Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesfamilienministerin gibt Startschuss für Kampagne des Marburger Bundes

12.02.2007
Von der Leyen: "Familienfreundlichkeit ist die Erfolgsstrategie gegen den zunehmenden Fachkräftemangel in der Medizin"

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, hat als Schirmherrin heute den Startschuss für die bundesweite Kampagne des Marburger Bundes "Für ein familienfreundliches Krankenhaus" gegeben. Ziel der Initiative der Ärztegewerkschaft ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Arztberuf in deutschen Krankenhäusern zu erleichtern und die Karrierechancen junger Ärztinnen mit Kindern zu verbessern.

Im Mittelpunkt stehen flexible Arbeitszeitmodelle und Kinderbetreuungsangebote. "Die Kampagne des Marburger Bundes ist ein guter Impuls, um die Balance von Familie und Beruf in den Krankenhäusern zu verbessern. Von zufriedenen und motivierten Ärztinnen und Ärzten profitieren auch die Patienten am meisten", so Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. Dass schon zum Start rund 100 Krankenhäuser in Deutschland mit dabei sind, sei ein sehr gutes Zeichen. Die teilnehmenden Unternehmen könnten sich als attraktive Arbeitgeber profilieren und Standortvorteile im Wettbewerb der Kliniken sichern.

"Der Marburger Bund setzt mit seiner Kampagne die richtigen Signale gegen den in der Medizin bereits deutlich spürbaren Fachkräftemangel und die Abwanderung junger Ärzte ins Ausland", sagt Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen in der Auftaktveranstaltung. "Familienfreundlichkeit sichert Zukunftsfähigkeit, das gilt nicht nur für Krankenhäuser. Die Medizin ist jedoch ein Paradebeispiel dafür, was in den nächsten Jahrzehnten auch auf andere Branchen zukommt. Der Wettbewerb um die klugen jungen Köpfe wird sich bald verstärken. Da haben Arbeitgeber, die heute in Familienfreundlichkeit investieren, die Nase vorn. Junge qualifizierte Fachkräfte ziehen dahin, wo sie gut arbeiten und gleichzeitig gut mit ihren Kindern leben können. Mit dem schnell wachsenden Unternehmensprogramm 'Erfolgsfaktor Familie. Unternehmen gewinnen' hat das Bundesfamilienministerium eine Plattform für Arbeitgeber geschaffen, die vorausschauend auf eine familienbewusste Personalpolitik setzen und dabei voneinander lernen wollen."

Derzeit bleiben rund 3.200 Arztstellen in deutschen Krankenhäusern unbesetzt, während gleichzeitig nach Schätzungen der Kassenärztlichen Vereinigung rund 12.000 deutsche Ärztinnen und Ärzte im Ausland arbeiten. Die Gesamtzahl der Medizinstudierenden ist zwischen 1993 und 2003 um über 12.000 gesunken. Der Anteil der weiblichen Studentinnen ist aber kontinuierlich auf fast 65 Prozent gestiegen. Die Zahl der Medizinerinnen, die ganz auf Kinder verzichten, wächst. Rund 80 Prozent der Studierenden halten es für schwierig, Kinder mit dem Arztberuf zu vereinbaren. Häufig genannte Gründe für das Ausweichen junger Ärztinnen und Ärzte in andere Berufsfelder oder die Arbeit im Ausland sind ungünstige Rahmenbedingungen in deutschen Kliniken wie lange Arbeitszeiten, mangelnde Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung sowie fehlende Kinderbetreuungsmöglichkeiten (Umfrage der Bundesvertretung der Medizinstudierenden, 2005). Eine Erhebung des Deutschen Ärztinnenbundes (2005) ergab, dass nur sieben Prozent aller deutschen Krankenhäuser über eigene Kinderbetreuungsangebote verfügen.

Mit dem Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie. Unternehmen gewinnen" unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften Arbeitgeber, die auf eine familienbewusste Personalpolitik setzen. Im zugehörigen Netzwerk können engagierte und interessierte Unternehmen und Institutionen ihre Erfahrungen austauschen, Kooperationspartner finden und von den Besten lernen. Dem erst im Sommer 2006 gestarteten Netzwerk haben sich bereits rund 500 Betriebe und Verbände aus allen deutschen Bundesländern angeschlossen.

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.familienfreundliches-krankenhaus.de
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Bundesfamilienministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten