Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarstromindustrie: Exportraten von 70 Prozent in Sicht

26.01.2007
Deutsche Photovoltaik-Branche setzt 3,8 Mrd. Euro um

Die deutsche Solarstromindustrie hat ihren Wachstumskurs auch im vergangenen Jahr fortgesetzt. Die zehn Solarzellen-Produzenten stellten 2006 um 50 Prozent mehr Solarzellen her als im Vorjahr. Insgesamt lag die produzierte Leistung bei 500 Megawattpeak (MWp), 2005 waren es noch 320 MWp. Dies geht aus einer aktuellen Erhebung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) hervor. Getrieben wurde das Wachstum der inländischen Solarstromindustrie vor allem durch die steigende Auslandsnachfrage. "Wir gehen davon aus, dass in wenigen Jahren eine Verdoppelung der Exportraten auf 70 Prozent möglich ist", so BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig im Gespräch mit pressetext. 2006 lag der Auslandsanteil im Solarzellenbereich bei 35 Prozent.

Die Windkraft habe gezeigt, dass hohe Exportraten möglich sind, erläutert Körnig. Die Windenergiebranche konnte die 70 Prozent-Marke bereits erreichen, verfüge gegenüber der Photovoltaik jedoch über einen Marktvorsprung von sieben bis zehn Jahren. Die Solarzellen-Produzenten richten ihre Geschäftsstrategie bereits deutlich am Potenzial des Auslandsmarktes aus. "Von den Unternehmen wird ganz gezielt auf eine hohe Exportrate hingearbeitet. Sie setzen sich selbst sehr ehrgeizige Ziele", sagt Körnig. Viele wollen schon innerhalb der nächsten zwei Jahre einen Auslandsanteil von 50 Prozent erreichen. Mit dem Wachstum der Auslandsmärkte sei zwar immer steigender Wettbewerb gegen Unternehmen aus anderen Ländern wie zum Beispiel Japan verbunden. Die Voraussetzungen für eine weiterhin positive Entwicklung der deutschen Solarstromindustrie außerhalb des Heimmarktes seien aufgrund des Technologievorsprungs und der guten Aufstellung der Unternehmen aber gegeben, zeigt sich Körnig zuversichtlich.

Der BSW rechnet auch 2007 mit einem weiteren Wachstum der Branche. "Wir gehen erneut von einem zweistellig prozentuellen Zuwachs aus. Die Entwicklung hängt aber sehr davon ab, wie die Auslandsmärkte wachsen", erklärt der BSW-Geschäftsführer. Der Umsatz in der Photovoltaik-Branche stieg im vergangenen Jahr von rund drei Mrd. auf 3,8 Mrd. Euro. Auf der Grundlage von Daten des Verbandes der Netzbetreiber erhöhte der BSW rückwirkend seine Markteinschätzung der Jahre 2004 und 2005. Demnach umfasste der deutsche Photovoltaikmarkt 2004 rund 600 MWp installierter Leistung, ein Jahr darauf waren es bereits 750 MWp. Neben den Wachstumsimpulsen auf Auslandsmärkten betont der BSW die wichtige Rolle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bei der positiven Entwicklung der deutschen Solarstromindustrie.

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.solarwirtschaft.de

Weitere Berichte zu: BSW Exportrate MWp Solarstromindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik