Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe steigert Fördervolumen um 11 % auf 76,8 Mrd. EUR

31.01.2007
- Verstärkte Förderung des Klimaschutzes geplant
- KfW-Initiative "Kleiner Mittelstand" gestartet

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2006 mit einem Gesamtfördervolumen von 76,8 Mrd. EUR ein Plus von 11 % gegenüber dem Vorjahr (68,9 Mrd. EUR) erzielt. Das sagte die Sprecherin des Vorstands, Ingrid Matthäus-Maier, am Mittwoch bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz in Frankfurt. Die Bilanzsumme der KfW Bankengruppe stieg um mehr als 5 % auf 360 Mrd. EUR (341 Mrd. EUR).

Die KfW legte außerdem die Förderergebnisse der einzelnen Konzernmarken für das Jahr 2006 vor. Matthäus-Maier: "2006 war für die KfW Bankengruppe ein gutes Jahr. Wir konnten unser Fördervolumen deutlich erweitern und so mehr für den Mittelstand, den Umwelt- und Klimaschutz, die Ausbildung unserer Kinder, die Infrastruktur, die deutsche und die europäische Wirtschaft und nicht zuletzt für Entwicklungs- und Transformationsländer erreichen. Und auch für 2007 haben wir uns einiges vorgenommen. Wir werden unsere Förderung gerade in den Bereichen Klimaschutz und kleiner Mittelstand nochmals verstärken."

"Im Bereich Klimaschutz werden wir die Förderung von Energieeinsparung, Energieeffizienz und CO2-Minderung verstärken und gleichzeitig die Förderung Erneuerbarer Energien ausbauen", führte Matthäus-Maier aus. Die Vorstandssprecherin hob die zum Jahresbeginn gestarteten Verbesserungen und Erweiterungen beim CO2-Gebäudesanierungsprogramm hervor. Dadurch können Bauherren, die durch eine Sanierung die gesetzlichen Neubaustandards nicht nur einhalten, sondern den Energieverbrauch um mindestens 30 % unter Neubaustandard senken, zusätzlich zu den besonders günstigen Konditionen einen Tilgungszuschuss von 12,5 % des Darlehens (maximal 6.250 EUR pro Wohneinheit) erhalten. Alternativ zu Darlehen gibt es seit dem 1. Januar 2007 zudem Investitionszuschüsse. Auch für Kommunen, die ihre Schulen, Turnhallen oder Kindergärten energetisch sanieren wollen, gibt es nun spezielle Fördermöglichkeiten zur energetischen Sanierung. "Hier besteht besonders großer Nachholbedarf, da aufgrund der klammen öffentlichen Kassen viele notwendige Investitionen aufgeschoben wurden", sagte Matthäus-Maier.

Auch auf gemeinnützige Organisationen und karitative Einrichtungen wurde die Förderung der energetischen Gebäudesanierung ausgedehnt. Um auch im gewerblichen Bereich die Energieeffizienz zu steigern, arbeitet die KfW an einem neuen Konzept, das Unternehmen sowohl Beratung als auch die Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen bieten soll. "Gerade kleinere Unternehmen unterschätzen häufig, wie viel Geld sie durch eine effizientere Energienutzung sparen können", so Matthäus-Maier.

Um vor allem die Finanzierungsbedingungen von Gründern, jungen Unternehmen und kleinen Mittelständlern zu verbessern, startet die KfW die Initiative "Kleiner Mittelstand". Mit verschiedenen Maßnahmen will die KfW erreichen, dass Banken und Sparkassen ihre betriebswirtschaftlich nachvollziehbare Zurückhaltung bei der Vergabe kleinvolumiger Kredite an diese Zielgruppe lockern. Zur Senkung der Bearbeitungskosten für kleinteilige Kredite arbeitet die KfW daher an einem neuen, standardisierten, schlanken Kreditprodukt für kleine, etablierte Mittelständler. Außerdem will die KfW sich den Kreditinstituten noch mehr als bisher als Risikopartner anbieten und voraussichtlich ab April im KfW-Unternehmerkredit 50 % des Kreditausfallrisikos übernehmen.

Dies gilt für Unternehmen, die mindestens zwei Jahre existieren. Für Gründer und junge Unternehmen sollen ab 2008 die beiden Programme StartGeld und Mikrodarlehen zusammengefasst werden. "Statt wie bisher zu 80 Prozent wollen wir bei dem neuen Gründerprodukt die durchleitenden Banken komplett von ihrem Risiko befreien", sagte Vorstandssprecherin Matthäus-Maier.

Ergebnisse der Förderaktivitäten im Einzelnen:

Die KfW Förderbank hat 2006 ein Kreditvolumen von 27,9 Mrd. EUR (22,4 Mrd. EUR) erreicht. Zu diesem kräftigen Wachstum von etwa 25 % hat insbesondere die Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum beigetragen. Ziel der Initiative ist es, durch die energetische Sanierung im Wohnungssektor den CO2-Ausstoß zu verringern und zugleich die Binnenkonjunktur in Deutschland zu stärken. Die KfW Förderbank hat im Rahmen der Initiative im Jahr 2006 rund 260.000 Kredite mit einem Volumen von über 17 Mrd. EUR zugesagt.

Damit wurden Investitionen in Höhe von circa 28 Mrd. EUR angestoßen. Zugleich konnten etwa 400.000 Arbeitsplätze für mindestens ein Jahr gesichert werden, womit die Initiative zugleich ein massives Förderprogramm für das mittelständische Baugewerbe war. Auch die Umweltfinanzierungen (4,6 Mrd. EUR ggü. 4,2 Mrd. EUR), die Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur (3,2 Mrd. EUR ggü. 2,8 Mrd. EUR) und die Bildungsfinanzierung (1,3 Mrd. EUR. ggü. 0,9 Mrd. EUR.) entwickelten sich positiv. Den im April 2006 eingeführten Studienkredit zur Finanzierung von Lebenshaltungskosten hat die KfW bisher rund 19.000 Studierenden zugesagt. Inklusive der Verbriefung von wohnwirtschaftlichen Krediten (7,6 Mrd. EUR ggü. 16,3 Mrd. EUR) erreichte die KfW Förderbank ein Fördervolumen von 35,5 Mrd. EUR (38,7 Mrd. EUR).

Die KfW Mittelstandsbank hat im vergangenen Jahr 22,8 Mrd. EUR zur Förderung mittelständischer Unternehmen eingesetzt, davon entfielen 9,5 Mrd. EUR auf Verbriefungen. Damit konnte die KfW Mittelstandsbank ihr Fördervolumen um 47 % steigern. Ohne Verbriefungen lag der Anstieg bei 16 %. "Daran sieht man, dass die Konjunkturdynamik auch den Mittelstand erfasst hat", sagte Matthäus-Maier. Allein das Basisförderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen - der KfW-Unternehmerkredit - konnte mit einem Zusagevolumen von 6,1 Mrd. EUR um 28 % gegenüber dem Vorjahr zulegen. Auch die auf 2,1 Mrd. EUR (0,6 Mrd. EUR) angestiegenen mezzaninen Finanzierungen haben zu diesem sehr guten Ergebnis beigetragen. Darüber hinaus hat die KfW im Jahr 2006 rd. 800 Mio. EUR im Rahmen des neuen ABS-Mittelstandsportfolio investiert und Beteiligungsfinanzierungen über mehr als 280 Mio. EUR (300 Mio. EUR) zugesagt.

Das Geschäftsvolumen der KfW Entwicklungsbank ist im Jahr 2006 mit Zusagen i.H.v. 2,5 Mrd. EUR (1,9 Mrd. EUR) weit über das erwartete Volumen hinaus gestiegen. Zusätzlich zu 1,4 Mrd. EUR aus dem Bundeshaushalt hat die KfW Entwicklungsbank 1 Mrd. EUR eigene Mittel für Vorhaben in Entwicklungs- und Transformationsländern eingesetzt. Dies ist rund doppelt soviel wie im Vorjahr und entspricht mittlerweile 43 % der Gesamtzusagen der KfW Entwicklungsbank. Dies ist nur aufgrund der Bankfunktion der KfW möglich. Neben den klassischen Schwerpunkten der Entwicklungszusammenarbeit (etwa Straßen- und Schulbau, Wasser- und Stromversorgung, Finanzsektor) hat die Förderung von Umwelt- und Klimaschutz mit Zusagen von rd. 1 Mrd. EUR im vergangenen Jahr einen großen Stellenwert eingenommen. Mit der Verbriefung von Mikrokrediten in Bangladesch konnte die KfW im Jahr 2006 erneut zeigen, welche innovativen Förderansätze in der Finanziellen Zusammenarbeit möglich sind. Darüber hinaus setzte das KfW-Tochterunternehmen DEG im vergangenen Jahr insgesamt 918 Mio. EUR (plus 37 %) für Investitionen von Privatunternehmen in Entwicklungsländern ein.

Das Neugeschäft der KfW IPEX-Bank belief sich im Jahr 2006 auf rund 15 Mrd. EUR (ggü. 12 Mrd. EUR). Ein Drittel davon entfiel auf Neuzusagen in Deutschland, mit je einem weiteren Drittel finanzierte sie Investitionsvorhaben in Europa und im übrigen Ausland. Die internationale Projekt- und Exportfinanzierungsbank wird 2008 als selbständige Tochter aus der KfW Bankengruppe ausgegliedert. Die Vorbereitungen darauf sind weit vorangeschritten: Eine Banklizenz sowie Zulassung als IRB-advanced Bank wurden 2006 beantragt.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW Bankengruppe 2006 Mittel in Höhe von 54,2 Mrd. EUR (50,6 Mrd. EUR) aufgenommen. Mit über 500 Transaktionen auf den internationalen Kapitalmärkten wurden Anleihen in 23 verschiedenen Währungen emittiert, die Refinanzierung dadurch weiter diversifiziert und damit neue Investorenkreise erschlossen.

Service: Alle Unterlagen der Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW Bankengruppe finden Sie im Internet unter www.kfw.de.

Alexander Mohanty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderbank Fördervolumen Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie