Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commerzbank: Börsenbericht

23.01.2007
Auch in der dritten Börsenwoche im neuen Jahr konnten sich die Indizes der internationalen Aktienmärkte behaupten - wenn es auch etwas ruhiger zuging.

Nach anfänglichen Kursverlusten notierte der deutsche Leitindex Dax zum Wochenschluss wieder im positiven Bereich und beendete den Handel mit einem Wochenplus von 0,6%. Dieser Schlussspurt trug dazu bei, dass die deutsche Börse auf dem höchsten Stand seit Februar 2001 schloss.

Wenig Bewegung gab es an den europäischen Märkten - der EuroStoxx50 schloss nahezu unverändert, obwohl die Schwankungen im Wochenverlauf recht ausgeprägt waren. Ruhig verlief die Woche in den Vereinigten Staaten.

Binnen Wochenfrist verlor der S&P 500 gerade einmal 1 Punkt, der Leitindex Dow Jones legte um 0,08% zu. Nachdem das neue Börsenjahr in Japan doch recht holprig begonnen hatte, versöhnte die vergangene Handelswoche Anleger mit einem Kursplus von 1,5%. Als Ursache lässt sich hauptsächlich die japanische Notenbank (BoJ) ausfindig machen, die letzten Donnerstag entgegen allen Erwartungen den Leitzins unverändert bei 0,25% belassen hat. Der nächste Zinsschritt (Erhöhung auf dann 0,5%) wird nun erst im Februar erwartet.

... mehr zu:
»Geschäftsfeld »Rentenmarkt »ZPK

In den letzten Tagen belegten die Indikatoren einmal mehr das Bild einer weit dynamischeren US-Konjunktur, als Analysten bisher angenommen hatten. Zur Wochenmitte hin belasteten der Anstieg der US-Erzeugerpreise und die stärker als erwartet gestiegene Industrieproduktion die Rentenmärkte. Zudem gab die US-Notenbank in ihrem monatlichen Konjunkturbericht (Beige Book) bekannt, die US-Wirtschaft sei zuletzt weiter solide gewachsen. Sie schränkte jedoch ein, dass der Anstieg der Verbraucherpreise dank rückläufiger Energiepreise nur moderat ausfalle. Im "Beige Book" berichten die zwölf regionalen Zentralbanken der USA über die Wirtschaftsaktivitäten in ihrer Region. Das 50 Seiten umfassende Werk setzt sich zusammen aus den einzelnen Berichten über die Regionen und einer Zusammenfassung, die ein Bild von der konjunkturellen Lage der Volkswirtschaft geben soll. Es erscheint acht Mal pro Jahr, und zwar jeweils zwei Wochen vor der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank.

Zum Wochenausklang drückte ein starker Anstieg des NAHB-Index für den Immobilienmarkt (North-American Association of HomeBuilders; US-amerikanischer Immobiliendachverband) auf die Notierungen. Lediglich die US-Verbraucherpreise, die mit einem Anstieg von 0,2% zum Vormonat im Rahmen der Erwartungen blieben, konnten den Kursverfall vorerst stoppen. Die US-Verbraucherstimmung - gemessen am Index der University of Michigan - lag am Freitag dann zwar über den Erwartungen, Einfluss auf den Markt nahm dies jedoch kaum. Kurzfristig erzielte Kursgewinne wurden vollständig wieder abgegeben.

Die europäischen Rentenmärkte richten sich nach der letzten Sitzung des EZB-Rates auf eine weitere Erhöhung des Leitzinses im März ein. Die überraschend transparenten Äußerungen des EZB-Präsidenten Trichet signalisierten dies bereits deutlich, zudem belegen die Konjunkturindikatoren der vergangenen Wochen den Konjunkturoptimismus. Die europäischen Rentenmärkte quittierten dies mit anhaltendem Druck auf die Notierungen. Der Bund-Future ging im Wochenvergleich nur leicht fester bei 115,16 aus dem Handel, die Rendite der Zehnjährigen notiert mit 4,04% noch immer über der wichtigen 4%-Marke.

Der Abwärtstrend an den internationalen Rentenmärkten dürfte auch in der kommenden Woche anhalten. Vor allem für die europäischen Bondmärkte dürfte sich das Umfeld in nächster Zeit nicht aufhellen. Zum einen wird der Einfluss der US-Märkte stark bleiben, zum anderen stehen durch die Mehrwertsteuererhöhung Belastungen für die deutsche Wirtschaft an.

Erste Anzeichen, wie stark diese Belastungen ausfallen, werden der ifo-Geschäftsklimaindex und die Verbraucherpreise am kommenden Donnerstag liefern. Bis zuletzt ist der ifo-Index gestiegen, obwohl die steuerlichen Rahmenbedingungen, die sich abschwächende Wirtschaftsdynamik und höhere Leitzinsen im Euroraum für eine Abschwächung sprechen. Nun wird sich zeigen, ob die bisherigen Erwartungen nicht zu hoch gesteckt waren und welchen Einfluss die Mehrwertsteuererhöhung auf die Erwartungshaltung der Unternehmen hat. Wir rechnen mit einem Rückgang um 1,5 Punkte auf 107. Kurssteigernd auf die Rentenmärkte dürfte sich allerdings nur ein überraschend starker Einbruch des ifo auswirken.

Auf Unternehmensseite steht die auf Hochtouren laufende Quartalsberichterstattung im Blickpunkt der Investoren. Bisher zeigt sich kein eindeutiges Bild - während die ersten Ergebnisse aus der Finanzbranche (Wells Fargo, JP Morgan, Merrill Lynch, Citigroup) überraschend gut waren und oftmals die hoch gesteckten Markterwartungen geschlagen wurden, blieben die Ergebnisse aus der Technologiebranche zumeist hinter den Erwartungen zurück. So war es bei AMD, Intel, IBM und Apple vor allem der Ausblick, der Analysten zur Vorsicht mahnte. So verlor der Nasdaq-Composite vergangene Woche rund 1,5%.

Im Blickpunkt für deutsche Anleger dürfte die Pressekonferenz des Walldorfer Softwarekonzerns SAP stehen. Nachdem das Unternehmen bereits vor einigen Tagen berichtete, dass die Erwartungen an das Neugeschäft mit 15%-17% Wachstum nicht erfüllt werden konnten - der Zuwachs beläuft sich im letzten Quartal auf immerhin 13,5% - geriet die Aktie deutlich unter Druck. Der Kurs fiel um etwa 10%, was einem Verlust von 5 Mrd. Euro Marktkapitalisierung entsprach. Nun muss SAP den Analysten und Investoren am Mittwoch erklären, wie und in welchem Umfang das Unternehmen zukünftig wachsen wird. Mit einem KGV von etwa 22 befindet sich das Bewertungsniveau fast auf historischem Tief - aktuell notiert die Aktie bei rund 38 Euro und bietet unter den heutigen Rahmenbedingungen ein interessantes Einstiegsniveau.

Im Fazit haben sich die Hoffnungen auf baldige Zinssenkungen zerschlagen, wir rechnen erst im Juni und August mit den nächsten Zinsschritten in den USA. Neben der Quartalsberichterstattung dürfte das Thema "Zinsen" die Märkte weiter auf Trab halten, denn im letzten Jahr war es der deutliche Zinsanstieg, der an den Aktienmärkten im Mai/Juni 2006 eine Korrektur größeren Ausmaßes ausgelöst hat. Somit dürften die kommenden Wochen geprägt sein von höherer Volatilität. Auch eine moderate Konsolidierung (aufgrund von Gewinnmitnahmen) ändert nichts daran, dass der mittelfristige Aufwärtstrend nach wie vor intakt ist. Niedrigere Kurse sollten jedenfalls dazu genutzt werden, bei ausgewählten Titeln und Märkten selektiv (nach-)zukaufen. Die Commerzbank empfiehlt Privatanlegern die Aktie der Veolia zum Kauf.

Disclaimer

Für die Erstellung dieser Ausarbeitung ist das Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG verantwortlich. Die Commerzbank AG, Frankfurt am Main, unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland und dient ausschließlich Informationszwecken. Sie stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die enthaltenen Informationen und Angaben wurden vom Geschäftsfeld Privat- und Geschäftskunden (ZPK) der Commerzbank AG sorgfältig recherchiert und zu eigenen Zwecken verarbeitet. Diese Ausarbeitung ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Es besteht keine Garantie, dass die aufgezeigten Zukunftsszenarien tatsächlich eintreten werden. Diese Ausarbeitung soll eine selbständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung und können sich ohne vorherige Ankündigung oder Mitteilung hierüber ändern. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Die Commerzbank AG, mit dieser verbundene Unternehmen, und/oder deren Kunden können Transaktionen für eigene oder für fremde Rechnung im Hinblick auf die in dieser Ausarbeitung genannten Finanzinstrumente oder damit verbundene Anlagen tätigen oder getätigt haben, bevor der Empfänger diese Ausarbeitung erhalten hat. Die Commerzbank hat in Übereinstimmung mit den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische Vorkehrungen getroffen um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen soweit wie möglich zu vermeiden. Hierzu zählen insbesondere institutsinterne Informationsschranken (Chinese Walls). Diese verwehren den Erstellern den Zugang zu Informationen, die Interessenkonflikte der Commerzbank AG in Bezug auf den analysierten Emittenten oder dessen Finanzinstrumente begründen können. Diese Informationsschranken gelten auch für nicht öffentlich bekannte Informationen aus einer etwaigen Geschäftsbeziehung der Commerzbank mit den Emittenten. Diese Informationen dürfen aus gesetzlichen oder vertraglichen Gründen nicht im Rahmen einer Finanzanalyse verwendet werden und sind daher auch nicht in dieser Ausarbeitung enthalten.

Veröffentlichungen gemäß § 5 Abs. 4 Nr.3 der Finanzanalyseverordnung:

Anzahl der Aktien-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 45 Kaufen / 0 Halten / 2 Verkaufen.

Anzahl der Anleihe-Empfehlungen des "Zentralen Geschäftsfelds Privat- und Geschäftskunden" der Commerzbank (ZPK) im 2. Quartal 2006 aufgeschlüsselt nach Kategorien: 20 Kaufen / 5 Halten / 0 Verkaufen.

Copyright2007; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftsfeld Rentenmarkt ZPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie