Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Januar 2007[1]

22.01.2007
Das deutsche Bruttoinlandsprodukt hat sich im Jahr 2006 preisbereinigt um 2,5 % erhöht.[2] Ein höheres Wachstum gab es zuletzt vor sechs Jahren im Boomjahr 2000.

Kalenderbereinigt - im Jahr 2006 standen zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung als im Vorjahr - erhöhte sich das BIP sogar um 2,7 %. Die inländische Verwendung hat im Jahr 2006 zu drei Vierteln zum BIP-Zuwachs beigetragen. Mit dem Anspringen der Binnenkonjunktur gewann die konjunkturelle Entwicklung im Jahr 2006 deutlich an Breite und das sich selbsttragende Moment des Aufschwungs erhöhte sich entscheidend. Dabei wurde die konjunkturelle Entwicklung 2006 durch Sondereffekte wie z. B. die Fußball-Weltmeisterschaft sowie durch wirtschaftspolitische Maßnahmen, wie etwa die Abschreibungserleichterungen, begünstigt. Hinzu kommen das Auslaufen der Eigenheimzulage Ende 2005 sowie Vorzieheffekte angesichts der Mehrwertsteuererhöhung 2007.

Besonders stark wuchsen die Ausrüstungsinvestitionen mit real +7,3 %. Auch die Bauinvestitionen nahmen erstmals wieder deutlich um 3,6 % zu. Insgesamt betrug der Wachstumsbeitrag der Anlageinvestitionen +0,9 Prozentpunkte. Die privaten Konsumausgaben belebten sich (+0,6 %) und lieferten einen Wachstumsbeitrag von +0,4 Prozentpunkten. Der Außenbeitrag stützte mit +0,7 Prozentpunkten das Wachstum erneut.

Immer deutlicher zeigt sich der Aufschwung mittlerweile auch auf dem Arbeitsmarkt. Angesichts der guten Verfassung der deutschen Wirtschaft sowie dem nach wie vor robusten weltwirtschaftlichen Wachstum bestehen gute Aussichten, dass sich der Aufschwung im laufenden Jahr fortsetzt.

... mehr zu:
»Konsumausgabe

Maßgebliche Impulse für das BIP-Wachstum im Jahr 2006 kamen bis zuletzt aus dem Produzierenden Gewerbe. Die Industrieproduktion konnte die zwischenzeitlich eingetretene Abschwächung im September und Oktober überwinden und hatte im November einen Produktionszuwachs von saisonbereinigt[3] 1,4 % zu verzeichnen. In der etwas längerfristigen Betrachtung des Dreimonatsvergleichs bleibt die Industrieproduktion aufwärts gerichtet (+0,9 %). Ihren Vorjahresstand überschritt sie im Oktober/November um 5,1 %. Die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen ist - nach einem Rückgang im September und Oktober - im November wieder um saisonbereinigt 1,5 % angestiegen. In der etwas längerfristigen Tendenz zeigt sich im Dreimonatsvergleich ein leichter Orderzuwachs um saisonbereinigt 0,2 %. Ausschlaggebend war hier der Rückgang der Auslandsbestellungen (-2,1 %), der auf eine deutliche Abschwächung der Investitionsgüternachfrage zurückgeht. Die inländischen Auftragseingänge entwickelten sich mit +2,5 % demgegenüber weiterhin dynamisch. Die anhaltende Aufhellung der Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe und hier vor allem die deutliche Anhebung der Geschäftserwartungen sind Indizien dafür, dass sich die dämpfenden Effekte aus den fiskalischen Maßnahmen nur zeitlich begrenzt auswirken dürften.

Die Bauproduktion erhöhte sich, begünstigt durch Sonderfaktoren wie die milde Witterung sowie durch Vorzieheffekte, mit +6,2 % im November besonders kräftig. Der Vorjahresstand wurde arbeitstäglich bereinigt im Oktober/November weiterhin deutlich übertroffen (+8,0 %). Die vorlaufenden Indikatoren geben derzeit unterschiedliche Signale über die weitere Entwicklung. Die Auftragseingänge im Bau sind seit August im Verlauf rückläufig. Andererseits hellt sich das Geschäftsklima seit Oktober wieder auf. Dies deutet zusammen mit dem hohen Auftragsbestand und vor dem Hintergrund des allgemeinen Aufschwungs darauf hin, dass im laufenden Jahr nicht mit einem Abbruch der nunmehr stabilisierten Baukonjunktur zu rechnen ist.

Die privaten Konsumausgaben haben sich nach vier Jahren der Stagnation im Jahr 2006 erstmals wieder belebt. Das Umsatzvolumen im Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und ohne Tankstellen) schwächte sich - nach spürbarer Zunahme im ersten Halbjahr - im weiteren Jahresverlauf jedoch wieder ab, zuletzt im November um saisonbereinigt -0,7 %. Dagegen stiegen die Einzelhandelsumsätze bei langfristigen Gebrauchsgütern wie Kraftfahrzeugen oder Einrichtungsgegenstände weiter an. Dies deutet auf vorgezogene Käufe wegen der Anhebung der Mehrwertsteuer 2007 hin. Zu Anfang dieses Jahres ist zunächst von einer gewissen Dämpfung der privaten Konsumausgaben auszugehen. So schwächte sich das GfK-Konsumklima für den Januar 2007 erstmals wieder etwas ab. Das Geschäftsklima im Einzelhandel hellte sich demgegenüber zuletzt merklich auf.

Die Warenexporte nahmen trotz einer leichten Abschwächung im November in der Tendenz weiter kräftig zu. Die beschleunigte Entwicklung des dritten Quartals setzte sich fort. Der Handelsbilanzüberschuss hat sich aufgrund einer Abschwächung der Warenimporte weiter erhöht. Die Ausfuhren in jeweiligen Preisen gingen im November saisonbereinigt zwar leicht um 0,5 % zum Vormonat zurück. Im Dreimonatsvergleich erhöhten sie sich dagegen weiterhin kräftig (9,1 %). Kumuliert bis November lagen sie um 14,3 % über dem Vorjahr. Auch weiterhin ist mit spürbaren außenwirtschaftlichen Impulsen zu rechnen. Hierfür sprechen nicht nur die anhaltend hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und das robuste weltwirtschaftliche Wachstum. Indizien hierfür sind auch der Anstieg der Auslandsbestellungen in der Industrie im November und die außerordentlich zuversichtlichen Exporterwartungen der Unternehmen. Die Importe haben sich nominal im November saisonbereinigt um 3,8 % vermindert, nach -0,4 % im Monat zuvor. Wie bereits im Oktober könnten auch zuletzt leicht rückläufige Energiepreise und die milde Witterung eine Rolle gespielt haben. Kumuliert bis November liegen die Einfuhren um 17,3 % über dem Stand des Vorjahres.

Der Aufschwung hat im Jahr 2006 den Arbeitsmarkt erreicht. Mit im November 39,76 Millionen Erwerbstätigen im Inland und damit 426.000 Personen mehr als im Vorjahr, hat sich der seit März 2006 zu verzeichnende Beschäftigungsaufbau verstärkt fortgesetzt. Die Entwicklung wurde weiter vor allem durch die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gestützt, die sich nach ersten Schätzungen im Oktober gegenüber dem Vorjahr um 392.000 auf 26,95 Millionen erhöht hat. Im Jahr 2006 insgesamt lag die Zahl der Erwerbstätigen (Ursprungszahl) bei rd. 39,1 Millionen. Dies waren 258.000 Personen mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosigkeit ging parallel zum Beschäftigungsaufbau 2006 stark zurück

Die Zahl der Arbeitslosen verringerte sich im Dezember um saisonbereinigt -108.000 Personen und damit mehr als doppelt so stark wie im Durchschnitt der Monate zuvor (-43.000). Mit 4,008 Millionen Arbeitslosen (Ursprungszahl) ergab sich im Dezember wie im Vormonat eine Arbeitslosenquote von bundesweit 9,6 %.

Die Entwicklung der Verbraucherpreise in Deutschland verläuft insgesamt weiterhin in ruhigen Bahnen. Sie haben sich von November auf Dezember zwar deutlich um 0,8 % erhöht, Ursache dafür waren aber saisonbedingte Preiserhöhungen z. B. bei Pauschalreisen und Ferienwohnungen. Dämpfend auf die Preisentwicklung wirken sich derzeit u. a. die rückläufigen Preise für Heizöl und Kraftstoffe aus. Im Vorjahresvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise im Dezember um 1,4 %, nach +1,5 % im November. Die Jahresrate der Kerninflation (ohne Energie und saisonabhängige Nahrungsmittel) lag im Dezember bei +1,1 %.

Den Monatsbericht finden Sie in Kürze auf unserer Homepage in der Rubrik Wirtschaft.

[1] In diesem Bericht wurden statistische Daten verwendet, die bis zum 17. Januar 2007 vorlagen.

[2] Schnellmeldung vom Statistischen Bundesamt vom 12. Januar 2007. Die Ergebnisse zum vierten Quartal 2007 wird das Statistische Bundesamt am 13. und 22. Februar veröffentlichen.

[3] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den in diesem Bericht verwendeten saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Census X-12-ARIMA Verfahren.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Konsumausgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie