Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarstromindustrie: Exportraten von 70 Prozent in Sicht

26.01.2007
Deutsche Photovoltaik-Branche setzt 3,8 Mrd. Euro um

Die deutsche Solarstromindustrie hat ihren Wachstumskurs auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Die zehn Solarzellen-Produzenten stellten 2006 um 50 Prozent mehr Solarzellen her als im Vorjahr. Insgesamt lag die produzierte Leistung bei 500 Megawattpeak (MWp), 2005 waren es noch 320 MWp. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) hervor. Getrieben wurde das Wachstum der inländischen Solarstromindustrie vor allem durch die steigende Auslandsnachfrage. "Wir gehen davon aus, dass in wenigen Jahren eine Verdoppelung der Exportraten auf 70 Prozent möglich ist", so BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig im Gespräch mit pressetext. 2006 lag der Auslandsanteil im Solarzellenbereich bei 35 Prozent.

Die Windkraft habe gezeigt, dass hohe Exportraten möglich sind, erläutert Körnig. Die Windenergiebranche konnte die 70 Prozent-Marke bereits erreichen, verfüge gegenüber der Photovoltaik jedoch über einen Marktvorsprung von sieben bis zehn Jahren. Die Solarzellen-Produzenten richten ihre Geschäftsstrategie bereits deutlich am Potenzial des Auslandsmarktes aus. "Von den Unternehmen wird ganz gezielt auf eine hohe Exportrate hingearbeitet. Sie setzen sich selbst sehr ehrgeizige Ziele", sagt Körnig. Viele wollen schon innerhalb der nächsten zwei Jahre einen Auslandsanteil von 50 Prozent erreichen. Mit dem Wachstum der Auslandsmärkte sei zwar immer steigender Wettbewerb gegen Unternehmen aus anderen Ländern wie zum Beispiel Japan verbunden. Die Voraussetzungen für eine weiterhin positive Entwicklung der deutschen Solarstromindustrie außerhalb des Heimmarktes seien aufgrund des Technologievorsprungs und der guten Aufstellung der Unternehmen aber gegeben, zeigt sich Körnig zuversichtlich.

Der BSW rechnet auch 2007 mit einem weiteren Wachstum der Branche. "Wir gehen erneut von einem zweistellig prozentuellen Zuwachs aus. Die Entwicklung hängt aber sehr davon ab, wie die Auslandsmärkte wachsen", erklärt der BSW-Geschäftsführer. Der Umsatz in der Photovoltaik-Branche stieg im vergangenen Jahr von rund drei Mrd. auf 3,8 Mrd. Euro. Auf der Grundlage von Daten des Verbandes der Netzbetreiber erhöhte der BSW rückwirkend seine Markteinschätzung der Jahre 2004 und 2005. Demnach umfasste der deutsche Photovoltaikmarkt 2004 rund 600 MWp installierter Leistung, ein Jahr darauf waren es bereits 750 MWp. Neben den Wachstumsimpulsen auf Auslandsmärkten betont der BSW die wichtige Rolle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bei der positiven Entwicklung der deutschen Solarstromindustrie.

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.solarwirtschaft.de

Weitere Berichte zu: BSW Exportrate MWp Solarstromindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie