Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht Wochenausblick vom 29.01. bis 2.2.2007

30.01.2007
Nervosität machte sich vergangene Woche an den internationalen Aktienmärkten breit. Die Tagesschwankungen fielen deutlich höher aus als in den Vorwochen - Rückschläge sind in dieser Marktverfassung wahrscheinlicher.

Im Wochenvergleich verlor der Dax rund 0,8%, das europäische Pendant EuroStoxx50 gab 0,6% nach. Auch in den USA hielt die Veröffentlichung der Quartalsberichte die Anleger in ihrem Bann - ein gemischtes Zahlenbild sorgte dafür, dass Investoren nach einem neuen zwischenzeitlichen Allzeithoch beim Dow Jones Gewinne realisierten. Der Leitindex des weltgrößten Kapitalmarktes gab in den letzten fünf Handelstagen um 0,6% nach.

Die Unsicherheit der Marktteilnehmer lässt sich auch anhand des Volatilitätsindex "VDAX" ablesen. Dieser Index gibt in Prozentpunkten an, welche Schwankungsbreite in den kommenden 45 Tagen für den DAX zu erwarten ist. Ein hoher Wert weist auf einen unruhigen Markt hin, niedrige Werte lassen eine Entwicklung ohne starke Kursschwankungen erwarten. Notierte der Index Mitte Dezember noch bei rund 12,50 Prozentpunkten, so stieg er im Januar auf gut 16 Prozentpunkte - ein Anstieg der Volatilität von knapp 30%.

In der abgelaufenen Handelswoche setzte sich der Renditeanstieg an den internationalen Rentenmärkten fort. Die wenigen volkswirtschaftlichen Daten sowohl aus Euroland als auch den USA unterstützen den negativen Trend an den Rentenmärkten. Die US-Konjunktur scheint robuster als erstellte Konjunkturprognosen erwarten lassen. In Euroland lebten zum Wochenende mit der stark gestiegenen Geldmenge Befürchtungen auf, dass die EZB die Zinsen früher als erwartet, erhöhen könnte.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »Rentenmarkt »ZPK

Obwohl es in der vergangenen Woche wenig marktbewegende Indikatoren gab, unterstützen sie doch weiterhin das Bild einer robusteren US-Konjunktur als bisher angenommen. Die gesamte Handelswoche wurde von einer "Bärenstimmung" beherrscht, die US-Zinsmärkte verbuchten bis Wochenende per Saldo Kursverluste. Die Benchmarkrendite für 10-jährige Laufzeiten stieg von 4,75% auf bis in der Spitze 4,90%.

In der Eurozone verbuchten Staatsanleihen bis Freitag ebenfalls Kursverluste. Das Geldmengenwachstum (M3) stieg doppelt so stark wie im Vormonat und es wurden erste Stimmen laut, dass die EZB die Zinsen gegebenenfalls noch vor März erhöhen könnte, da von der monetären Seite Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität bestehen.

Der Bundfuture beschloss die insgesamt schwache Woche für den Rentenmarkt bei einem Stand von 115,00 Punkten, die zehnjährigen Staatsanleihen bei Renditen von rund 4,10%. Diese Woche werden vor allem der Zinsentscheid der Fed und der ISM-Index sowie der US-Arbeitsmarktbericht den Verlauf an den Rentenmärkten bestimmen. Außerdem erreichen die Renditen für beide Rentenmärkte (USA und Europa) mittlerweile ein Niveau, wo sich die Frage stellt, ob die Renditen noch attraktiv für Zukäufe sind. Die anhaltende Stärke des US-Beschäftigungswachstums ist überraschend und spricht eher gegen baldige Zinssenkungen der Fed. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass die US-Zentralbank auf ihrer ersten Sitzung in 2007 die Inflationssorgen einmal mehr betonen wird und sich damit den Freiraum für eine Zinserhöhung offen lässt. Nach Abwägung aller Aspekte scheinen die Risiken für das Fortbestehen der Abwärtsbewegung an den Rentenmärkten zu überwiegen - zumindest für die laufende Woche.

Das dominierende Thema an den Märkten ist zweifelsohne die Gewinnberichterstattung dies- und jenseits des Atlantiks. Aktuell haben 130 Unternehmen aus dem S&P 500-Index berichtet. Danach legten etwa 60% der Unternehmen Ergebnisse vor, die über den Markterwartungen lagen.

Im Vergleich zu den Vorquartalen ist dies deutlich niedriger - hier lag der Wert bei ca. 70% positiver Gewinnüberraschungen. Betrachtet man allerdings die letzten 8 Jahre, so entspricht dies exakt dem Mittelwert.

Die erwartete Gewinnsteigerungsrate, bezogen auf den jeweiligen Vorjahreszeitraum, beziffert cominvest für das abgelaufene 4. Quartal bei gut 10%. Im Falle einer Bestätigung dieser Größenordnung wäre das vergangene Quartal bereits das 14. Vierteljahr in Folge mit einem prozentual zweistelligen Gewinnwachstum. Positiv stimmt die Analysten der cominvest, dass die Wachstumsprognosen für die US-Wirtschaft von vielen Marktteilnehmern und Unternehmen zu konservativ prognostiziert wurden - und die harten konjunkturellen Fakten nun positiv überraschen. Nach den zunächst negativ aufgefassten Ausblicken großer Technologieunternehmen setzt sich zunehmend das Bild eines weiterhin intakten Gewinntrends durch. Der Anteil positiver Überraschungen ist zwar nicht spektakulär, stabilisiert aber aufgrund der im historischen Vergleich nach wie vor niedrigen Bewertung den US-Aktienmarkt. So beträgt das geschätzte KGV 2007 für den S&P 500 derzeit etwa 15,1 bis 15,6.

In der laufenden Woche läuft die Ergebnissaison mit vielen renommierten Unternehmen weiter auf Hochtouren. Auch in Japan werden die großen Adressen nun ihre Bücher öffnen, nachdem in den vergangenen Tagen erst wenige Konzerne ihre Ergebnisse des 3. Quartals bekannt gegeben haben.

Der Ausblick auf die laufende Woche ist geprägt von Unsicherheit. Die wichtigen amerikanischen Konjunkturdaten dürften weitestgehend positiv ausfallen. Es stellt sich allerdings die Frage, wie sich die volkswirtschaftlichen Daten auf die Kapitalmärkte auswirken.

Einerseits steigen die Chancen auf weiterhin gute Unternehmensgewinne, auf der anderen Seite reduziert dies die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen in der größten Volkswirtschaft der Erde. Unsicherheit herrscht aber v.a. im Bezug auf die weitere Entwicklung der Unternehmensgewinne. Der Auftakt war bisher eher durchwachsen, auch die Analystenschätzungen sind recht ambitioniert. Die gestiegene Volatilität bleibt uns also vorerst erhalten - gute Zeiten für Zertifikateanleger, die bei einem Neuengagement von höheren Schwankungsbreiten profitieren möchten. Eine zwischenzeitliche (moderate) Korrektur ist längst überfällig und würde dem Gesamtmarkt gut tun - und vor allem nichts am intakten mittelfristigen Aufwärtstrend ändern. Die Gewinnqualität bleibt nach wie vor hoch und bildet eine vernünftige reale Grundlage für weiter steigende Kurse. Privatanlegern wird die Aktie der SAP zum Kauf empfohlen.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten. Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung: Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen. Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen. Ó2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld Rentenmarkt ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau