Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht-Wochenausblick

12.02.2007
Die internationalen Aktienmärkte haben eine weitestgehend impulslose Handelswoche hinter sich. In den letzten fünf Börsentagen gewann der deutsche Leitindex Dax knapp 0,4% und beendete damit den Handel erstmals seit November 2000 über der Marke von 6.900 Punkten.

Gewinnmitnahmen waren der Grund dafür, dass auch der europäische Index EuroStoxx50 über einen knappen Wochengewinn von 0,5% nicht hinaus kam. Der MDax (Mid Cap DAX) konnte in der letzten Woche erstmals seit Einführung im Jahre 1996 die Marke von 10.000 Punkten überspringen und liegt seit Jahresbeginn bereits 5,8 Prozent im Plus (Dax: 4,1 Prozent).

Amerikanische Anleger verbuchten in der zurückliegenden Handelswoche leichte Kursverluste - der Dow Jones gab um 0,6% nach. Der marktbreitere S&P 500 legte gerade einmal 2 Punkte zu und wies im Wochenverlauf lediglich eine Schwankungsbreite von 10 Punkten auf. Auch in Japan legte die Börse eine Verschnaufpause ein, das Aktienbarometer Nikkei 225 verlor auf Wochensicht rund 0,3%.

Seit Juni letzten Jahres legte der Dax um erstaunliche 1.500 Punkte zu, ohne dabei eine nennenswerte Korrekturphase zu durchlaufen. Nun mehren sich die Anzeichen, dass nach einer derartigen Haussephase eine moderate Konsolidierung anstehen könnte. Sofern die Konsolidierung moderat ausfällt - wovon wir derzeit ausgehen - ist dies für den weiteren Verlauf gesund und sollte den mittelfristigen Aufwärtstrend bestärken. Die seit Frühjahr 2003 anhaltende langfristige Aufwärtsbewegung ist somit nicht in Gefahr.

An den internationalen Rentenmärkten setzte sich die freundliche Tendenz in der vergangenen Handelswoche fort. Ausschlaggebend dafür war zum einen die technische Gegenbewegung auf die Kursverluste seit Anfang des Jahres. Zum anderen wirkte das Statement nach der Zinsentscheidung der Fed am 31. Januar nach, gemäß dem ein weiteres Anziehen der Zinsschraube nach 17 Zinserhöhungen in Folge trotz der weiterhin robusten US-Konjunktur unwahrscheinlich ist. Zum Wochenausklang gaben die Anleihenkurse jedoch wieder nach.

Noch immer liefert die US-Konjunktur robuste Signale. Der am Montag veröffentliche ISM-Index stieg überraschend kräftig auf 59,0 Punkte, allerdings lieferten einzelne Komponenten des Stimmungsindikators - abnehmende Werte zur Arbeitsnachfrage und zu den Auslandsorders - erste Anzeichen einer nachlassenden Dynamik. Dies bestätigten im Wochenverlauf auch die Zahlen zur Produktivität und zu den Lohnstückkosten. Vor diesem Hintergrund setzte sich die Erholung an den US-Rentenmärkten fort, was sich unterstützend auf die Auktionen neuer Staatspapiere auswirkte, die recht erfolgreich verliefen.

An den europäischen Rentenmärkten richtete sich der Blick auf den Ausgang der EZB-Ratssitzung und insbesondere auf das anschließende Statement des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet. Daher verlief der Handel zum Wochenanfang bei geringeren Umsätzen relativ ruhig, nur unterbrochen durch die Reaktionen auf einige wenige Konjunkturindikatoren. Zum Wochenanfang überraschte der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone, bereits am Dienstag wurde dies durch schwache Werte zu den Einzelhandelsumsätzen in Europa bzw. den Auftragseingängen in der Industrie in Deutschland jeweils für den vergangenen Dezember wieder relativiert.

Der Rat der EZB beließ den Leitzins wie erwartet bei 3,5%, Jean-Claude Trichet bereitete die Märkte jedoch mit dem Schlüsselwort "Wachsamkeit" auf die nächste Zinserhöhung Anfang März vor. Ansonsten war die Stellungnahme des EZB-Rates wenig verändert, lediglich der Ton war diesmal ein wenig schärfer.

Obwohl der Markt mittlerweile mit einer Wahrscheinlichkeit von 90% von Zinserhöhungen bis auf ein Niveau von 4% ausgeht, bleiben die Volkswirte der Commerzbank bei der Einschätzung, dass die EZB nach der Erhöhung im März eine Zinspause einlegen wird. Dafür spricht zum einen die abflauende Tendenz sowohl bei den Umfragewerten als auch bei den harten Konjunkturindikatoren. Zum anderen dürfte der Inflationsdruck im Laufe des Jahres deutlich abnehmen und der EZB somit keinen Anlass geben, den Zinserhöhungszyklus fortzusetzen.

Auf mittlere Sicht ist an den internationalen Rentenmärkten nach dem Rückschlag zum Wochenausklang wieder Potenzial für Kursgewinne gegeben. Dieses ist jedoch - vor allem im Euroraum - durch die Geldpolitik der Notenbanken beschränkt. Die Rendite im Zehnjahresbereich sollte bei den Bundesanleihen nicht unter 4% und bei den US-Treasuries nicht unter 4,70% fallen.

Ein weiteres wichtiges Thema für die Kapitalmärkte ist die fortlaufende Quartalsberichterstattung. In der letzten Woche berichteten u.a. Roche, Toyota und Canon über das abgelaufene Quartal. Alle Werte behalten wir weiterhin auf unserer Empfehlungsliste, denn die Zahlen konnten überzeugen. Negativen Einfluss auf das Marktgeschehen hatte die Gewinnwarnung der HSBC, die Investoren wegen der Entwicklung bei US-Immobilienkrediten schockte. Insgesamt verläuft die bisherige Berichterstattung v.a. in Europa recht freundlich, es gibt nur wenige negative Ausreißer. Trübe Aussichten finden sich derzeit höchstens im amerikanischen Technologiesektor, wo zwar die Mehrheit der Konsensprognosen für das letzte Quartal übertroffen wurden, über die Hälfte aller Unternehmen aber die Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr reduziert haben.

Auch wenn die Marke von 7.000 Punkten beim Dax durchaus "getestet" werden könnte, sehen wir derzeit wenig Chancen, dass diese magische Grenze nachhaltig überwunden wird. Es fehlt vielmehr an nötigen Impulsen, um den Aktienmarkt derzeit nachhaltig nach oben zu bringen. Technisch gesehen liegen die Unterstützungslinien aktuell bei 6.750 bzw. 6.600 Punkten, so dass eine mögliche Konsolidierung moderat ausfallen sollte. Unter fundamentalen Bewertungsaspekten ändert sich nichts an unserer positiven Einschätzung, 7.400 Punkte sind nach wie vor ein realistisches Kursziel für den deutschen Aktienmarkt auf Jahressicht. Privatanlegern wird die Aktie von Infineon zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.de

Weitere Berichte zu: EZB Geschäftsfeld Konsolidierung Rentenmarkt ZPK Zinserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise