Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Krux mit der Erbschaftsteuer

08.02.2007
RUB-Forscher fordert grundsätzliches Umdenken
Bundesverfassungsgericht stützt sich auf Bochumer Expertise

Das Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer vom 31.1.2007 hat weitreichende Folgen. Darauf weist der Bochumer Steuerrechtler Prof. Dr. Roman Seer (Juristische Fakultät der RUB) hin: Von der Entscheidung betroffen ist auch das "Gesetz zur Erleichterung der Unternehmensnachfolge", das gerade erst in den Deutschen Bundestag eingebracht wurde.

Die "tiefgreifenden Mängel und Fehlwirkungen" dieses Gesetzesprojektes haben Prof. Seer und PD Dr. Harald Jansen (Betriebswirtschaftliche Steuerlehre) in einer interdisziplinären Forschungsarbeit für den Finanzausschuss des Deutschen Bundestages herausgearbeitet. "Sollte die Große Koalition gleichwohl daran festhalten, ist ein erneuter Gang nach Karlsruhe vorgezeichnet", so Prof. Seer. Der Experte fordert nun ein grundsätzliches Umdenken in der Erbschaftsbesteuerung.

Bochumer Expertise liegt Urteil zugrunde

... mehr zu:
»Erbschaftsteuer »Expertise »RUB

Gleich mehrere Arbeiten des Bochumer Steuerrechtlers Prof. Dr. Roman Seer liegen dem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftsteuer zugrunde: Bereits in seiner Antrittsvorlesung an der RUB 1997 hatte Prof. Seer nachgewiesen, dass die im Erbschaftsteuergesetz enthaltenen Wertmaßstäbe gegen das verfassungsmäßige Gleichheitsgebot verstoßen: Während etwa das private Geldvermögen und Wertpapiere mit ihren vollen Nenn- bzw. Kurswerten angesetzt werden, bleibt die Bewertung von Sachwerten (zum Beispiel von Grundstücken, GmbH-Anteilen, Betriebsvermögen) in der Regel deutlich hinter den Verkehrswerten zurück. "Gleichzeitig sind die Wertmaßstäbe aber auch innerhalb den einzelnen Sachvermögen höchst unterschiedlich ausgestaltet und besitzen eher den Charakter von Zufallswerten", so der RUB-Steuerexperte. Dem ist das Verfassungsgericht nun gefolgt und hat das nach Seer "willkürliche Bewertungs-Konglomerat" insgesamt für unvereinbar mit dem Gleichheitssatz des Art. 3 Grundgesetz erklärt. Dem Gesetzgeber bleibt nun bis zum 31.12.2008 Zeit, eine verfassungskonforme Rechtslage herzustellen.

Verzicht auf Steuer oder spürbare Tarifsenkung

"Dass das Bundesverfassungsgericht so entscheiden würde, überrascht mich nicht", so Prof. Seer. Allerdings stehe der aktuelle Entwurf des "Gesetz zur Erleichterung der Unternehmensnachfolge" im Widerspruch dazu: Er sieht vor, die Erbschaftsteuer auf so genanntes produktives Betriebsvermögen zu erlassen. Voraussetzung für diesen Erlass soll aber sein, dass der Erbe das Unternehmen zehn Jahre in wirtschaftlich vergleichbarem Umfang fortführt. Für Seer gibt es nur zwei alternative Wege aus dem grundsätzlichen Dilemma: "Entweder verzichtet der Staat gänzlich auf eine Erbschaftsteuer oder er gestaltet ihre Wertmaßstäbe gleichheitskonform aus, verbreitert so die Bemessungsgrundlage und senkt zugleich spürbar den Steuertarif für alle Vermögensarten."

Weitere Informationen

Prof. Dr. Roman Seer, Lehrstuhl für Steuerrecht, Juristische Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-28269, E-Mail: ls.seer@jura.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Erbschaftsteuer Expertise RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie