Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen entdecken neue Geldquelle: Effizienter Umgang mit Material spart hunderttausende Euro ein

06.02.2007
Materialeffizienz lohnt sich: Über den effizienten Umgang mit Material können mittelständische Unternehmen jedes Jahr hunderttausende Euro einsparen. Dies ist das Ergebnis von aktuellen Potenzialanalysen in deutschen Industrieunternehmen. Schon mit einfachen Veränderungen am Produkt oder im Produktionsprozess lassen sich Materialverluste verringern und somit die Materialkosten deutlich senken.

Den meisten Unternehmern ist dies jedoch nicht bewusst - und oft fehlen ihnen Zeit und Mittel, um ihre Effizienzreserven zu analysieren. Mit dem Impulsprogramm "Materialeffizienz" bezuschusst das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in Unternehmen fachliche Beratungsleistungen, die auf eine Verringerung des Materialeinsatzes ausgerichtet sind.

In den ersten Potenzialanalysen entdeckten die Berater Einsparpotenziale von mindestens 50.000 Euro, oft aber auch deutlich über 300.000 Euro pro Jahr.

o Für die Sedlmayer GmbH in Triptis, Spezialist für die Zerspanung von Guss- und Schmiedeteilen aus Aluminium, Eisenguss, Magnesium und Stahl sowie die Entwicklung und Herstellung von Vorrichtungen, ermittelte das Beratungsunternehmen IFS GmbH & Co. KG aus Cloppenburg Einsparpotenziale von bis zu 100.000 Euro pro Jahr. Mit der Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen zur Verlängerung der Werkzeugstandzeiten, zur Einsparung von Kühlschmierstoffen sowie zur Verringerung des Ausschusses will das Unternehmen sofort beginnen.

o Über Materialeffizienz kann die Wezel GmbH in Frickenhausen, Hersteller von technisch anspruchsvollen Fließpressteilen, ca. 200.000 Euro pro Jahr einsparen. Die Beraterfirma, imu augsburg GmbH & Co. KG aus Augsburg, fand heraus, dass allein durch eine Optimierung der Durchlaufzeiten in Verbindung mit optimalen Losgrößen die Produktionskosten um rund 180.000 Euro jährlich reduziert werden können. Zusätzliche Einsparungen sind durch eine Sensibilisie-rung der Produktionsmitarbeiter in Bezug auf Schrott- und Einstellteile und die Nutzung von Reststücken beim Sägen möglich. Durch engere Zusammenarbeit mit Lieferanten und Fehleranalyse kann zudem der Ausschuss von 4,5% auf ca. 2% gesenkt werden.

o Für die UMT Umform- und Maschinen Technik GmbH in Weitefeld, Hersteller von Baugruppen für Schweißmaschinen, ergeben sich Einspar-Ansätze in Höhe von über 140.000 Euro pro Jahr. Lösungsansatz ist ein Technologiewechsel bei der Herstellung von Widerstandsschweißzangen, der vor allem Verschnitt vermeidet. Das Unternehmen wurde von der Weid Wirtschaftsberatung aus Niederdreisbach beraten.

o Mit geringfügigen Modifikationen an vorhandenen Bearbeitungsmaschinen kann die Arntz Bandsägetechnik GmbH in Remscheid die Produktionskosten jährlich um 65.000 Euro reduzieren. Mit Hilfe der Beraterfirma, Münz Ingenieurdienstleistungen aus Remscheid, entdeckte der Hersteller von Bandsägeblättern, dass eine Modifikation der Einspannvorrichtung für die Metallbänder in den Bearbeitungsmaschinen erhebliche Einsparungen ermöglicht.

o Die Holmberg GmbH & Co. KG in Berlin ist Hersteller von elektroakustischen Geräten zur professionellen Sprachübertragung unter rauen Bedingungen. Die Palette der etwa 3000 Produkte reicht von Schallwandlern über Mikrofone bis zu Hörsprechgarnituren für höchste Ansprüche. Die Unternehmensberatung LOGICON aus Berlin, zeigte Einsparpotenziale in Höhe von ca. 330.000 Euro auf. Die Einsparungen können im Wesentlichen durch Substitution von Metallteilen durch Polyamide, die Senkung der Ausschussrate, Optimierung und Reduzierung des Lagerbestandes, die Rückbelastung von Lieferanten bei fehlerhaften Zulieferungen, die Bündelung von Arbeitsprozessen sowie die Standardisierung und das Redesign einzelner Produkte erreicht werden.

o Durch ein verändertes Produktdesign, den Einsatz alternativer Materialien und eine Optimierung der Montagelinie kann die Gläser GmbH in Horb ihre Produktions- oder Materialkosten jährlich um über 50.000 Euro reduzieren. Die Gläser GmbH ist Hersteller von Geräten zur Filtration und Schmutzbestimmung an Komponenten für die Automobilindustrie. Die Beraterfirma MicroVision Engineering GmbH aus Reutlingen zeigte Einsparmöglichkeiten durch Optimierungen am Produktdesign, den Einsatz von kostengünstigeren Materialien und verschiedene organisatorische Maßnahmen sowie die Optimierung der Montagelinie.

o Die im Kunststoffteile-Formenbau tätige Hehnke GmbH & Co. KG in Steinbach-Hallenberg kann durch die Wiederverwertung sortenreiner Kunststoffabfälle jährlich 122.000 Euro an Material- und Produktionskosten einsparen. Der Berater, Dr. Thomas Schöneburg aus Schmalkalden, untersuchte verschiedene Verlustquellen, die von der Verringerung der Materialvielfalt bis zur Wiederverwertung von Abfällen reichten. Einsparungen sind durch kostengünstigeren Materialeinsatz aufgrund der Reduktion der Materialvielfalt und durch die Entwicklung einer speziellen Vorgehensweise bei der Rückführung von Werkstoffen in den Fertigungsprozess möglich. Das Unternehmen hat bereits mit der Umsetzung der Vorschläge begonnen; das BMWi fördert eine entsprechende Vertiefungsberatung.

o Veränderte Fügelösungen in der Produktion sowie weitere Schritte in der Produktentwicklung und der Prozessoptimierung ermöglichen der MKG Metall- und Kunststoffverarbeitungsgesellschaft mbH in Osnabrück jährliche Einsparungen von 310.000 Euro Material- und Produktionskosten. Das Unternehmen fertigt Aufbauten wie Koffer, Boxen, Türen oder Seitenwände für Nutzfahrzeuge, Anhänger und Sattelauflieger. Die Beratungsfirma, prius consult gmbH aus Düsseldorf, zeigte Einsparpotenziale unter anderem durch konstruktionsbedingte Produktoptimierungen, neue Fertigungsverfahren sowie effizientere Montageprozesse. Auch in diesem Unternehmen läuft bereits die Umsetzung, begleitet von einer im BMWi-Programm "Materialeffizienz" unterstützten Vertiefungsberatung.

Das Förderungsprogramm "Materialeffizienz" wird im Auftrag des BMWi von der Deutschen Materialeffizienzagentur - demea umgesetzt. Sie steht den Unternehmen als Ansprechpartner für die Förderung, zur Vermittlung eines kompetenten Beraters sowie zur Sicherung der Qualität der Beratungsleistung zur Verfügung.

Nähere Informationen gibt es direkt bei der demea - Deutsche Materialeffizienzagentur

Dr. Wolfgang Domröse
Agenturleiter
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
10623 Berlin
Tel.: +49(0)30/310078-254, Fax: +49(0)30/310078-212
E-Mail: domroese@materialeffizienz.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.materialeffizienz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik