Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesfamilienministerin gibt Startschuss für Kampagne des Marburger Bundes

12.02.2007
Von der Leyen: "Familienfreundlichkeit ist die Erfolgsstrategie gegen den zunehmenden Fachkräftemangel in der Medizin"

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, hat als Schirmherrin heute den Startschuss für die bundesweite Kampagne des Marburger Bundes "Für ein familienfreundliches Krankenhaus" gegeben. Ziel der Initiative der Ärztegewerkschaft ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Arztberuf in deutschen Krankenhäusern zu erleichtern und die Karrierechancen junger Ärztinnen mit Kindern zu verbessern.

Im Mittelpunkt stehen flexible Arbeitszeitmodelle und Kinderbetreuungsangebote. "Die Kampagne des Marburger Bundes ist ein guter Impuls, um die Balance von Familie und Beruf in den Krankenhäusern zu verbessern. Von zufriedenen und motivierten Ärztinnen und Ärzten profitieren auch die Patienten am meisten", so Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen. Dass schon zum Start rund 100 Krankenhäuser in Deutschland mit dabei sind, sei ein sehr gutes Zeichen. Die teilnehmenden Unternehmen könnten sich als attraktive Arbeitgeber profilieren und Standortvorteile im Wettbewerb der Kliniken sichern.

"Der Marburger Bund setzt mit seiner Kampagne die richtigen Signale gegen den in der Medizin bereits deutlich spürbaren Fachkräftemangel und die Abwanderung junger Ärzte ins Ausland", sagt Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen in der Auftaktveranstaltung. "Familienfreundlichkeit sichert Zukunftsfähigkeit, das gilt nicht nur für Krankenhäuser. Die Medizin ist jedoch ein Paradebeispiel dafür, was in den nächsten Jahrzehnten auch auf andere Branchen zukommt. Der Wettbewerb um die klugen jungen Köpfe wird sich bald verstärken. Da haben Arbeitgeber, die heute in Familienfreundlichkeit investieren, die Nase vorn. Junge qualifizierte Fachkräfte ziehen dahin, wo sie gut arbeiten und gleichzeitig gut mit ihren Kindern leben können. Mit dem schnell wachsenden Unternehmensprogramm 'Erfolgsfaktor Familie. Unternehmen gewinnen' hat das Bundesfamilienministerium eine Plattform für Arbeitgeber geschaffen, die vorausschauend auf eine familienbewusste Personalpolitik setzen und dabei voneinander lernen wollen."

Derzeit bleiben rund 3.200 Arztstellen in deutschen Krankenhäusern unbesetzt, während gleichzeitig nach Schätzungen der Kassenärztlichen Vereinigung rund 12.000 deutsche Ärztinnen und Ärzte im Ausland arbeiten. Die Gesamtzahl der Medizinstudierenden ist zwischen 1993 und 2003 um über 12.000 gesunken. Der Anteil der weiblichen Studentinnen ist aber kontinuierlich auf fast 65 Prozent gestiegen. Die Zahl der Medizinerinnen, die ganz auf Kinder verzichten, wächst. Rund 80 Prozent der Studierenden halten es für schwierig, Kinder mit dem Arztberuf zu vereinbaren. Häufig genannte Gründe für das Ausweichen junger Ärztinnen und Ärzte in andere Berufsfelder oder die Arbeit im Ausland sind ungünstige Rahmenbedingungen in deutschen Kliniken wie lange Arbeitszeiten, mangelnde Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung sowie fehlende Kinderbetreuungsmöglichkeiten (Umfrage der Bundesvertretung der Medizinstudierenden, 2005). Eine Erhebung des Deutschen Ärztinnenbundes (2005) ergab, dass nur sieben Prozent aller deutschen Krankenhäuser über eigene Kinderbetreuungsangebote verfügen.

Mit dem Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie. Unternehmen gewinnen" unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften Arbeitgeber, die auf eine familienbewusste Personalpolitik setzen. Im zugehörigen Netzwerk können engagierte und interessierte Unternehmen und Institutionen ihre Erfahrungen austauschen, Kooperationspartner finden und von den Besten lernen. Dem erst im Sommer 2006 gestarteten Netzwerk haben sich bereits rund 500 Betriebe und Verbände aus allen deutschen Bundesländern angeschlossen.

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.familienfreundliches-krankenhaus.de
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Bundesfamilienministerin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics