-systems.com/

Weitere Berichte zu: IT-Dienstleistung IT-Infrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften