Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marburger Mittelstands-Barometer zeigt positive Trendwende im Mittelstand

26.01.2007
Für 2007 ermittelte eine Umfrage der Forschungsstelle mittelständische Wirtschaft (FMW) eine gute Stimmungs- und Geschäftslage im Mittelstand. Bereits zum dritten Mal wurden im Rahmen des Marburger Mittelstands-Barometers (MMB) bundesweit 2337 Unternehmer und Unternehmerinnen zu ihrer Stimmungs- und Geschäftslage befragt.

Das zentrale Ergebnis der Kooperationsstudie zwischen dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Forschungsstelle mittelständische Wirtschaft (FMW) der Philipps-Universität Marburg lautet: Trotz Bürokratie und Steuerbelastung positive Trendwende bei Arbeitsplätzen im Mittelstand.

Das Marburger Mittelstands-Barometer ermittelt einmal jährlich die Zusammenhänge zwischen der Schaffung von Arbeitsplätzen, wahr­genommenen Geschäftslage, Freude am Unternehmer­tum, Gründungskli­ma und Unterneh­merbild in der Öffentlichkeit. Die Schaffung von Arbeitsplätzen wird demnach in großem Maße von der wahrgenommenen Geschäftslage der Unternehmer determiniert. Diese wiederum wird von der Freude am Unternehmertum bestimmt. Schließlich hängt diese vom Gründungsklima und dem Unternehmerbild in der Öffentlichkeit ab.

Besonders aufschlussreich war es herauszufinden, ob und inwiefern 2006 die von allen erhoffte Trendwende bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen eingetreten ist. Zusätzlich konnten die diesjährigen Ergebnisse mit den Werten aus den Jahren 2004 und 2005 verglichen werden.

... mehr zu:
»FMW »Geschäftslage

Die zentralen Befunde des MMB bestätigen den positiven Trend der deutschen Wirtschaft - die Stimmung im Mittelstand ist derzeit so gut wie seit langem nicht mehr. Diese Entwicklung spiegelt sich auch am Arbeitsmarkt wieder. Im vergangenen Jahr hat jeder dritte Unternehmer neue Arbeitsplätze geschaffen. Auch für das kommende Jahr setzt sich gemäß den Befunden des MMB dieser Trend weiter fort. Insgesamt determinieren die ermittelten psychischen Faktoren die wahrgenommene Geschäftslage zu 32%. Die Schaffung von Arbeits­plät­zen lässt sich sogar zu 68% mit dem Eisbergmo­dell erklären. Möchte man auch in Zukunft die Si­tuation am Arbeitsmarkt und die Geschäftslage verbessern, muss man auch bei diesen psychi­schen Faktoren ansetzen.

Positiv zu bewerten ist die Tatsache, dass im Längsschnitt bei allen fünf Faktoren eine Verbesserung eingetreten ist. Die Freude am Unternehmertum weist dabei die größte Steiger­ungsrate mit einem Anstieg um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach wie vor unbefriedigende Werte ergeben sich beim Unternehmerbild in der Öffentlichkeit und beim Gründungsklima, die sich gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig verbessert haben.

Eingetrübt werden die positiven Tendenzen des Eisbergmodells hauptsächlich durch störende Rahmenbedingungen, wobei hauptsächlich die überbordende Bürokratie und strangulierende Regulierungen sowie die hohe Belastung durch Steuern und Abgaben beklagt werden.

Die kaum spürbaren Veränderungen der Bewertung der Rahmenbedingungen zeigen im Grundsatz, dass sich mit dem Wechsel der Bundesregierung im letzten Jahr nach Meinung der Befragten in den Bereichen Bürokratie und Regulierung überhaupt nichts getan hat und bei der Steuerbelastung sogar verschlechtert hat. Die tiefgreifendste Verbesserung zeigt sich bei der Bewertung des Konjunkturklimas.

Aufschlussreiche Befunde ergeben sich auch beim Bundesländer-Ranking. Die Nase vorn hat in diesem Jahr Niedersachsen, das bei vier der fünf Eisbergfaktoren den ersten Rang belegt. Entgegengesetzt hierzu hat sich die Lage in Hessen mit teils drastischen Verschlechterungen entwickelt. So bildet Hessen bei der Schaffung von Arbeitsplätzen sogar das Schlusslicht. Wie bereits im Vorjahr verzeichnet der Westen Deutschlands durchweg die positivsten Ergebnisse. Allerdings hat der Osten aufgeholt und schätzt das Gründungsklima zusam­men mit den Norddeutschen mitt­lerweile positiver ein als vergleichsweise der Süden und Westen der Republik.

Auffallend ist, dass im Hinblick auf die Branchen die Ergebnisse teilweise stark differieren. Das liegt sicher auch daran, dass im Groß- und Außenhandel sowie im Dienstleistungsbereich tätige Unternehmern stärker vom konjunkturellen Aufschwung profitieren als Unternehmen aus dem Baugewerbe oder Handwerk. Die gute Stimmungs- und Geschäftslage spiegelt sich insbe­sondere bei jungen Unternehmen wider, die jünger als sieben Jahre sind und von Unter­nehmern, die jünger als 42 Jahre sind, geleitet werden. In diesen Unterneh­men werden die meisten Arbeitsplätze geschaffen. Aber auch umsatz- und mitarbeiterstarke Unternehmen schätzen ihre Geschäftslage aufgrund ihrer relativ stärkeren Internationalisierung besonders positiv ein.

Die Ergebnisse des Marburger Mittelstand-Barometers 2006 belegen, dass kleine und mittlere Unternehmen nach wie vor die wichtigsten Arbeitgeber in Deutschland sind und auch im nächsten Jahr bleiben werden. Daher muss die Politik es sich zur Aufgabe machen, deren Handlungsfähigkeit konsequent zu fördern. Eine der Hauptempfehlungen, so Professor Dr. Michael Lingenfelder, Sprecher der FMW, ist der Abbau überbordender Bürokratie und strangulierender Regulierungen. Das Bürokratieabbauprogramm der Bundesregierung muss deutlich mehr an Fahrt aufnehmen und konkrete sowie berechenbare Entlastungsziele enthalten. Das seit 2003 in der Diskussion stehende Gesetzesprojekt zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für kleine Unternehmen (small company act) sollte kurzfristig verabschiedet werden.

Zweitens sollte die Belastung durch Steuern und Abgaben auf ein für den Mittelstand erträgliches Niveau reduziert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich nach dem Regierungswechsel 2005 die Steuerproblematik im Mittelstand in diesem Jahr verschärft hat. Eine spürbare Entlastung des Mittelstands durch Reduktion der Steuern und Abgaben sowie die konsequente Vereinfachung des Steuerrechts müssen im Rahmen einer mittelstandszentrierten Unternehmenssteuerreform noch 2007 praxiswirksam werden.

Eine neue Kultur der Selbstständigkeit kann sich nur entwickeln in einem Klima der sozialen Marktwirtschaft, in der unternehmerische Initiative nicht behindert, sondern die notwendige Entfaltungsmöglichkeiten bekommt.

Zu den Voraussetzungen für eine breite Gründerwelle zählen z.B. die Förderung der Innovationsfähigkeiten der kleinen und mittleren Unternehmen, insbesondere durch Clusterbildung und regionale Netzwerke, gezielte beratende und unterstützende Programme in der Markteintritts- und Frühentwicklungsphase sowie eine Reduzierung und Vereinfachung der Genehmigungsverfahren.

Kontakt und nähere Informationen:
Philipps-Universität Marburg; Forschungsstelle mittelständische Wirtschaft (FMW)
Prof. Dr. Michael Lingenfelder
Universitätsstr. 24; 35037 Marburg
Tel.: 06421/28-23763
E-Mail: stadler@wiwi.uni-marburg.de

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: FMW Geschäftslage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE